Ludwigsburger Appell der Natur- und Umweltfilmschaffenden 2019

Natur- und Umweltfilmemacher*innen fordern "Mehr Raum für die Natur"

Bei der Preisverleihung des Internationalen NaturVision Filmfestivals stellten die Natur- und Umweltfilmemacher*innen den "Ludwigsburger Appell" vor. Sie fordern mit Nachdruck konkretes politisches Handeln für Natur und Umwelt. 
 
Mehr Raum für die Natur fordern Natur- und Umweltfilmemacher*innen. Foto: MetzFür sie sind die jüngsten Erhebungen zu Klimawandel und Artensterben mehr als nur nüchterne Zahlen: Natur- und Umweltfilmer*innen erleben bei ihren Filmprojekten täglich hautnah das Schwinden von "Naturparadiesen" und Artenvielfalt. In vielen Gesprächen mit Filmemacher*innen über die Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Natur hat NaturVision eine zunehmende Sorge und Alarmierung festgestellt. Als Filmfestival, das weit über die Festivaltage hinaus in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit unterwegs ist und sich für einen gesellschaftlichen Wandel stark macht, wurde nun von NaturVision der "Ludwigsburger Appell" initiiert, mit dem die Filmemacher*innen an die politisch Verantwortlichen herantreten und grundlegende Veränderungen im Bereich Umwelt- und Klimaschutz fordern.
 
Neben der Schaffung ausreichender funktionierender Schutzgebiete und einer Abwendung von der industrialisierten Landwirtschaft werden neue politische Richtlinien für den generellen Schutz von Böden, Gewässern und Meeren gefordert. Besonders wichtig ist den Unterzeichnenden ein sofortiges Handeln der politischen Entscheidungsträger, das nicht nur Schäden abmildert, sondern Ursachen bekämpft. Der Appell wurde während des Festivals diskutiert und von den Fachbesucher*innen begeistert aufgenommen.
 
An die 50 Filmschaffende und Festivalakteure stürmten am Samstagabend die Preisverleihungsbühne und entrollten ein sieben Meter langes Banner mit der Aufschrift "Mehr Raum für die Natur". Regisseur Oliver Goetzl und Drehbuchautorin und Filmeditorin Mirjam Zimmermann verlasen den Ludwigsburger Appell, dem das Publikum mit einem begeisterten, lang anhaltenden Applaus zustimmte.
 
"Wir haben diesen Appell initiiert, weil uns klar ist, wie wenig Zeit uns angesichts der rasend fortschreitenden Umweltzerstörung zum Handeln bleibt. Besonders wichtig aber ist uns, dass sich die Filmemacher*innen und auch weitere Natur- und Umweltfilmfestivals zusammenschließen und die Forderungen weiterentwickeln!", erläutert Festivalleiter Ralph Thoms, "NaturVision bietet sich dabei als Forum für die Filmemacher*innen an. Angedacht ist beispielsweise die Organisation eines Arbeitstreffens."
 
Der Appell ist online einsehbar.
 
Kontakt: NaturVision Filmfestival | edin@natur-vision.orgwww.natur-vision.de

Umwelt | Naturschutz, 15.07.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Im verschachtelten Schulgebäude wirkt hocheffiziente Technik
Die Verbandsgemeinde Bodenheim schuf im rheinhessischen Lörzweiler ein Vorzeigeobjekt für Sanierung im Bestand
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Breite Themenpalette – große Dynamik

Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement

Feuerwear-Umhängetaschen mit nachhaltigem Design - auch zum Valentinstag

Führen mit Gefühl

Weltweiter Aufruf zur Solidarität

CxO Sustainability Survey 2022:

Der Wald bleibt auch 2022 Zufluchtsort Nummer Eins

Carglass® für nachhaltigen Fuhrpark zertifiziert

  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG