B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Rinn Beton- und Naturstein baut Produktion nach nachhaltigen Maßstäben weiter aus

Rund 9 Millionen Euro Investition in neue High-End-Bearbeitungslinien in Stadtroda

Um der Nachfrage nach Produkten mit einer hochwertigen Oberfläche nachkommen zu können, hat Rinn seine Produktion weiter ausgebaut. Als Vorreiter in der Branche für Nachhaltigkeit hat Rinn dabei seine Strategie einer nachhaltigen Entwicklung weiter verfolgt. Auf einer Gesamtfläche von rund 3.000 Quadratmetern entstand am Standort Stadtroda eine moderne Halle, in der sich zwei High-End Bearbeitungslinien befinden. Auf jeder der über 100 Meter langen Fertigungsstraßen können ab sofort die Produkte gestrahlt, gefräst, geschliffen und mit einem Oberflächenschutz versehen werden. Am 4. August fand die offizielle Einweihung statt. 

Die Führungsspitze des Familienunternehmens am Tag der Einweihung: v.l.n.r. Alfred Metz, Johannes Schramm, Christian Rinn, Lutz Dalibor, Alexander Poltermann, Hartmut Schramm. © Rinn GmbH
Bei den beiden Bearbeitungslinien wurde besonders auf in sich geschlossene Stoffkreisläufe geachtet. Unter anderem werden über moderne und effiziente Absauganlagen die bei der Oberflächenbearbeitung anfallenden Stäube - im Jahr bis zu 300 Tonnen - gesammelt und der Produktion wieder zugeführt. In einem 100.000 Liter fassenden großen Erdtank wird das anfallende Regenwasser des Gebäudedaches gesammelt und in der Betonherstellung verwendet. Das für das Schleifen der Produkte benötigte Prozesswasser, wird in einer neuen Wasseraufbereitung geklärt und steht somit für den erneuen Gebrauch wieder zur Verfügung. 

Produktionsleiter Dirk Dutkowski freut sich über die neuen Bearbeitungslinien. © Rinn GmbH Die Fertigungstechnik findet Platz in einem modernen und nachhaltigen Industriegebäude. Die Schwerpunkte des energetischen Gebäudekonzeptes sind ein vorbereitetes Heizsystem in der isolierten Bodenplatte, wärmedämmende Bauelemente und ein modernes LED-Beleuchtungssystem. 

Besondere Berücksichtigung fand auch die Konzeption der neuen Arbeitsplätze. Hierzu wurde auf viel Tageslicht, effektive Arbeitssicherheit, ergonomische Handlingsgeräte sowie auf Lärm- und Staubreduzierung Wert gelegt. 

Dieses Konzept für nachhaltige Industrieanlagen zeigt, dass sich die Fertigung besonderer Produkte und der nachhaltige Umgang mit Mensch und Umwelt nicht ausschließen. "Wir als Unternehmen sind ein verantwortlicher Teil dieser Gesellschaft. Dementsprechend verhalten wir uns. Entscheidend ist nicht nur, was wir herstellen, sondern auch wie und wo", stellt Prokurist Lutz Dalibor klar. Und Christian Rinn, Geschäftsführer, fügt hinzu: "Generationsübergreifendes Denken ist für uns als Familienunternehmen der leitende Kompass für unsere Entscheidungen." 

Am Standort in Stadtroda arbeiten aktuell 114 Mitarbeiter. Durch den Bau der neuen Bearbeitungsstraßen wurden nochmals neue Arbeitsplätze geschaffen. 

Weitere Informationen zu Rinn finden Sie unter www.rinn.net

 

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 09.08.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.
Christoph Quarch fiebert dem Bundesliga-Start entgegen

Jetzt auf forum:

GROHE ist unter den Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises

Ziegel als Wertstoff

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence