Kommunen streben mehr Klimaschutz durch Holzbau an

70 Teilnehmer beim Auftaktseminar „Holzbau im öffentlichen Raum“

Mehr über nachhaltige Innovationen im Bereich Bauen und Wohnen lesen Sie in forum Nachhaltig Wirtschaften 1/2020.
Städte und Gemeinden sind in einer Schlüsselposition: Denn öffentliches Bauen birgt Potenziale, mit mehr Holzbau einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) hat mit der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) jetzt eine Seminarreihe gestartet, die genau das aufzeigen soll: Wie lassen sich die Potenziale am besten erschließen? Wie kann ein Beitrag zur Umsetzung der Charta für Holz 2.0 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) realisiert werden? Der Auftakt für "Holzbau im öffentlichen Raum" war am 17. Februar 2020 in Mainz.
 
Nur zwei Prozent der mehrgeschossigen Bauten in Deutschland sind bisher in Holzbauweise gefertigt. © Y.Hilinci, CC BY 4.0Das im Dezember 2019 in Kraft gesetzte erste Klimaschutzgesetz der Bundesregierung schreibt die Absenkung der CO2-Emissionen im Bereich Bauen und Gebäude von derzeit 118 Millionen Tonnen auf 70 Millionen Tonnen bis 2030 vor. Bund, Länder, Städte und Gemeinden müssen stärker als bisher bei ihren Investitionen die Treibhausgasminderung berücksichtigen. Das unterstrich die Auftaktveranstaltung „Holzbau im öffentlichen Raum" am vergangen Montag in Mainz mit 70 Seminarteilnehmern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Die positive Erkenntnis: Die Potenziale des klimafreundlichen Bauens mit Holz bieten sich dafür geradezu an.
 
Nur zwei Prozent der mehrgeschossigen Bauten in Holzbauweise
Das Seminar verdeutlichte noch mal, welche unerschlossenen Potenziale der öffentliche Bau beim Holzbau noch birgt. Zwar verdreifachte sich der Anteil von Ein- und Zweifamilienhäusern in Holzbauweise in Städten und Gemeinden seit dem Jahr 2000 auf 18 Prozent. Bei Mehrfamilienhäusern stagniert er allerdings bei zwei Prozent. Holzbau-Förderprogramme als Antwort auf die Wohnungsnot in Ballungszentren könnten den Holzbau in Städten ebenso unterstützen wie vereinfachte baurechtliche Vorschriften und Genehmigungsverfahren für mehrgeschossige Bauten in Holzbauweise, so die Forderung des DStGB.
 
Best-Practice Projekte aus dem öffentlichen Bauen mit Holz waren unter den Teilnehmern gefragt. Die Diskussionen darüber ergaben, wie wichtig es ist, im Planungs- und Bauablauf früher als bisher Holzbauexperten in den Prozess einzubinden. Auch wurde thematisiert, welche Auswirkungen Extremereignisse wie Starkregen, Hochwasser, Trockenheit und Hitze auf kommunales Bauen haben und sich mit Holzbauweise lösen lassen.
 
Wie durch den Einsatz von Holz Baugeschwindigkeit, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit entscheidend verbessert werden kann, wurde an Beispielen mit Holz-Hybridbau-Projekten vorgeführt. Auf den Vorteil, bei Planungsabläufen der Kommunen modernes Baumanagement mit BIM und LEAN zu nutzen, wurde ebenfalls verwiesen.
 
Die zahlreichen Vorträge zu Vorzeigelösungen aus dem Holzbau, Erfahrungsberichte aus der Praxis und Gesprächsrunden der Teilnehmer mit Experten offenbarten die große Nachfrage zum Thema. Der Auftaktveranstaltung werden regionale Seminare zum öffentlichen Holzbau folgen.
 
Das Programm der Auftaktveranstaltung ist der Veranstaltungsseite unter www.charta-fuer-holz.de zu entnehmen.
 
Kontakt: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) | m.plothe@kiwuh.fnr.de | www.fnr.de

Technik | Green Building, 19.02.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander
Christoph Quarch plädiert dafür, statt Weihnachtsfeiern abzusagen, pandemie-konforme Formen zu finden
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Billie Eilish, Joss Stone und Chris De Burgh

Bio-Pionier, Wegbereiter und Qualitätsführer im Bereich Bio-Aromatherapie

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?

Ist das noch meine Meinung?

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

„Waldzukunft zum Anfassen“

Beitrag zum Klimaschutz und Hilfe für die Paranussbauern in Peru: der Erfolg von Tambopata

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.