GLOBE - Globaler Konsens zur Nachhaltigkeit im Bauwesen

Aufruf zu einer weltweiten, transformativen und einheitlichen Anstrengung aller Akteure des Bauwesen

„Eine erfolgreiche Umsetzung nachhaltiger Entwicklung in der globalen Gesellschaft sowie die Verringerung der verheerenden globalen und lokalen Folgen des Klimawandels erfordern nicht weniger als eine weltweite, transformative und einheitliche Anstrengung aller Akteure des Bauwesen", dies ist die zentrale Kernaussage des GLOBE Konsens, welcher gerade eben von einer internationalen Expertengruppe verabschiedet wurde, welche im Auftrag von sieben führenden internationalen Institutionen1 im Bereich des Bauingenieurwesens an dem Meilenstein gearbeitet hat. GLOBE steht für einen Globalen Konsens zur Nachhaltigkeit im Bauwesen und das Dokument unterstreicht die weltweiten Herausforderungen, die das gesamte Umfeld des Bauens mit seinem wesentlichen Beitrag zum Klimawandel erfährt.
 
GLOBE setzt Nachhaltigkeit im Bausektor auf die globale Agenda © Dominique Knobben, pixabay.comDer GLOBE Konsens richtet sich an gesellschaftliche Entscheidungsträger sowie Fachleute im Bereich der Bauindustrie und ruft dazu auf, gemeinschaftliche und koordinierte Bestrebungen zur Verringerung des Klimawandels anzugehen. Die Zielsetzung ist es, Akteuren im Bauwesen ihre enorme Verantwortung ins Bewusstsein zu rufen. GLOBE setzt Nachhaltigkeit im Bausektor auf die globale Agenda – mit dem gleichen Stellenwert wie Sicherheit und Dauerhaftigkeit. Zuletzt benennt der Konsens Personen, die Nachhaltigkeit beflügeln können und schlägt konkrete Handlungsanweisungen vor, welche unmittelbar umgesetzt werden müssen.
 
„Nachhaltigkeit und Reduzierung des Klimawandels ist eine weltweite Herausforderung – diese kann nur in einer weltweiten, gemeinschaftlichen und fokussierten Anstrengung erfolgen – und diese ist es, worum es im Kern des GLOBE Consensus wirklich geht", erklärt Prof. Michael Havbro Faber von der Aalborg Universität in Dänemark und gleichzeitig Präsident des Joint Committee on Structural Safety.
 
„Mit zunehmender Urbanisierung und wachsendem Baubedarf bei gleichzeitig immer stärker limitierten Ressourcen, werden Bauindustrie und Bauingenieure zu wesentlichen Triebfedern positiver sozio-ökonomischer, ökologischer Entwicklungen und nachhaltiger Prozesse. Allerdings sind sich die meisten Verantwortlichen ihrer Rolle und Verantwortung dabei gar nicht wirklich bewusst. Deshalb stellt der GLOBE Konsens einen Meilenstein dar, indem er die Akteure im gesamten Umfeld des Bauwesens unmittelbar anspricht und dazu ermutigt Vorboten positiver Entwicklungen für eine bessere Zukunft zu werden", stellt Dr. Dipl.-Ing. Wolfram Schmidt (BAM) fest, der an lokalen Materiallösungen für globale Herausforderungen arbeitet.
 
„Die Erderwärmung ist die zentrale Herausforderung, der die Menschheit gegenübersteht. Alles, was zur Verringerung der Emissionen beitragen kann, muss getan werden, und das gesamte Umfeld des Bauens steht für einen wesentlichen Anteil an eingebundenem CO2", bestätigt Prof. Karen Scrivener (EPFL), welche führende Expertin für nachhaltige Zemente und Produktionstechnologien ist.
 
Bauwesen umfasst deutlich mehr als Gebäude und Infrastrukturen – es schließt die Gesellschaft als Ganzes, die Umwelt und eine große Bandbreite von Industriezweigen und Berufsgruppen mit ein. © GLOBE - Global Consensus on Sustainability in the Built Environment Judith Hardy, die Generalsekretärin von RILEM, die sich mit ganzem Herzen für den Erfolg von GLOBE einsetzt bestätigt „Ich bin sehr glücklich die GLOBE Aktivitäten unterstützen zu können und durch RILEM Hilfestellungen bei der Kommunikation zu Wissenschaftlern und Fachleuten bieten kann."
 
Dr. Nicolas Roussel, Forschungsdirektor der Université Gustave Eiffel in Frankreich sowie Vizepräsident von RILEM stellt fest: „Zum ersten Mal überhaupt, konnten internationale Verbände von Wissenschaftlern und technischen Experten gemeinschaftlich eine strategische Vision für die Bedürfnisse unserer Gesellschaft bezüglich des Bauens und der Umwelt entwickeln und die zugehörigen Forschungsbedarfe definieren".
 
Die Expertenrunde propagiert die Einrichtung einer weltweiten Arbeitsgruppe, die damit beauftragt wird, nationale und überstaatliche politische Entscheidungsträger dabei zu unterstützen, nachhaltige Entwicklungen im Bausektor und der Bauwirtschaft zu implementieren.
 
Weitere Details zum GLOBE Consensus können auf der GLOBE Homepage abgerufen werden. Dort kann der Konsens auch in Englisch, Chinesisch, Spanisch, Deutsch, Kisuahili, Portugiesisch und Russisch gelesen werden, während aktuell noch weitere Sprachversionen in Vorbereitung sind.
 
1 Die Expertengruppe vertritt die sechs großen internationalen Verbände für Tiefbau, Bauwesen und Baustoffe:
  • CIB – International Council for Research and Innovation in Building and Construction
  • ECCS – European Convention for Constructional Steel Work
  • fib – The International Federation for Structural Concrete
  • IABSE – International Association for Bridge and Structural Engineering
  • IASS - International Association for Shell and Spatial Structures
  • JCSS – the Joint Committee on Structural Safety
  • RILEM - International Union of Laboratories and Experts in Construction Materials, Systems and Structures
Kontakt: BAM, Dr. Wolfram Schmidt | wolfram.schmidt@bam.de | www.rilem.net

Technik | Green Building, 01.10.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Impfchaos?
Der große Hoffnungsanker Impfung droht zum Stolperstein zu werden. Für unseren Philosophen Christoph Quarch kommt das nicht überraschend.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Zukunft Mobilität

Gemeinsame Europäische Agrarpolitik

H2-Leitfaden für Stadtwerke

Strom für und aus dem Auto

Mit Pflanzaktionen Bienen retten

Zapf Creation stellt auf plastikfreie Verpackungen um

Decision Advisory Group (DAG) erhält Auftrag zur Erarbeitung deutschlandweiter Industriestudie zum Thema Wasserstoff

Gestalten mit nachhaltigen Pflastersteinen

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)