B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Vergleiche zwischen ökologischem und konventionellem Landbau müssen besser werden

Forschertrio kritisiert die aktuelle Ökobilanzierung in der Landwirtschaft

Die Umweltauswirkungen von Landwirtschaft und Ernährung werden heiß diskutiert. Bei der am weitesten verbreiteten Analysemethode werden jedoch häufig wichtige Faktoren wie die biologische Vielfalt, die Bodenqualität, die Auswirkungen von Pestiziden sowie gesellschaftliche Veränderungen übersehen. Dieses Ausblenden kann zu falschen Schlussfolgerungen über die Vorzüge eines intensiven bzw. eines  ökologischen Landbaus führen. Dies geht aus einer Veröffentlichung eines Forschertrios in der Zeitschrift Nature Sustainability hervor.  

Intensive Landwirtschaft bringt höhere Erträge, aber biologische Praktiken bieten andere Vorteile. © Yen Strandqvist / Chalmers
Die gebräuchlichste Methode zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Landwirtschaft und Ernährung ist die Ökobilanz. Studien mit dieser Methode behaupten manchmal, dass der ökologische Landbau tatsächlich schlechter für das Klima sei, weil er geringere Erträge aufweise und daher mehr Land bräuchte, um diese auszugleichen. Beispielsweise wurde diese Behauptung kürzlich in einer von Nature Communications durchgeführten Studie aufgestellt, die von vielen Medien, einschließlich der BBC und weiteren, ausführlich publiziert wurde.

Laut den drei Forschern aus Frankreich, Dänemark und Schweden, die in der Zeitschrift Nature Sustainability eine Analyse vieler Ökobilanzen vorlegten, ist diese Implementierung der Ökobilanz jedoch zu simpel und übersieht die Vorteile des ökologischen Landbaus. 

„Wir sind besorgt, dass die Ökobilanz ein zu enges Bild vermittelt und wir riskieren, politisch und sozial ungünstige Entscheidungen zu treffen. Beim Vergleich von ökologischem und intensivem Landbau gibt es umfassendere Auswirkungen, die der derzeitige Ansatz nicht angemessen berücksichtigt ", stellt Hayo van der Werf vom französischen Nationalen Institut für Agrarforschung fest.

Die biologische Vielfalt ist beispielsweise für die Gesundheit und Widerstandsfähigkeit von Ökosystemen von entscheidender Bedeutung. Jedoch sind diese weltweit rückläufig. Die Intensivlandwirtschaft hat sich als einer der Haupttreiber für negative Trends wie den Rückgang der Bestände von Insekten und Vögeln erwiesen. Die Landwirtschaft nimmt mehr als ein Drittel der weltweiten Landfläche ein, daher sind alle Zusammenhänge zwischen dem Verlust der biologischen Vielfalt und der Landwirtschaft von enormer Bedeutung.

„Unsere Analyse zeigt jedoch, dass aktuelle Ökobilanzen die biologische Vielfalt selten berücksichtigen und daher in der Regel einen erheblichen Nutzen des ökologischen Landbaus übersehen", sagt Marie Trydeman Knudsen von der Universität Aarhus, Dänemark. "Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass ökologisch bewirtschaftete Felder eine um etwa 30 Prozent höhere Artenvielfalt aufweisen als konventionelle Felder."

Der Einsatz von Pestiziden ist ein weiterer zu berücksichtigender Faktor. Zwischen 1990 und 2015 hat der weltweite Einsatz von Pestiziden um 73 Prozent zugenommen. Pestizidrückstände im Boden, sowie in Wasser und Lebensmitteln können die menschliche Gesundheit, als auch die terrestrischen und aquatischen Ökosysteme schädigen und somit den Verlust der biologischen Vielfalt verursachen. Der ökologische Landbau schließt den Einsatz synthetischer Pestizide aus. Nur wenige Ökobilanzen beachten allerdings diese Effekte. 

Bodendegradation und geringere Bodenqualität aufgrund nicht nachhaltiger Landbewirtschaftung sind ebenfalls ein Problem - wiederum etwas, das in Ökobilanzstudien selten gemessen wird. Die Vorteile des ökologischen Landbaus wie die unterschiedliche Fruchtfolge und die Verwendung von organischen Düngemitteln werden in Ökobilanzstudien häufig übersehen.

Entscheidend ist, dass die Ökobilanz im Allgemeinen die Umweltauswirkungen pro Kilogramm des jeweiligen Produktes bewertet. Dies begünstigt intensive Systeme, die geringere Auswirkungen pro Kilogramm haben können, während sie höhere Auswirkungen pro Hektar Land haben.

„Die Ökobilanz betrachtet lediglich die Gesamtrenditen. Aus dieser Perspektive ist es natürlich richtig, dass intensive Anbaumethoden tatsächlich effektiver sind. Dies ist jedoch nicht die ganze Geschichte des größeren Agrarökosystems. Eine abwechslungsreiche Landschaft mit kleineren Feldern, Hecken und einer Vielzahl von Kulturpflanzen bietet weitere Vorteile - zum Beispiel eine größere Artenvielfalt", stellt Christel Cederberg von der Chalmers University of Technology, Schweden fest.

Der produktorientierte Ansatz der Ökobilanz erfasst auch nicht die Feinheiten kleinerer, vielfältiger Systeme, die stärker auf ökologische Prozesse angewiesen sind und an die lokalen Boden-, Klima- und Ökosystem-Merkmale angepasst sind. Die Ökobilanz benötigt daher einen differenzierteren Ansatz. 

„Wir betrachten häufig die Auswirkungen auf der Ebene der globalen Lebensmittel-Lieferkette, müssen jedoch die Umweltauswirkungen auf lokaler Ebene viel besser berücksichtigen", sagt Marie Trydeman Knudsen. Die Forscher stellten in ihrer Studie fest, dass in diesem Bereich Anstrengungen unternommen werden, aber noch viel mehr Fortschritt erforderlich ist. 

Eine weitere wesentliche Schwäche besteht darin, dass hypothetische „indirekte Effekte" einbezogen werden, beispielsweise die Annahme, dass die geringeren Erträge des ökologischen Landbaus zu erhöhten Kohlendioxid-Emissionen führen würden, da so mehr Land benötigt werde. Eine andere prominente Studie - von einem Forscher, der ebenfalls an der Chalmers University of Technology arbeitet - ergab beispielsweise, dass der ökologische Landbau das Klima verschlechtere, da der Bedarf an mehr Land indirekt zu weniger Waldfläche führe. Die Berücksichtigung dieser indirekten Effekte ist jedoch problematisch. 

„Betrachten Sie zum Beispiel die wachsende Nachfrage nach Bio-Fleisch. Traditionelle Ökobilanzstudien könnten einfach davon ausgehen, dass der Gesamtkonsum von Fleisch konstant bleibt und daher mehr Land benötigt wird. Aber Verbraucher, die aus ökologischen und ethischen Gründen motiviert sind, Bio-Fleisch zu kaufen, werden wahrscheinlich auch vornehmlich weniger tierische Produkte kaufen. Es gibt jedoch kaum Studien zu dieser Art von Verbraucherverhalten, so dass es derzeit sehr schwierig ist, diese Art von sozialen Veränderungen zu erklären", meint Hayo van der Werf. 

„Die derzeitige Ökobilanzmethode und -praxis ist einfach nicht gut genug, um agroökologische Systeme wie den ökologischen Landbau zu bewerten. Diese muss daher verbessert und in andere Umweltbewertungsinstrumente integriert werden, um ein ausgewogeneres Bild zu erhalten ", bilanziert Christel Cederberg.


Die Chalmers University of Technology in Göteborg betreibt Forschung und Ausbildung in Technologie und Naturwissenschaften auf hohem internationalen Niveau. Die Universität hat 3100 Mitarbeiter und 10.000 Studenten und bietet Ausbildung in Ingenieurwesen, Naturwissenschaften, Schifffahrt und Architektur.
Auf der Grundlage wissenschaftlicher Exzellenz fördert Chalmers Wissen und technische Lösungen für eine nachhaltige Welt. Durch globales Engagement und Unternehmertum fördern wir einen Innovationsgeist in enger Zusammenarbeit mit der Gesellschaft. Die größte Forschungsinitiative der EU - das Graphen-Flaggschiff - wird von Chalmers koordiniert. Wir sind auch führend in der Entwicklung eines schwedischen Quantencomputers.
Chalmers wurde 1829 gegründet und hat heute das gleiche Motto wie damals: Avancez - forward.
 
Kontakt
Christel Cederberg, Technische Universität Chalmers | christel.cederberg@chalmers.se
Marie Trydeman Knudsen, Universität Aarhus | mariet.knudsen@agro.au.dk
Hayo Van der Werf, Französisches Nationales Institut für Agrarforschung | hayo.van-der-werf@inra.fr

Lifestyle | Essen & Trinken, 18.03.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
15
OKT
2020
Expertenforum Nachhaltigkeit
Antriebstechnologien der Zukunft – wo steuern wir hin?
89073 Ulm und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 4 - Wasser und Liebe: Was das Wasser für die Erde, ist die Liebe für den Menschen

Jetzt auf forum:

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

Digitalisierung, Lieferketten, Transparenz – MBA Sustainability Management der Leuphana erweitert Studiengangsspektrum um vier neue Vertiefungsmodule

Digital Leader Award 2020 für „AfB social & green IT“

Engagiert für den Klimaschutz: Die Provadis Hochschule unterstützt seit fünf Jahren insgesamt mehr als 250 internationale Greentech-Start-ups

Projekt "Blühende Industriegebiete" zeigt enormes Potenzial von Industrie und Gewerbe

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig