Die Zivilgesellschaft fordert die EU auf, die Beitrittsgespräche mit Montenegro auszusetzen bis die Militarisierung Sinjajevinas eingestellt wird

Die Bergwiesen der Sinjajevina sind ein UNESCO-Biosphärenreservat und ein wichtiges Ökosystem für Europa mit über 22.000 Bewohnern

Lokale und internationale Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen fordern die montenegrinische Regierung und die Europäische Union auf, das Projekt zur Militarisierung der Hochlandweiden von Sinjajevina fallen zu lassen. Sie verlangen, dass Montenegro und die EU der örtlichen Bevölkerung in Sinjajevina zuhören.
 
 
Das Sinjajevina-Durmitor-Gebirge, in dessen Umgebung über 22.000 Menschen in kleinen Städten und Dörfern leben, liegt im Herzen Montenegros. Es ist Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Tara Flussbecken und wird von zwei UNESCO Welterbestätten begrenzt, die sowohl das Resultat als auch die Fortführung einer jahrtausendalten Hirtentradition sind. Diese Gegend ist exemplarisch für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Resilienz für Europa und die Welt.
 
Die jüngsten Maßnahmen der montenegrinischen Regierung, einen großen Teil dieses traditionellen und einzigartigen Gebietes in ein militärisches Übungsgelände zu verwandeln führten örtliche Gemeinden, zivilgesellschaftliche Gruppen und Wissenschaftler dazu, gemeinsam für die Erhaltung dieser äußerst wertvollen Weidelandschaften und Kultur einzustehen. Ihr Ziel ist es, ein Naturschutzgebiet zu erschaffen, das von örtlichen Gemeinden mitgestaltet und mitverwaltet wird.
 
Mehrere lokale und internationale Gruppen haben sich der Bevölkerung solidarisch erklärt, um Sinjajevina zu schützen, zum Beispiel das ICCA-Konsortium durch einen Newsflash oder LRN (Land Rights Now) mit einer im August 2020 veröffentlichten und von fast 100 NGOs unterzeichneten Stellungnahme. Darin betont die örtliche Save Sinjajevina Association, dass Montenegro Teil der Europäischen Union sein will und zu diesem Zweck die europäischen Werte, einschließlich des Mitte 2020 verabschiedeten New Green Deal und der Biodiversitätsstrategie der EU, respektieren und schützen muss. Zivilgesellschaftlichen Gruppen unterstreichen, das laufende Projekt zur Militarisierung der Region stehe in direktem Widerspruch zu der Empfehlung einer von der EU mitfinanzierten Studie aus dem Jahr 2018, die ein Schutzgebiets in Sinjajevina bis 2020 in Aussicht stellt. Mit Hilfe ihrer Unterstützer in EU-Ländern hat die Save Sinjajevina Association hat eine Avaaz-Petition an Olivér Várhelyi, EU-Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung, gerichtet. Der Appell richtet sich an die Europäische Union, als Voraussetzung für die EU-Mitgliedschaft Montenegros das militärische Ausbildungsgelände in Sinjajevina zu schließen, sowie eine Konsultation mit der Bevölkerung zu eröffnen, um ein von der Gemeinde mitgestaltetes und -verwaltetes Schutzgebiet zu schaffen.
 
Die Save Sinjajevina Association erläutert, dass die saisonalen Hirtensiedlungen oder "Katuns" im Hochland von Sinjajevina seit vielen Generationen acht großen Stammesgruppen gehören. Jede Stammesgruppe hat ihre eigenen Regeln, um den Zeitpunkt des Zugangs zu Weiden und die Art und Weise, wie sie verwendet werden, zu regulieren. Damit gewährleisten sie ihre Erhaltung und nachhaltige Nutzung und sichern somit ihren Lebensunterhalt und ihre tausendjährige Kultur.
 
Die Landrechte traditioneller Hirten müssen gesichert und offene Konsultationen mit der Bevölkerung durchgeführt werden, um ein Naturschutzgebiet zu erschaffen, das von den örtlichen Gemeinden mitgestaltet und mitverwaltet wird. © Land Rights NowDie Save Sinjajevina Association befürchtet, dass der Verlust des Zugangs zu traditionellen Weidelandschaften und dass die Militarisierung des Gebiets zu körperlichen Risiken für die Bewohner, Luftverschmutzung, Ernte- und Tierschäden und zu wirtschaftlichen Verlusten führen. Weiterhin kann es zum Verlust von Lebensgrundlagen, Wildtieren und Agrobiodiversität kommen und die Ökologie und Wasserressourcen Schaden nehmen. Über 20.000 Menschen und ihre Unternehmen in der Region werden sozial und wirtschaftlich stark betroffen sein.
 
Das ICCA-Konsortium, eine der NGOs, die hinter der Avaaz-Petition stehen, beschreibt die aktuelle Situation als eine sich ausweitende Krise in den Lebensgebieten von Sinjajevina und forderte die montenegrinische Regierung auf, alle militärischen Bautätigkeiten in der für Umwelt und Kultur so wichtigen Region einzustellen. Das Hochland von Sinjajevina wird bereits als Testgelände für militärische Artillerie genutzt, obwohl sich noch Menschen auf den Weiden befinden. Das ICCA-Konsortium gibt auch an, dass die Pläne der montenegrinischen Regierung, Sinjajevina zu besetzen, die pastoralen und landwirtschaftlichen Gemeinden seit der Einweihung des Militärgeländes 2019 bedrohen.
 
Die Land Rights Now Koalition fügt hinzu, dass die Rettung von Sinjajevina nicht nur wichtig für Montenegro, sondern von globaler Bedeutung ist. Die jüngsten Entwicklungen, die Weideland aufgrund der Pläne zur Einrichtungen des militärischen Übungsplatzes unzugänglich machen, sind ein Grund zu großer Besorgnis. Die Koalition fordert Regierungen und andere Entscheidungsträger auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Landrechte der örtlichen Gemeinden über das Weideland zu sichern.
 
Mitglieder der Land Rights Now Bewegung, darunter die International Land Coalition, Oxfam und der Rights and Resources Initiative, betonen, dass Hirtenstämme in Sinjajevina immer das letzte Wort darüber haben sollten, was in ihren Hochlandgebieten passiert. Diese örtlichen Gemeinden haben diese einzigartig wertvolle Landschaft, die in Europa immer seltener wird, erschaffen, verwaltet und erhalten, und wollen im Mittelpunkt der Bemühungen zur Erhaltung und Verwaltung ihres Territoriums stehen. Sonst laufen sie Gefahr, das Land und ihre nachhaltige Lebensweise, die sie seit mindestens 3.000 Jahren Generation für Generation aufgebaut haben, zu verlieren.
 
Kontakt: International Land Coalition, Sabine Pallas | s.pallas@landcoalition.org | www.landcoalition.org

Gesellschaft | Politik, 06.10.2020

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
07
MÄR
2024
8. Pioneers of Change Online Summit - Motto "Mut zu Mut"
Ermutigende Impulse für unsere Zukunft
online
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Es liegt an uns selbst, ob die Erklärung von Dubai historisch sein wird oder nicht.
Christoph Quarchs Fazit von COP 28
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Herber Rückschlag für Wirtschaft, Menschenrechte und Umwelt

EU-Lieferkettengesetz: "Enthaltung Deutschlands unverantwortlich!"

REHAU schließt Vertrag für Windenergie ab

Green Solar GmbH: Ein Kärntner Pionier der Nachhaltigkeit im Energiebereich mit Plug & Play Lösungen

Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

SOFIs WORLD bietet kurzfristig Praktikum für Erneuerbare Energien an

Winkel, Ecken, Schrägen:

Einmalige Chance für Europas Maschinenbau

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)