Mehr als 100 Organisationen weltweit feiern den zweiten Internationalen Tag des Elektroschrotts

International Telecommunication Union half dabei, die Botschaft so weit wie möglich zu verbreiten

Der zweite Internationale Tag des Elektroschrotts am 14. Oktober zur Förderung der ordnungsgemäßen Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten (WEEE) wurde von seinem Organisator, dem WEEE-Forum, als voller Erfolg gefeiert. Die Veranstaltung brachte Interessenvertreter aus der Elektroschrottbranche auf der ganzen Welt zusammen, um die korrekte Entsorgung von Elektroschrott zu fördern und die Wiederverwendung und das Recycling zu ermöglichen. Die International Telecommunication Union, die für IKT zuständige UN-Agentur, war zum ersten Mal ein Partner dieses Tages und seine weltweite Reichweite war wichtig, um die Botschaft so weit wie möglich zu verbreiten.
 
Der zweite Internationale Tag des Elektroschrotts fand am 14. Oktober statt. © WEEE-ForumDas WEEE-Forum, eine internationale Vereinigung von Systemen zur Sammlung von Elektroschrott, berichtete, dass 112 Organisationen, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr, an der diesjährigen Veranstaltung teilnahmen. Die Teilnehmer kamen aus 48 Ländern auf 6 Kontinenten. Eine Vielzahl von Veranstaltungen, von Online-Kampagnen bis hin zu temporären Sammelplätzen und Konferenzen in den Innenstädten, von denen einige im nationalen Fernsehen und Radio ausgestrahlt wurden, trugen dazu bei, das öffentliche Interesse an Elektroschrott zu wecken, und ermutigten Verbraucher und Unternehmen, ihren Elektroschrott ordnungsgemäß zu entsorgen.
 
Dieses kurze Video zeigt den globalen Umfang der Aktivitäten sowie deren Vielfalt:

 
Der für Umwelt, maritime Angelegenheiten und Fischerei zuständige EU-Kommissar Karmenu Vella sagte in seiner Videobotschaft, die anlässlich der Veranstaltung aufgenommen wurde: "Am 2. Internationalen Tag des Elektroschrotts beteiligen wir uns mit unseren Stimmen, um diese große Initiative nicht nur in Europa, sondern weltweit bekannt zu machen. Alle Aktivitäten, die an diesem Tag auf der ganzen Welt stattfinden, zeigen, dass Elektroschrott ein großes Thema ist und was wir tun können, um ihn zu reduzieren, wiederzuverwenden und zu recyceln." Er fuhr fort: "Elektroschrott ist der am schnellsten wachsende Abfallstrom weltweit. Dieser wächst mit rund 3-4% pro Jahr. Wir müssen schnell und entschlossen handeln, um dem entgegenzuwirken."
 
Pascal Leroy, Generaldirektor des WEEE-Forums, erklärte: "Wir sind sehr zufrieden mit der Teilnahme und dem hohen Bekanntheitsgrad des Tages. Die Beteiligung so vieler Länder und die Organisation so vieler verschiedener Veranstaltungen übertrafen unsere Erwartungen. Wir freuen uns, dass die Veranstaltung so wirkungsvoll war, insbesondere im Zusammenhang mit den verbindlichen Sammelzielen des nächsten Jahres in der EU, die ohne die Einbeziehung aller Akteure der Wertschöpfungskette, einschließlich der Bürger, nicht erreichbar sein werden. Wir sind zuversichtlich, dass der Internationale Tag des Elektroschrotts dazu beigetragen hat, das gesellschaftliche Bewusstsein für die ordnungsgemäße Entsorgung von Elektroschrott in den Ländern zu schärfen, die die Gesetzgebung über Elektroschrott umsetzen".
 
Das WEEE-Forum ist bereits dabei, den Internationalen Tag des Elektroschrotts 2020 vorzubereiten und ist davon überzeugt, dass dieser größer und besser sein wird als seine beiden Vorgänger.
 
WEEE-Forum
Das 2002 gegründete WEEE-Forum ist eine internationale gemeinnützige Vereinigung mit Sitz in Brüssel, die sich für 36 Hersteller-Konformitätssysteme für Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) einsetzt - alternativ als "Herstellerverantwortungsorganisationen" (PRO) bezeichnet. Die 36 PROs haben ihren Sitz in Europa, Australasien und Nordamerika: Australien, Österreich, Belgien, Bosnien, Kanada, Tschechien, Zypern, Dänemark, Estland, Italien, Griechenland, Frankreich, Island, Irland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz und Großbritannien. Sie ist die größte Organisation ihrer Art auf der Welt. Im Jahr 2016 berichteten die Mitgliedsorganisationen über die Sammlung und ordnungsgemäße Beseitigung und das Recycling von 2.100.000 Tonnen Elektro- und Elektronik-Altgeräten. 
 
 
Kontakt: Pascal Leroy, WEEE-Forum | pascal.leroy@weee-forum.org | www.weee-forum.org

Umwelt | Ressourcen, 03.11.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Weihnachtsgans, Familienfest, Krippenspiel und Kirchgang...
Wo sind die Kirchen in der Pandemie? Christoph Quarch im Weihnachtsinterview
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement

Feuerwear-Umhängetaschen mit nachhaltigem Design - auch zum Valentinstag

Führen mit Gefühl

Weltweiter Aufruf zur Solidarität

CxO Sustainability Survey 2022:

Der Wald bleibt auch 2022 Zufluchtsort Nummer Eins

Carglass® für nachhaltigen Fuhrpark zertifiziert

TÜV SÜD und RecycleMe entwickeln Standard für Recyclingfähigkeit von Verpackungen

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)