Es reicht – Kohleausstieg ganz persönlich

Johannes Auge betrachtet den Ausstieg als Einstieg in eine nachhaltige Energieversorgung.

Unter dem Titel "Es reicht" präsentiert
forum Nachhaltig Wirtschaften 4/2020 den großen Wandel für eine Gesellschaft im Aufbruch.
Bestellen Sie diese "Tankstelle der Inspiration" und freuen Sie sich auf den Wandel.
Johannes Auge, geschäftsführender Gesellschafter der B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm, hat zum Thema Kohleausstieg eine ganz persönliche Meinung. Denn seine Heimatstadt Hamm hat lange von und mit der Kohle gelebt. Doch nun ist es Zeit für den Wandel.
 
Die Bergarbeiter-Kolonie in Hamm-Werries ist mein zu Hause. Ich bin dort geboren und aufgewachsen. Mein Großvater hat eine Kokerei geleitet, meine Schulkameraden haben fast ausnahmslos „auf dem Pütt" gelernt.

Kohle und damit auch Kohletransporte gehörten damit eigentlich von Beginn an zu meinem Leben. Vor 20 Jahren habe ich ein Haus am südlichen Zipfel der Kolonie erworben, direkt an den Schienen, über die der Kohleexpress beinahe täglich Richtung Uentrop unterwegs ist. Dass dieser bereits um 5.30 Uhr an meinem Schlafzimmer vorbeirumpelt habe ich zu spät gemerkt, der Kaufvertrag war bereits unterschrieben. Über Menschen, die sich über den „Lärm" von Windenergieanlagen beschweren, kann ich seitdem nur müde lächeln.

Johannes Auge ist geschäftsführender Gesellschafter der B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm. © privatWas also tun? Wie die Anti-AKW-Freunde in Wackersdorf auf die Schienen legen? Das hätte in Hamm niemand verstanden, schließlich ist ein Teil des bescheidenen Wohlstands in Hamm auf Kohle gebaut. Und so habe ich mich entschlossen, beim Umbau der Energieversorgung – weg von der fossilen Kohle, hin zu erneuerbaren Energien – tatkräftig mitzuhelfen. Um die Kohletransporte überflüssig zu machen. Und um morgens ruhig ausschlafen zu können.

Im Zuge der ersten bundesweiten Stilllegungsauktion für Steinkohlekraftwerke am 1.12.2020 hat das Kraftwerk Westfalen in Hamm-Uentrop den Zuschlag bekommen. RWE erhält dafür 120 Mio. Euro. Ein Schnäppchen, wenn man die etwa 3 Mrd. Euro Baukosten bedenkt. Das Kraftwerk geht nach sechs Jahren Betrieb am 31.12.2020 vom Netz. Man möchte sagen: Immerhin sechs Jahre. Der THTR, der Ausflug in die atomare Energieversorgung in den 80er Jahren, hat es auf ganze 423 Tage Betrieb geschafft, bevor er zubetoniert wurde, und nun für die nächsten 100 Jahre herumsteht und ausklingt. Und der zweite 800 MW-Block, der vor sechs Jahren gemeinsam dem jetzt auslaufenden Kraftwerk errichtet worden ist, wurde zwischenzeitlich nach China abtransportiert, weil es technische Probleme gab.

Für meine Heimatstadt Hamm bedeutet das eine Zäsur: Ausstieg nach rund 100 Jahren Kohleförderung und -verstromung. Drei Generationen haben mehr oder weniger gut mit und von der Kohle gelebt. Es wurde aber auch Zeit, schließlich haben wir mit dieser Art der Energiegewinnung unsere Lebensgrundlagen aufs Spiel gesetzt. Wie dieses Spiel ausgeht ist noch offen.

Kann ich mich nun also wieder hinlegen? Keineswegs. Schließlich ist der Ausstieg aus etwas gar nicht das Ziel, sondern der Einstieg in eine nachhaltige Energieversorgung. Und da haben wir noch nicht einmal die Hälfte des Weges geschafft, um mit erneuerbarer Energie aus Sonne und Wind unsere Häuser zu heizen, unsere Maschinen anzutreiben, mobil zu bleiben.

forum Nachhaltig Wirtschaften titelt in der jüngsten Ausgabe: Es reicht. Das stimmt. Es wird Zeit für den Wandel, darin sind sich immer mehr Menschen einig. Es gibt viel zu tun. Die Richtung stimmt. Ich bleibe weiter wach dabei.
 
Johannes Auge ist geschäftsführender Gesellschafter der B.A.U.M. Consult GmbH in Hamm (Westfalen). Er leitet dort ein Team von 15 Fachleuten, die Kommunen und Unternehmen in Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes sowie des nachhaltigen Wirtschaftens beraten und qualifizieren. Als ausgebildeter Raumplaner engagiert er sich insbesondere in regionalen Netzwerkprojekten. Sein fachlicher Schwerpunkt ist das betriebliche Mobilitätsmanagement, seit 2017 ist er Lehrbeauftragter im Studiengang Mobilitätsmanagement an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden.

Umwelt | Umweltschutz, 03.12.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Gesundheit & Wellness

The only way out is the way through?
Ohne die gemeinsame Veränderung unseres Verhaltens, unserer Konsumgewohnheiten und unseres Lebensstils wird uns die Impfpflicht nicht weiterbringen!
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften