Geotab begleitet Sie auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Flotte

CDP: Investoren fordern Unternehmern zur Reduzierung ihrer Emissionen auf

Unternehmen sollen Science Based Targets festlegen und bis spätestens 2050 Netto-Null-Emissionen erreichen

137 Finanzinstitute mit einer Finanzkraft von insgesamt 20 Billionen Dollar, darunter Allianz SE, DWS Group, Union Investment und Amundi, fordern Unternehmen auf, sich durch Science Based Targets zu mehr Klimaschutz zu verpflichten, um bis spätestens 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen und so die Erderwärmung im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen auf 1,5°C zu begrenzen. Angesprochen werden insgesamt mehr als 1.800 der emissionsstärksten globalen Unternehmen, darunter Covestro, E.ON, EnBW und Tesla. Die Aufforderung wird heute im Rahmen einer neuen Engagementkampagne angekündigt, die von CDP, einer gemeinnützigen Organisation, die die globale Plattform zur Offenlegung von Umweltdaten betreibt, koordiniert wird.(2)
 
Science Based Targets sollen Erderwärmung auf 1,5°C begrenzen. © freephotos, pixabayDie angesprochenen Unternehmen sind zusammen die Quelle von 13,5 Gt Emissionen (Scope 1+2) pro Jahr, was 25 Prozent der gesamten globalen Emissionen entspricht. (3) Über ihre gesamte Wertschöpfungskette hinweg haben die Unternehmen Einfluss auf das 3-fache dieses Volumens an kumulierten Emissionen.
 
Mehr als eintausend Unternehmen auf der ganzen Welt setzen sich bereits Science Based Targets für die Reduzierung von Emissionen, darunter mehr als 300, die im Rahmen der Kampagne „Business Ambition for 1.5°C" ihr Ziel auf 1,5°C festgelegt haben. (4)
 
Die Gruppe der Finanzinstitutionen drängt die mehr als 1.800 Unternehmen, über den SBTi Ziele zu setzen, um sicherzustellen, dass diese unabhängig anhand des De-facto-Industriestandards für die wissenschaftlich fundierte Festlegung von Unternehmensklimazielen verifiziert werden. Dies ermöglicht es Investoren und Unternehmen, Klimaziele zu setzen, die auf einheitliche und vergleichbare Weise gemessen werden können.
 
Angesichts der Tatsache, dass diese Unternehmen 40 Prozent des MSCI ACWI-Indexes, dem wichtigsten globalen Aktienindex des MSCI, ausmachen, sind Anleger und Finanzinstitute sehr daran interessiert, ihre Portfolios klimabedingten Risiken auszusetzen und zu entkarbonisieren.
 
Eine Verringerung der Emissionen in der Wertschöpfungskette im Einklang mit der Klimawissenschaft kann die Widerstandsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen erhöhen, Innovationen vorantreiben, auf regulatorische Anpassungen reagieren und das Vertrauen der Investoren stärken. (5)
 
Janne Werning, Leiterin von ESG Capital Markets & Stewardship, Union Investment, kommentierte dies: „Union Investment ist der Ansicht, dass Unternehmen, die sich verpflichten, die globale Erwärmung auf maximal 1,5°C zu begrenzen, besser darauf vorbereitet sind, mit den Risiken des Klimawandels umzugehen und das Kapital in den nächsten 30 Jahren strategisch in Chancen umzuwandeln. Durch die Festlegung Science Based Targets stärken die Unternehmen das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit der Investoren. Durch unser Engagement unterstützen wir unsere Portfoliounternehmen konstruktiv bei der Transformation hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft. In unserer Stewardship-Funktion werden wir das Versäumnis eines Unternehmens, diese und andere nachhaltigkeitsbezogene Verantwortlichkeiten zu erfüllen, bei unseren Abstimmungsentscheidungen über die formelle Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat und die (Wieder-)Ernennung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern berücksichtigen."
 
„Die Annahme von Emissionsreduktionszielen durch Unternehmen ist ein entscheidender Faktor der Kapitalmobilisierung. Verantwortungsbewusste Investoren wollen in Unternehmen investieren, die sich im Übergang zu einer auf Paris ausgerichteten Wirtschaft befinden", kommentierte Jean-Jacques Barbéris, Direktor der Abteilung Institutionelle und Firmenkunden & ESG bei Amundi. „Science Based Targets stellen ein globales, robustes und hilfreiches Instrument dar, um Unternehmen auf ihrem Übergangsprozess zu unterstützen. Die Begrenzung der globalen Erwärmung erfordert eine kollektive Reaktion; Maßnahmen von Unternehmen und die Mobilisierung von Investoren zur Dekarbonisierung von Portfolios gehen Hand in Hand. Die Unterstützung des CDP für diese wichtige Initiative ist Teil unseres breiteren Engagements zur Unterstützung des Klimaschutzes."
 
Laurent Babikian, Direktor für Kapitalmärkte bei CDP Europe, ergänzt dazu: „Wir freuen uns, dass so viele große europäische Investoren erkennen, wie wichtig es für Unternehmen ist, jetzt Science Based Targets im Einklang mit 1,5°C festzulegen. Investoren brauchen mehr Unternehmen mit SBTs, um ihr investierbares Universum zu erweitern und vielfältige Portfolios im Einklang mit dem Pariser Abkommen aufzubauen."
 
Über das CDP
Das CDP ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die Unternehmen und Regierungen dazu bringt, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren, Wasserressourcen zu sichern und Wälder zu schützen. Von Investoren zur Nummer eins der Klimaforschungsanbieter gewählt und in Zusammenarbeit mit institutionellen Anlegern mit einem Vermögen von 106 Billionen US-Dollar nutzen wir die Macht von Investoren und Käufern, um Unternehmen zur Offenlegung und zum Management ihrer Umweltauswirkungen zu motivieren. Über 8.400 Unternehmen mit mehr als 50% der globalen Marktkapitalisierung haben 2019 Umweltdaten über das CDP veröffentlicht. Dies zusätzlich zu den über 920 Städten, Bundesstaaten und Regionen, die offengelegt haben, macht die Plattform des CDP zu einer der reichhaltigsten Informationsquellen weltweit darüber, wie Unternehmen und Regierungen Umweltveränderungen vorantreiben. Das CDP ist ein Gründungsmitglied der We Mean Business Coalition. Besuchen Sie https://cdp.net/en oder folgen Sie uns @CDP, um mehr darüber zu erfahren.
 
Kontakt: CDP, Joshua Snodin |joshua.snodin@cdp.net | www.cdp.net

(1) Das Verpflichtungsschreiben ist hier online verfügbar.
(2) Die Methodik zur Definition klimarelevanter Unternehmen finden Sie hier.
(3) Basierend auf den Gesamtemissionen im Jahr 2018, einschließlich der Emissionen aus Landnutzungsänderungen wie der Entwaldung (55,3 Gigatonnen): https://www.unenvironment.org/resources/emissions-gap-report-2019. Basierend auf 2019 gemeldeten und modellierten Daten.

Umwelt | Klima, 13.10.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
OKT
2021
Kinostart: Aufschrei der Jugend - Fridays for Future Inside
Außergewöhnlich intimes Porträt junger Klimaaktivist*innen
deutschlandweit
24
NOV
2021
Herbstforum Altbau
Fachtagung für energetische Gebäudesanierung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Das Menschheitsprogramm der Beherrschung der Natur ist grandios gescheitert.
Christoph Quarch fordert im Blick auf die Waldbrände rund ums Mittelmeer ein Umdenken.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Virtueller Lebenslauf für den Bundesverband Kinderhospiz

Wohnungswirtschaft appelliert an die Politik:

BUZZ! Consulting geht mit eigener Akademie an den Start

Die Technik und das Wunderbare

Grüner Dividendenfonds „ficon Green Dividends“ profitiert von frischem Wind bei Dividenden

Gold-Medaille von EcoVadis

Claudia Kalender gründet THE REALIST

INTERBODEN baut mit VILIS auf Nachhaltigkeit

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH