Allianz-Jahresbilanz

Klima-Widersprüche bleiben bestehen

Auf ihrer heutigen Bilanzpressekonferenz wurde die Allianz gefragt, warum sie trotz der Klimafolgen nicht aufhört, Kohle zu versichern sowie große Kohlekonzerne bei ihren Investitionen für Dritte auszuschließen, wie sie es 2015 für ihre Eigenanlagen verkündet hat. Gerade angesichts der kürzlich bekannt gewordenen verheerenden Kohlegeschäfte der Allianz in Polen ist dies aus Sicht von urgewald eine dringend notwendige Maßnahme. Günther Thallinger, verantwortlich für das Investmentmanagement der Allianz, antwortete, dass sie derzeit keine Ausschlüsse im Bereich der Kohleversicherung in Betracht ziehen. Er betonte, dass die Allianz eher den Dialog mit den Kunden im Kohle-Sektor pflege und ihre ESG Kriterien anwende, um Klimafolgen zu reduzieren.

Dazu sagt Regine Richter, Energie- und Finanz-Campaignerin bei urgewald:
Kein Ausschluss im Bereich der Kohleenergie - urgewald kritisiert das Investmentmanagement der Allianz © stevepb, pixabay„Leider sieht die Allianz den Widerspruch zwischen Klimawasser predigen und Kohlewein trinken immer noch nicht. Der alleinige Dialog mit Unternehmen, die neue Kohlekraftwerke und Bergwerke bauen, wird wenig zum Klimaschutz beitragen. In Polen versichert sie mit ZE PAK und PGE zwei Unternehmen, die über 90 Prozent ihres Stroms aus Kohle gewinnen und sogar neue Kohleprojekte planen. Da ist keine Transformation im Sinne des Klimaschutzes erkennbar. Die existierenden ESG Kriterien der Allianz helfen offensichtlich nicht dabei, die dreckigsten Kohlefirmen auszusortieren. Wenn die Allianz nicht den Anschluss an die Klimavorreiter in ihrer Branche wie AXA verlieren will, muss sie die Versicherung von Kohleunternehmen schleunigst beenden."

„In Bezug auf zunehmende Naturkatastrophen infolge des Klimawandels sagte Allianz CEO Oliver Bäte, dass es für einen Versicherer wichtig sei, ‚vor dem Sturm da zu sein‘. Leider trägt die Allianz mit ihren Kohleversicherungen und -investitionen aktuell weiter dazu bei, die Stürme und Naturkatastrophen weltweit zu verschärfen."

Weitere Informationen:
Kontakt: Moritz Schröder, urgewald | moritz@urgewald.orgwww.urgewald.de

Lifestyle | Geld & Investment, 16.02.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Mit Experten kann man kein Land regieren!
Christoph Quarch fordert, die Entscheidungen wieder dahin zu verlagern, wo sie hingehören: ins Parlament.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gibt es eine Veränderung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre aufgrund von COVID-19?

Zukunft Mobilität

Gemeinsame Europäische Agrarpolitik

Moderne Fließbänder und wie sie heute eingesetzt werden

H2-Leitfaden für Stadtwerke

Strom für und aus dem Auto

Mit Pflanzaktionen Bienen retten

Zapf Creation stellt auf plastikfreie Verpackungen um

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence