Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Klimaschutz in der Corona-Krise

Was Unternehmen jetzt tun können

Die anhaltende Corona-Krise zwingt Unternehmen dazu, bisherige Prozesse und Strukturen zu überdenken und zu verändern, um ihre Auswirkungen zu bewältigen. Diese Aufgabe ist zwar riesengroß, sie bietet aber gleichzeitig die Chance, auch die weiterhin drängenden Herausforderungen des Klimawandels anzugehen – nicht nur „danach", sondern bereits jetzt.
 
Transport und Verkehr sind die Haupttreiber bei den CO2-Emissionen. © Schwoaze, pixabay.comIn China ist seit langer Zeit wieder der Himmel zu sehen, und auch in Europa hat die Luftverschmutzung abgenommen. In Venedig ist sogar das Wasser der Lagune an einigen Stellen bereits wieder klar. Das sind die positiven Auswirkungen dieser Krise: Die Umwelt hat sich vorübergehend erholt. Für Unternehmen, die sich jetzt den wirtschaftlichen Herausforderungen der Krise stellen müssen, kann dies zugleich der Anlass sein, den Klimaschutz in ihrer Geschäftsstrategie noch mehr zu berücksichtigen. Dann könnten die positiven Auswirkungen auf die Umwelt auch dauerhaft bleiben.
 
Transport und Verkehr als Haupttreiber bei CO2-Emissionen
Das Umweltbundesamt verzeichnet für 2019 über fast alle Branchen hinweg einen Rückgang des CO2-Austoßes. Nur im Verkehr ist es anders: Hier machen die Emissionen nicht nur einen Großteil der Rechnung aus, sondern steigen sogar weiter an. Dass hier Handlungsbedarf jetzt und für die Zukunft besteht, liegt auf der Hand.
 
Zwar reduzieren Unternehmen derzeit gezwungenermaßen gleich an mehreren Stellen – durch unterbrochene Lieferketten oder die eingeschränkte Mobilität ihrer Mitarbeiter – ihre verkehrsbedingten Emissionen. Gerade hier ließen sich aber auch für die Zeit nach der Krise wirksame Emissionsverminderungen erreichen, wenn diese Aspekte grundlegend neu gedacht werden: Wie können Lieferketten regionaler organisiert werden, damit sie im Krisenfall besser steuerbar sind und gleichzeitig weniger Emissionen verursachen? Gibt es alternative Rohstoffe, die auch weniger CO2 verursachen? Lässt sich mehr Transport auf die Bahn verlegen?
 
Darüber hinaus führen weitreichende Reiseeinschränkungen dazu, die Notwendigkeit von Geschäftsreisen und Fahrten der Mitarbeiter zu hinterfragen. Einige arbeiten bereits im Homeoffice und nutzen verstärkt online-basierte Lösungen zur Zusammenarbeit und Kommunikation. Werden einige dieser Lösungen auch in der Zeit „danach" beibehalten, kann sich dies nicht nur jetzt, sondern auch langfristig positiv auf die Klimabilanz auswirken.
 
Werden zudem einige Grundregeln für das virtuelle Zusammenarbeiten wie der engere Austausch der Mitarbeiter, mehr Zeit für Entscheidungen und eine sorgfältigere Planung beachtet, führt dies generell zu besseren Ergebnissen. Oder, wie es die US-Fachzeitschrift DatacenterDynamics in ihrer Analyse zur Bedeutung der Corona-Krise für unser Klimawandelverständnis auf den Punkt bringt: „travel less, communicate more, plan better".
 
Unternehmen sehen Chancen: Academy-Termine mit Rekordteilnahme
Ein produzierendes Unternehmen kann natürlich nicht von heute auf morgen seine Logistikkette umstellen. Die aktuelle Krise bietet bei allen Herausforderungen für die Wirtschaft jedoch die Chance, auch solche Veränderungen anzustoßen, mit denen sich CO2-Emissionen dauerhaft reduzieren oder sogar vermeiden lassen.
 
Dass Unternehmen auch in der aktuellen Situation die Bedeutung von Klimaschutz sehen, zeigt die hohe Zahl an Teilnehmern unserer Klimaschutz-Academy. An den Terminen, die wir zuletzt aufgrund der Corona-Situation als Webinare abgehalten haben, nahmen diesmal mehr als doppelt so viele Unternehmen teil wie noch im Vorjahr. Das Interesse scheint also sogar anzusteigen. Das ist ein ermutigendes Zeichen.
 
 
Kontakt: ClimatePartner GmbH | d.niewierra@climatepartner.comwww.climatepartner.com

Umwelt | Klima, 23.04.2020

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

"The Sustainable Quest" auf der re:publica

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

Sparda-Bank München setzt sich für Inklusion und Diversität am Arbeitsplatz ein

Inspiration, Klarheit und Empowerment

Stromspeicherlösungen

Metalle und Umwelt

Schmerzensgeld bei Verkehrsunfällen: Was Geschädigte wissen müssen

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften