B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Cantina Kaltern: La dolce vita mit Verantwortung

Umweltschutz und naturnaher Weinbau sowie die Diversität und der Schutz der natürlichen Ressourcen als Ziele

© FAIR and GREEN e.V.Kein Greenwashing, sondern logische Konsequenz aus dem eigenen Anspruch: Die Cantina Kaltern ist die erste Winzergenossenschaft, die mit dem Siegel FAIR’N GREEN ausgezeichnet wurde. Zugleich wurde das Label zum ersten Mal nach Italien vergeben. Die wichtigsten Ziele des in Deutschland 2013 von Vorzeigebetrieben gegründeten Siegels sind Umweltschutz und naturnaher Weinbau sowie die Diversität und der Schutz der natürlichen Ressourcen. Eingefordert werden ebenfalls faire Löhne, soziales Engagement und gesellschaftliche Verantwortung. Für den Winzerzusammenschluss am Kalterer See nichts Neues: Schon seit der Gründung vor 120 Jahren stand der Erhalt des Dorfes und der Traditionen sowie die Gemeinschaft der Weinbauern im Vordergrund. Heute zählt die Cantina Kaltern zu den führenden Kellereien Südtirols. „Wir arbeiten in vielen Bereichen bereits nachhaltig, aber Nachhaltigkeit ist ein inflationär gebrauchter Begriff. Deshalb wollen wir unsere Bemühungen mess- und nachvollziehbar machen. FAIR’N GREEN ist das System, das für uns am transparentesten und am konsequentesten arbeitet", erklärt Tobias Zingerle, Geschäftsführer der Cantina Kaltern.
 
Das Konzept der Nachhaltigkeit ist in Kaltern kein vorübergehender Trend, sondern wird seit über 100 Jahren im Alltag gelebt. Die Zusammenarbeit mit FAIR’N GREEN ermöglicht der Cantina Kaltern bisher selbstverständliche Strukturen in einen messbaren und transparenten Rahmen zu bringen. In Südtirol und speziell in Kaltern wird seit 2.000 Jahren Weinbau in kleinen Strukturen betrieben – die durchschnittliche Anbaufläche der Bauern beträgt 0,7 Hektar. „Dies soll so bleiben. FAIR’N GREEN unterstützt uns in unseren Bestrebungen, die Voraussetzungen dafür zu erhalten und auszubauen", so Zingerle. Einige der besten Lagen am Kalterer See werden schon jetzt biologisch bzw. sogar biodynamisch bewirtschaftet. Heimatbewusstsein haben die Kalterer ebenfalls schon seit jeher und schützen sowohl Natur als auch Traditionen.
 
Sich ein Label kaufen kann jeder, FAIR’N GREEN werden nicht
FAIR’N GREEN hat sich nicht weniger zum Ziel gesetzt, als zum Standard für Nachhaltigkeitszertifizierungen in Europa zu werden. Das von einigen der renommiertesten deutschen Winzer selbst gegründete Siegel ist auf dem besten Weg dazu, genau dies zu erreichen. Bisher wurde es an Weingüter aus Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz verliehen. Die Cantina Kaltern ist das erste Mitglied aus Italien sowie die erste Genossenschaft, die das FAIR’N GREEN-Markenzeichen tragen darf. Für die Zertifizierung werden die Bereiche Betriebsführung, Umwelt, Gesellschaft und Wertschöpfungskette unter die Lupe genommen. Inhaber des Siegels müssen Prozesse etablieren, um die gesamte Betriebsführung, die Arbeit im Weinberg, die Kellerwirtschaft sowie die Vermarktung stetig zu verbessern – im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtung.
 
Keith Ulrich, der Präsident von FAIR’N GREEN konstatiert: „Wir als FAIR’N GREEN sind stolz darauf, dass wir mit der Cantina Kaltern sowohl unseren ersten italienischen Betrieb als auch unsere erste Genossenschaft zertifiziert haben. Das Thema Nachhaltigkeit ist für die große Anzahl der Genossen das verbindende Element und die Cantina Kaltern setzt damit ein klares Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit auch für die gesamte Region."
 
Eines der schönsten Weindörfer der Welt ­– das sagen die Bewohner, von denen selber viele Winzer sind, über ihr Kaltern. Traditionen und die Umwelt zu bewahren ist für sie demnach selbstverständlich. Was sie persönlich dafür tun, erklären einige hier (siehe unten)
 
Über Cantina Kaltern
Die Cantina Kaltern gibt es seit rund 120 Jahren. Und sie ist kein gewöhnlicher Betrieb, sie steht für 650 Familien, die sich hier am Kalterer See, rund 20 km südlich von Bozen, im Dorf Kaltern zum größten Kollektiv der Region zusammengeschlossen haben. Die Cantina Kaltern ist aktiver Bestandteil des Dorflebens. Unter den mitwirkenden Winzern befinden sich jede Menge Charakterköpfe und innovative Querdenker – oft Winzer im Nebenerwerb, die jeweils nur ein paar Zeilen oder wenige Hektar bewirtschaften; qualitätsbesessene Kellermeister, die kleinteilig arbeiten und Mut zum Experiment haben. Sie alle setzen sich in Kaltern heute gemeinsam für ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit ein. Sie sind stolz auf ihre Landschaft, ihre Handwerkstradition und ihren familiär geführten Weinbau.
 
Über FAIR’N GREEN
Der 2013 gegründete FAIR’N GREEN e.V. setzt sich für nachhaltigen Weinbau ein. Dazu verfügt der Verein über einen Nachhaltigkeitsstandard, die weitere Ausgestaltung von FAIR'N GREEN wird außerdem durch einen Beirat der Hochschule Geisenheim und weitere Interessenvertreter unterstützt. Basis für die Zertifizierungen ist ein Katalog strenger Richtlinien. Als Mindestanforderung müssen die Betriebe zur Aufnahme 50 Prozent der Punkte erreichen, um das Siegel zu führen. Anschließend ist eine jährliche Verbesserung von 3 Prozent nötig. Unabhängige Institute stellen die Korrektheit der Zertifizierung nach wissenschaftlichen Ansprüchen sicher.
 
Kontakt: Florian Reinert, FAIR and GREEN e.V. | team@fair-and-green.dewww.fair-and-green.de

Lifestyle | Essen & Trinken, 13.02.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 4 - Wasser und Liebe: Was das Wasser für die Erde, ist die Liebe für den Menschen

Jetzt auf forum:

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH