Willkommen Grundeinkommen?

Von der Endlichkeit der Arbeit und geschenkter Zeit

Was passiert, wenn Roboter und Künstliche Intelligenz immer mehr Jobs übernehmen und Arbeit, wie wir sie kennen, endlich wird? Ist ein bedingungsloses, monatliches Grundeinkommen für jeden – unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage und ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen - eine ökonomische und auch eine gerechte Option für die Gesellschaft der Zukunft? Welche Verantwortung haben Unternehmen in diesem Zusammenhang?
 
Grundeinkommen: Von der Endlichkeit der Arbeit und geschenkter Zeit. © Deutsche Telekom AGDie Meinungen dazu so vielfältig wie die Facetten unserer Gesellschaft: Führende Köpfe der Tech-Branche wie Elon Musk, Mark Zuckerberg und Bill Gates glauben, dass wir künftig ein Grundeinkommen haben werden. Telekom Vorstand Tim Höttges ordnet die Option in einem Interview mit ZDF Zoom ein als „eine faire Weiterentwicklung des Sozialstaats."
 
In Finnland ist die Vision bereits Wirklichkeit: Seit Januar dieses Jahres testet man das Grundeinkommen in Form eines Pilotprojektes. Und auch in Schleswig-Holstein ist ein Test geplant: Im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung ist festgehalten, dass es ein Zukunftslabor geben soll, in dem über das Grundeinkommen diskutiert wird.
 
Damit werden Karrieren wie die von Kurt Koch endgültig zum Auslaufmodell. Er ist seit einem halben Jahrhundert bei der Telekom für Kunden im Einsatz und hat den Technologiewandel hautnah miterlebt. Sein beruflicher Werdegang, der früher in vielen Branchen selbstverständlich war und Sicherheit für die Existenz bot, ist für Berufsanfänger heute kaum noch vorstellbar.
 
Mit dem Grundeinkommen wäre ein Leben ohne Arbeit möglich. Aber wäre es auch wünschenswert? „Wir müssen einen Beitrag zur Gesellschaft leisten und unserem Leben Sinn geben," findet Soziologe und Ökonom Jeremy Rifkin in unserem Interview. „Wir bekommen nicht einfach ein garantiertes Einkommen dafür, dass wir herumsitzen und passiv konsumieren."
 
Oder doch? Wir haben unsere Follower auf Instagram gefragt: „Würdet Ihr noch arbeiten, wenn Ihr ein monatliches Grundeinkommen erhalten würdet"? 82 Prozent der knapp 400 Teilnehmer würden dies weiterhin tun.
 
Ganz ohne Arbeit geht es nicht, mahnt der Benediktiner-Abt Notker Wolf OSB. „Der Mensch neigt zur Trägheit," gibt er in unserem Video-Interview zu bedenken, „Wer lieber eine ruhige Kugel schiebt, muss auch mit weniger zufrieden sein."
 
Was denken Sie? Wird der Mensch faul, wenn er Geld bekommt, ohne etwas dafür tun zu müssen? Oder verwenden wir die geschenkte Zeit sinnvoll?
 
Erfahren Sie mehr und diskutieren hier mit.
 
 
Weitere Meinungen zum bedingungslosen Grundeinkommen in unseren Video-Interviews:
Joe Huston Chief Financial Officer von GiveDirectly:
„Die Vorstellung, dass du einfach Geld geben kannst, legt nahe, dass es möglicherweise neue, einfache Wege geben kann, um einige dieser Probleme auf so einfache Weise anzugehen, indem du Geld von den Wohlhabenderen auf Hilfsbedürftige umverteilst."
 
Guy Standing, Professor für Entwicklungsstudien an der School of Oriental and African Studies (SOAS) der University of London:
„Grund für die Unterstützung eines Grundeinkommens ist, dass wir die Freiheit damit fördern. Wenn ich die Sicherheit eines Grundeinkommens habe, habe ich mehr Freiheit."
 
Benediktiner Dr. phil. Notker Wolf:
„Es gibt Berufe, die wir nicht digitalisieren können. Ich denke da zum Beispiel an die Pflege. Da braucht es Menschen mit Mitgefühl. Wenn die Digitalisierung dazu führt, dass wir wieder mehr Zeit haben für die Menschlichkeit, dann bin ich sehr dafür."

Quelle: Deutsche Telekom AG

Lifestyle | Geld & Investment, 13.11.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence