B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Internationaler Tag des Orang-Utans

Waldrodung für Palmöl tötet Menschenaffen

Einziger Menschenaffe Asiens vom Aussterben bedroht/Rodungen für Palmölplantagen hauptverantwortlich für Lebensraumzerstörung/Deutsche Umwelthilfe fordert: Deutsche Unternehmen müssen entwaldungsfreie Lieferketten sicherstellen, um Tropenwälder in Indonesien zu schützen

Einziger Menschenaffe Asiens vom Aussterben bedroht © e-smile, pixabayAnlässlich des Internationalen Tags des Orang-Utan am Mittwoch, den 19. August 2020, kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass deutsche Unternehmen weiterhin Palmöl nutzen, das aus der Zerstörung indonesischer Tropenwälder stammt. Damit tragen auch deutsche Unternehmen dazu bei, den Lebensraum der Orang-Utans mehr und mehr zu zerstören.

Der Ausbau von Palmölplantagen hat etwa die Hälfte der Waldverluste Indonesiens verursacht. Von drei Arten des Orang-Utans leben in Indonesien nur noch weniger als 60.000 Exemplare. Wissenschaftler schätzen, dass allein auf Borneo jedes Jahr bis zu 3000 Orang-Utans getötet werden, meist in Zusammenhang mit dem Palmölanbau.

"Noch immer gelangen laut aktuellen Schätzungen rund 190.000 Tonnen nicht nachhaltig zertifiziertes Palmöl auf den deutschen Markt. Unternehmen, die nicht nachhaltiges Palmöl nutzen, sind damit an dem zurückgehenden Verbreitungsgebiet der Orang-Utans mitverantwortlich. Wir brauchen endlich wirksame Instrumente gegen importierte Waldzerstörungen, wie zum Beispiel ein starkes Lieferkettengesetz", so Peer Cyriacks, Stellvertretender Leiter Naturschutz der DUH.

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 nur noch 100 Prozent zertifiziertes Palmöl einzusetzen. Laut Einschätzung der DUH wird dieses Ziel weit verfehlt. Noch immer sind laut aktuellen Schätzungen 15 Prozent des importierten Palmöls nicht nachhaltig zertifiziert und stammen damit potenziell aus Regenwaldrodungen.

Mit der Zertifizierung von Palmöl wird versucht, Waldrodungen und andere Umweltverstöße aus der Palmöl-Lieferkette auszuschließen. Das gilt auch für das Töten von bedrohten Tierarten oder den Handel mit ihnen sowie Menschenrechtsverletzungen. Zertifizierungen sind nach Einschätzung der DUH aufgrund von teils schwachen Kriterien kein Allheilmittel, aber ein wichtiger Baustein für den Schutz der Tropenwälder.

"Um den Orang-Utan wirkungsvoll zu schützen, reicht es nicht aus, einfach nur auf zertifiziertes Palmöl zu setzen. Unternehmen können zusätzlich mit Satellitenbildern die Gebiete rund um ihre zuliefernden Plantagen auf illegale Abholzung überwachen lassen, Verdachtsfälle an zuständige Waldschutzbehörden melden und Lieferanten zur Verantwortung ziehen. Palmöl nur noch von lange bestehenden Anbauflächen zu beziehen und gleichzeitig bei der Zerstörung von Wäldern in nahegelegenen Regionen wegzusehen, reicht nicht aus, um den Lebensraum des Orang-Utans zu bewahren", so Karoline Kickler, Palmöl-Expertin der DUH.

Weiterführende Links:
Kontakt: DUH-Pressestelle | presse@duh.de | www.duh.de

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 17.08.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

30 Jahre Harry Potter
Christoph Quarch erklärt, was es über unsere Gesellschaft aussagt, dass eine Phantasiegeschichte von Magie und Freundschaft so erfolgreich ist.

Jetzt auf forum:

Auszeichnung als Treiber für Biodiversität

Leuphana Universität Lüneburg launcht nachhaltige Mode-App

Die Wissenschaft stellt keine Warum-Fragen

Thankyou startet globale Kampagne zur Bekämpfung der weltweiten Armut

Einsatz für nachhaltiges Wirtschaften:

YouTopia: Fünf Tage im Zeichen des Klimawandels

Rinn Beton- und Naturstein erhält Platin-Medaille von EcoVadis

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene