„Bäume pflanzen als Klima-Kompensation reicht nicht! Wir müssen regenerativ wirtschaften und leben.“

Der Nachhaltigkeitsbericht 2019 von Original Beans

Die regenerative Schokoladenfirma Original Beans hat ihren Jahresbericht 2019 veröffentlicht. Der sogenannte „Chocolate Foodprint", der in Zusammenarbeit mit Price Waterhouse Cooper konzipiert wurde, zeigt detailliert auf, welche konkreten und messbaren Maßnahmen das Unternehmen zum Klima- und Naturschutz umgesetzt hat. Das Ergebnis: Original Beans hat im vergangenen Jahr nahezu 100% regenerativ – sprich klima-positiv, abfallfrei und fair – gewirtschaftet.
 

Philipp Kauffmann, Gründer und CEO von Original Beans sagt: „Bäume pflanzen zur Klima- Kompensation reicht nicht. Wir müssen regenerativ wirtschaften und mehr geben als nehmen. Bei Original Beans setzen wir das in allen Unternehmensbereichen um. Unser Team reist hauptsächlich mit dem Zug - 100.000 km mit der Deutschen Bahn stehen equivalent zum CO2 Ausstoß eines einzigen transatlantischen Fluges. Unsere Bauern im Kongo sind durch Ebola bedroht und als Unternehmen stehen wir auch hier in der Pflicht, zu helfen. All diese Zahlen präsentieren wir  nunmehr im vierten Jahr in unserem Chocolate Foodprint. Gemeinsam mit unseren Kunden und Bauern können wir 2020 noch mehr erreichen."
 
Der vollständige Chocolate Foodprint kann hier nachgelesen werden. Im Folgenden die wichtigsten Auszüge.
 
Klima schützen/Klima +
Die Klimastrategie von Original Beans besteht aus vier Pfeilern:
  1. 100% klimafreundliche Produkte herstellen
  2. Das Unternehmen zu 100% klimafreundlich betreiben
  3. Kunden die Möglichkeit zu geben, durch das Pflanzen von Bäumen einen Beitrag zu leisten: Durch das One Bar: One Tree Programm
  4. Partnerunternehmen die Möglichkeit zu bieten, durch den Kauf von CO2-Zertifikaten aus unseren Klimawäldern klimaneutral zu werden
Im Jahr 2019 hat Original Beans kein CO2 verbraucht, sondern eingespart – und zwar genau 8.263 Tonnen CO2. Möglich ist dies durch eine klimabewusst gestaltete Lieferkette und den aktiven Erhalt von wertvollem Regenwald. In den Kakaowäldern geschieht der Klimaüberschuss durch die Magie der Bäume. Jede 70g Original Beans-Schokolade entzieht der Atmosphäre mehr als 100g CO2. Das ist genug, um den Kohlenstoffhaushalt einer morgendlichen Tasse Kaffee oder Tee auszugleichen. Mit dem Original Beans CO2 Quick Scan-Tool berechnet das Unternehmen die Klimaauswirkungen seines Büros, seines Betriebs und aller Reisen. Diese Kohlenstoffemissionen werden durch den Kauf von Zertifikaten aus dem eigenen Klimawaldprogramm jedes Jahr ausgeglichen. Mit seinerkompostierbaren Retailverpackung reduziert Original Beans sein Abfallaufkommen um 82%. Alle Produkte werden CO2-negativ an die Großhandelskunden geliefert.
 
Seltene Natur erhalten
Durch das „One Bar : One Tree" Programm, mit dem für jede verkaufte Tafel Schokolade ein Baum in den Herkunftsländern der Kakaosorten gepflanzt oder geschützt wird, wurden 2019 insgesamt 1,64 Millionen Bäume und 24.392 Fußballfelder Wald geschützt und aufgeforstet. Dazu betreibt Original Beans 26 Baumschulen in acht Ursprungsländern in Afrika und Lateinamerika. Zusätzlich verwaltet das Unternehmen gemeindegetriebene Waldschutzprojekte zum aktiven Schutz alter Wälder in Piura (Peru) und Esmeraldas (Ecuador). Die Methodik, die von unabhängigen externen Gutachtern überwacht wird, erfordert, dass die Bäume (anhand einer bestimmten Anzahl von Proben) gezählt werden und ein offizieller und unterzeichneter Schutzvertrag sowie ein integriertes Kontrollsystem (z.B. Park-Ranger) eingerichtet wird, um die Bäume als "geschützt" zu werten.
 
Im Jahr 2019 hat Original Beans acht der weltweit wichtigsten Biodiversitäts-Hotspots geschützt. Das wichtigste Kriterium für die Regionsauswahl ist der positive Einfluss auf den Schutz der bedrohten biologischen Vielfalt. Alle Original Beans Kakao-Ursprünge gehören zu einem Biodiversitäts-Hotspot und sind meist in und um einen ausgewiesenen Naturpark oder ein sogenanntes Schutzgebiet herum entwickelt. Ein Biodiversitäts-Hotspot ist eine biogeographische Region mit einer signifikanten, von der Zerstörung bedrohten Biodiversität (nach der Definition von Naturschutzbiologen).
 
Neben dem Erhalt seltener Wälder unterstützt Original Beans lokale Naturschutzprojekte, im vergangenen Jahr das Bienenstockprojekt mit dem Southern Tanzania Elephant Project (STEP) und das Andenkondor-Freisetzungsprogramm mit dem Santuario Animal de Cochahuasi in Peru.
 
Direkter Handel/Fair +
Auch im Bereich fairer Handel ist Original Beans Vorreiter der Branche. Den Kakao für seine preisgekrönten Single-Origin Schokoladen kauft das Unternehmen direkt bei den Bauern und zahlt ihnen wirklich faire, stabile Preise, die von den täglichen Schwankungen des Kakaopreises auf dem Weltmarkt unabhängig sind. Um Preise zu vergleichen, errechnet das Team den gewichteten Durchschnitt all seiner lokalen Kakaopreisvereinbarungen und vergleicht ihn mit dem jährlichen Durchschnitts-Fairtrade-Preis. Dieser ergibt sich aus dem durchschnittlichen Jahres-Weltmarktpreis und der Fairtrade-Prämie. Aktuell liegt er 1,84-fach höher als der Fairtrade Preis. So sorgt Original Beans für die Verbesserung des Lebensstandards von 6.731 Kakaobauernfamilien – komplett OHNE Kinder- oder Zwangsarbeit.
 
Weitere Informationen zu Original Beans, den Schokoladen, Spitzenköchen, den Naturschutz- und Sozialprojekten auf http://www.originalbeans.de sowie auf Instagram @original_beans oder www.facebook.com/originalbeans.
 
Kontakt: Herzblut PR & Texte, Katrin Becht | katrin@herzblut-pr.de 

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 19.02.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Impfchaos?
Der große Hoffnungsanker Impfung droht zum Stolperstein zu werden. Für unseren Philosophen Christoph Quarch kommt das nicht überraschend.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gibt es eine Veränderung der CO2 Konzentration in der Atmosphäre aufgrund von COVID-19?

Zukunft Mobilität

Gemeinsame Europäische Agrarpolitik

Moderne Fließbänder und wie sie heute eingesetzt werden

H2-Leitfaden für Stadtwerke

Strom für und aus dem Auto

Mit Pflanzaktionen Bienen retten

Zapf Creation stellt auf plastikfreie Verpackungen um

  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG