Plastikmüllberge in Bundesligastadien

Forderung nach konsequentem Einsatz von Mehrwegbechern

 
Immer mehr Fußballvereine der 1. bis 3. Fußball-Profiliga nutzen Mehrwegbecher im Stadion – Deutsche Umwelthilfe rechnet dennoch mit einem Müllberg aus über sieben Millionen Einweg-Plastikbechern in der Saison 2019/20 in diesen Ligen – Deutsche Umwelthilfe fordert von der Deutschen Fußball Liga DFL einen Beschluss zum Einsatz von Mehrwegbechern – Bundesligavereine müssen ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung für den Umweltschutz mit nachhaltigem Abfallmanagement nachkommen.
 
Berge von Müll die nicht sein müssen. © Tania Van den Berghen, pixabay.comZum Start der neuen Saison der 1. Fußballbundesliga am 16. August warnt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) vor weiteren Müllbergen aus Einweg-Plastikbechern. Auch wenn ein positiver Trend hin zum Einsatz von Mehrwegbechern unter den Fußballvereinen der 1. bis 3. Liga erkennbar ist, rechnet die DUH für die Saison 2019/20 mit einem Müllberg aus über sieben Millionen Einweg-Plastikbechern. In der letzten Saison 2018/19 wurden beim Ausschank von Getränken in der 1. und 2. Fußballbundesliga mehr als neun Millionen Einweg-Plastikbecher verbraucht. Die DUH fordert von den Fußballvereinen den konsequenten Einsatz wiederverwendbarer Mehrwegbecher. Dabei könnten Beschlüsse der Deutschen Fußball Liga DFL und des Deutschen Fußball-Bundes DFB für Abfallvermeidung und für ein Konzept zum Einsatz von Mehrwegbechern das Müllproblem schnell lösen.
 
Eine aktuelle Umfrage der DUH unter den Vereinen der 1. und 2. Fußballbundesliga und der 3. Liga ergab, dass in der neuen Saison 2019/20 insgesamt 35 von 56 Vereinen zum Ausschank von Getränken auf umweltfreundliche und wiederbefüllbare Mehrwegbecher setzen. Erfreulich ist dabei ein klar erkennbarer Trend in der 1. Bundesliga zum Einsatz abfallvermeidender Mehrwegbecher. Zum aktuellen Saisonstart steigt Borussia Dortmund, nach einer erfolgreichen Petition des Fußball-Fans und Klimaaktivisten Nick Heubeck zusammen mit der DUH, auf Mehrwegbecher um. Die DUH wird zum Mehrwegstart vor Ort im Dortmunder Signal-Iduna-Park anwesend sein. In der 1. Fußballbundesliga verbleiben als letzte Vereine, die auf unökologische Einweg-Plastikbecher setzen, der FC Schalke 04, FC Augsburg, Mainz 05 und die TSG Hoffenheim.
 
„Die EU hat ein Verbot von Einweg-Plastikgeschirr beschlossen, Bundesumweltministerin Schulze will Plastiktüten verbannen und immer mehr Verbraucher fordern von Unternehmen ein Ende der Plastikmüllflut. Unnötige Abfälle finden keine Akzeptanz mehr. Dass auch die Fans Mehrwegbecher und Umweltschutz wollen, zeigen unsere erfolgreichen Petitionen für Mehrwegbecher an Borussia Dortmund und den VfL Osnabrück mit zusammen mehr als 130.000 Unterstützern. Deshalb sollten auch die letzten Vereine der 1. bis 3. Liga den Einweg-Plastikwahnsinn beenden und auf Mehrweg setzen. Weiter an Einwegbechern festzuhalten ist rückwärtsgewandt und inakzeptabel", sagt die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.
 
Die bisherige Zurückhaltung der DFL bei den Themen Abfallvermeidung und Umweltschutz ist für die DUH nicht länger hinnehmbar. Dazu Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft bei der DUH: „Umweltschutz muss ebenso ein selbstverständlicher Bestandteil der Arbeit der DFL werden, wie die Verhandlung von Fernsehgeldern. Die DFL muss endlich ein Abfallvermeidungsziel festlegen, eine klare Empfehlung für Mehrwegbecher aussprechen und die Vereine bei der Implementierung von Mehrwegsystemen durch Handlungsleitfäden sowie ein Beratungsangebot unterstützen. Viele Bundesligisten betonen gegenüber der DUH ihre Bereitschaft zum Umweltschutz. Wir begrüßen sinnvolle Beiträge der Vereine, die Umwelt-, Ressourcen- und Klimaschutz fördern. Dieses Engagement bleibt aber unglaubwürdig, wenn weiterhin hunderttausende ressourcenvergeudende Einwegbecher ausgegeben werden. Ein effizientes Energiemanagement darf nicht als Argument herhalten, um Einwegbecher beim Getränkeausschank einzusetzen. Umweltziele dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden."
 
Auf Großveranstaltungen sind Mehrwegbecher der beste Weg, um Abfälle zu vermeiden sowie Energie und CO2-Emissionen einzusparen. Schon nach dem fünften Gebrauch können sie umweltfreundlicher sein als Einwegbecher aus PET, Polymilchsäure (PLA) oder Polystyrol (PS). Beim Ausschank von Getränken in Stadien spielen neben der Umweltfreundlichkeit auch Sicherheitsaspekte eine wichtige Rolle. Inzwischen werden erfolgreich sicherheitsoptimierte Mehrwegbecher eingesetzt. Sie sind leichter als bisherige Modelle, verfügen über abgerundete Kanten und sind am Boden angeschrägt, sodass sie sich im Falle eines Wurfes in Sekundenschnelle entleeren. Mehrwegbecher sind also eine sichere Sache.
 
Links:
Kontakt: Barbara Metz, Deutsche Umwelthilfe e. V. | metz@duh.de | www.duh.de

Umwelt | Ressourcen, 12.08.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Intelligente Verbindung schafft Effizienz
Die Stadt Koblenz setzt am Bildungs- und Sportzentrum Asterstein auf Solarenergie und Kraft-Wärme-Kopplung
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.