Ohne Plastik leben – aber wie!?

Können wir ohne Kunststoffe auskommen?

Unsere Welt erstickt in Kunststoff: Durch den Pazifik schiebt sich ein riesiger Plastikstrudel, Meeresbewohner und Seevögel verenden an Plastikteilen, an Flussufern und Meeresstränden werden unzählige Plastikteile gefunden. Dazu kommen unsichtbare Gefahren in Form von Mikroplastik, das bereits in Nahrungsmitteln nachgewiesen wurde. Das Recycling von Kunststoffen konnte diese negativen Auswirkungen des ungehemmten Plastikgebrauchs bisher nicht lösen. Wird es Zeit, ganz auf Plastik zu verzichten?

Plastikflaschen gehören zum Alltag - ginge es auch ohne? © pixabay, HansDas aktuelle Spendenprojekt des Öko-Instituts „Ohne Plastik leben – aber wie!?" stellt die Frage, wie sich eine konsequente Einschränkung der Kunststoffnutzung auswirkt. Ökologisch, sozial und ökonomisch. In unterschiedlichen Szenarien beleuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowohl die Folgen eines radikalen Verzichts als auch die Konsequenzen eines schrittweisen Ausstiegs. Ziel ist es dabei, Handlungsspielräume zu durchdenken und notwendige Veränderungen in unserer Lebensweise zu skizzieren.
 
Ohne Plastik leben – geht das?
Kunststoffe haben unbestritten zahlreiche Vorteile. Sie machen Kleidung knitterfrei, halten Lebensmittel frisch und machen den Alltag einfach und bequem – etwa durch Getränkeflaschen, Kaffeebecher oder Essensboxen. „Es ist kein Wunder, dass Kunststoffe aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken scheinen – sie haben zahlreiche Vorteile", sagt Andreas Köhler, Senior Researcher am Öko-Institut, „sie sind leicht, billig, perfekt formbar und vielseitig einsetzbar, machen Produkte für alle verfügbar und erschwinglich."

Doch die übermäßige Nutzung von Plastik hat einen schwerwiegenden Preis für die weltweiten Ökosysteme. „Viele Menschen möchten daran gerne etwas ändern, wissen aber nicht, wie", sagt Köhler, „sogar jene Verbraucherinnen und Verbraucher, die ökologisch verantwortungsbewusst handeln, stehen oftmals vor der Herausforderung, dass ein Verzicht auf Plastik schlicht nicht möglich scheint."
 
Spendenprojekt „Ohne Plastik leben – aber wie!?" des Öko-Instituts
Im Spendenprojekt 2018 widmet sich ein Expertenteam des Öko-Instituts detailliert den Möglichkeiten und Auswirkungen eines Plastikverzichts. Dabei analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Gründe für die Kunststoffnutzung ebenso wie die Erfahrungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Plastikvermeidung. Sie beleuchten darüber hinaus den möglichen Einsatz alternativer Materialien und diskutieren vielversprechende Lösungsstrategien mit gesellschaftlichen Gruppen. Die Ergebnisse des Projektes werden schließlich unter anderem in den „Zukunftsgeschichten über ein plastikfreies Leben" im Blog des Öko-Instituts aufbereitet.


Kontakt: Öko-Institut e. V. | presse@oeko.de | www.oeko.de 

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 12.11.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
Hinweis: Pandemiebedingt verschoben!
10117 Berlin
24
JAN
2022
19. Internationaler digitaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität
Kraftstoffe der Zukunft 2022 – Navigator für nachhaltige Mobilität!
digital
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

"Ask Delphi"- Bots können nur rechnen aber kein Gewissen ersetzen
Christoph Quarch will Entscheidungen ethischer Fragen nicht Algorithmen überlassen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Welche Vorteile haben Lowboards aus Massivholz?

Gemeinsam zur kommunalen Energiewende

ESG Vorreiterrolle bestätigt

Managed IT Services:

"Kraftstoffe der Zukunft": Abschied von Treibhausgasemissionen im Mobilitätssektor

Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung

PAUL spart rund 50.000 Tonnen CO2 in der Gebäudewirtschaft ein

MBA Sustainability Management beim digitalen Infotag der Leuphana kennenlernen

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig