Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Studie von Culture Amp belegt: Frauen fühlen sich am Arbeitsplatz weniger sicher als Männer

Nach den Lockerungen der COVID-Beschränkungen äußern Frauen mehr Bedenken, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren

Culture Amp, eine Plattform für Mitarbeiterfeedback- und Unternehmenskultur, hat zwischen dem 5. Mai und dem 1. Juni 2020 eine weltweite Umfrage unter 31.000 Angestellten durchgeführt. Gegenstand der Untersuchung war die Bereitschaft und Einstellung der Mitarbeiter in Unternehmen nach dem Lockdown an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. Jetzt zeigt sich: Im Zuge der allmählichen Lockerungen und dem langsamen Hochfahren der Wirtschaftstätigkeiten, sorgen sich mehr Frauen um ihre Sicherheit am Arbeitsplatz als Männer. 

86 Prozent der Frauen äußerten den Wunsch, bei ihrer Rückkehr an den Arbeitsplatz auf Persönliche Schutzausrüstung, wie Mund-Nasenschutz-Masken oder Desinfektionsmittel (für Hände) zugreifen zu können. © Engin Akyurt, Pixabay.comDabei stellten die Data Scientists eine Abweichung um 10 Prozentpunkte zwischen den Geschlechtern fest, wenn es um Fragen rund um die Sicherheit am Arbeitsplatz nach dem Lockdown geht. So wünschen sich z.B. 56 Prozent der Frauen gegenüber 46 Prozent der Männer, dass ihr Unternehmen bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz mehr Sicherheitsmaßnahmen ergreift.

Studienergebnisse auf einen Blick
  • 31 Prozent Frauen und 39 Prozent der Männer fühlen sich nach den Lockerungen der Covid-Beschränkungen am Arbeitsplatz sicher
  • Mehr als die Hälfte der befragten Männer (52 Prozent) freut sich auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz, im Vergleich dazu tun das nur 44 Prozent der Frauen
  • 86 Prozent der Frauen äußerten den Wunsch, bei ihrer Rückkehr an den Arbeitsplatz auf Persönliche Schutzausrüstung, wie Mund-Nasenschutz-Masken oder Desinfektionsmittel (für Hände) zugreifen zu können. Im Vergleich dazu wollen das nur 77 Prozent der Männer. 
  • 45 Prozent der Männer fühlen sich dabei sicher, wenn sie die Einrichtungen ihres Arbeitgebers wie Fitnessstudio, Cafeteria oder andere soziale Bereiche nutzen, dem stimmen lediglich 36 Prozent der Frauen zu. 
  • 32 Prozent der Frauen gaben an, sich nach den Lockerungen der Covid-19 Beschränkungen auf dem Weg zum Arbeitsplatz sicher zu fühlen, im Vergleich zu 43 Prozent der Männer. Damit strecken sich die Sicherheitsbedenken der Frauen über den Arbeitsplatz hinaus.
  • Mehr Frauen (79 Prozent) als Männer (75 Prozent) wissen, wie sie Zugang zu einem Förderprogramm für Mitarbeiter in ihrem Unternehmens erhalten. 
Jess Brook, Lead People Scientist bei Culture Amp, sagt: "Die Ergebnisse sind für Führungskräfte ein deutlicher Hinweis, welche Bedenken Mitarbeiter tatsächlich haben, wenn sie aus dem Lockdown zurückkommen und mit welcher neuen Normalität sie sich bei ihrer Rückkehr auseinandersetzen müssen. Sie zeigen auch, dass diese Bedenken nicht pauschal auf alle Mitarbeiter zutreffen. Frauen sind stärker von den Auswirkungen der Covid-19 Einschränkungen betroffen, vor allem, wenn es um Kinderbetreuung, Verlust des Arbeitsplatzes und Gesundheitsfürsorge geht. Demnach überrascht es nicht, dass sich Frauen beim Blick in die Zukunft, eher auf ein "Worst-Case-Szenario" einstellen."

Culture Amp ist eine führende Mitarbeiter- und Unternehmenskultur-Plattform, die Unternehmen dabei hilft, das Engagement, die Bindung und die Leistung ihrer Mitarbeiter zu verbessern. Culture Amp ist ein Unternehmen mit einem "Culture First B- Zertifikat” mit 2.500 Kunden einschließlich Aegon, Airbnb, Go Cardless, KIND Snacks, McDonald’s, Mercy Health, Salesforce und Slack. Culture Amp hat in Melbourne begonnen und besitzt Büros in San Francisco, London und New York. Die Firma hat 150.000.000 US-Dollar von führenden Wagniskapitalfonds eingeworben, einschließlich Index Ventures, Felicis Ventures, Sapphire Ventures, Blackbird Ventures und Sequoia Capital China. Erfahren Sie mehr über das Unternehmen unter cultureamp.com und @CultureAmp.

Wirtschaft | Führung & Personal, 01.07.2020

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • circulee GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften