Spielzeug unterm Weihnachtsbaum

Undercover in chinesischen Spielwarenfabriken

Rund 80 Prozent der in Deutschland verkauften Spielwaren kommen aus China. Eine verdeckte Recherche in chinesischen Fabriken zeigt, wie die Rechte der Arbeiter*innen dort grob missachtet werden. Gefährliche Chemikalien, überlange Arbeitszeiten und mangelnde Hygiene bestimmen die Produktion für das Weihnachtsgeschäft, wie heimlich aufgenommene Fotos belegen.

Die Politik der billigen Preise ist nur durch die Ausbeutung der Arbeiter möglich - öffentlicher Druck ist dringend nötig damit sich hier etwas ändert! © China Labor WatchDie investigative Recherche der Arbeitsrechtsorganisationen Solidar Suisse, China Labor Watch (CLW) und Christliche Initiative Romero (CIR) 2017 wirft ein Schlaglicht auf die menschenunwürdigen Bedingungen in der Spielwarenindustrie Chinas.
 
Der Arbeitsschutz ist ungenügend, selbst wenn mit gefährlichen Chemikalien gearbeitet wird. Wehren können sich die Arbeiter*innen kaum, da Arbeitnehmer*innen-Vertretungen fehlen. „Ich war an der letzten Station des Produktionsprozesses positioniert und musste die Heißklebe-Maschine nutzen, um die Barbie in der Plastik-Verpackung zu befestigen. Ich wurde nicht unterrichtet, einen Mundschutz oder Handschuhe zu tragen. Nach einer Weile sah der Kleber auf meinen Händen wie eine zweite Hautschicht aus. Ich war so erschöpft, meine Hände hörten nicht auf zu arbeiten und ich hatte keine Zeit, mich auszuruhen”. So lautet der Auszug aus dem Tagebuch eines verdeckten Ermittlers von CLW, der sich als Arbeiter in eine Fabrik einschleuste.
 
Exklusive Fotos der Undercover-Ermittler von CLW zeigen auch die katastrophalen Lebensumstände der Arbeiter*innen. Bilder belegen, dass acht oder mehr Personen in spartanische Schlafräume gepfercht werden und die sanitären Anlagen oft verdreckt sind. Die Bedingungen sind so belastend, dass es auch zu Suiziden und Suizidversuchen kommt. Während der drei Monate (Aug.-Okt. 2017), in denen CLW ermittelte, sprangen zwei Arbeiter einer untersuchten Fabrik aus Verzweiflung vom Gebäude. Einer kam ums Leben. Der andere ist vor Kurzem aus dem Koma erwacht, jedoch verwirrt und kaum ansprechbar.

Arbeiter*innen in den vier untersuchten Fabriken leisteten monatlich mehr als 80 bis hin zu 140 Überstunden. Dies verstößt gegen chinesisches Recht, welches maximal 36 Überstunden pro Monat vorsieht. Ein Grund für niedrige Löhne und katastrophale Arbeitsbedingungen sind die Verträge mit internationalen Konzernen wie Mattel, Hasbro und Disney. Joana Eink, Kampagnenreferentin der CIR, appelliert an die Verantwortung der Spielwarenkonzerne: „Die Billig-Preis-Strategie der Markenhersteller führt direkt zur Ausbeutung in den Fabriken. Es ist Zeit, dass die Konzerne menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen ein Ende setzen."

Um Verbesserungen in der Spielwaren-Produktion anzustoßen, ist öffentlicher Druck gefragt. Dass dieser wirkt, zeigt eine positive Entwicklung seit der letzten Recherche in 2016: Die reguläre Arbeitswoche wurde in den untersuchten Fabriken von sechs auf fünf Tage reduziert. Arbeitszeit, die über die fünf Tage hinaus geleistet wird, wird als Überstunden angerechnet, womit auch die Löhne der Arbeiter*innen gestiegen sind. Von einem existenzsichernden Lohn sind die Zahlungen dennoch weit entfernt.

Kontakt: Joana Eink, Christliche Initiative Romero (CIR) | eink@ci-romero.de | ci-romero.de

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 27.11.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
Hinweis: Pandemiebedingt verschoben!
10117 Berlin
24
JAN
2022
19. Internationaler digitaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität
Kraftstoffe der Zukunft 2022 – Navigator für nachhaltige Mobilität!
digital
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander
Christoph Quarch plädiert dafür, statt Weihnachtsfeiern abzusagen, pandemie-konforme Formen zu finden
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Welche Vorteile haben Lowboards aus Massivholz?

Managed IT Services:

"Kraftstoffe der Zukunft": Abschied von Treibhausgasemissionen im Mobilitätssektor

Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung

PAUL spart rund 50.000 Tonnen CO2 in der Gebäudewirtschaft ein

MBA Sustainability Management beim digitalen Infotag der Leuphana kennenlernen

Digitales Bildungsprogramm TechUcation@school gestartet

Keine Panik auf der Titanic

  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen