EUROCITIES Netzwerk zu Gast in der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017

Stadtspitzen aus ganz Europa entwickelten und diskutierten Umweltkonzepte

Seit Mittwoch tagte für drei Tage das EUROCITIES Environment Forum zu Themen wie Klimawandel, Energieeffizienz und Biodiversität in Essen. Das Netzwerk, in das die Stadt Essen im November 2013 offiziell aufgenommen wurde, ist die Stimme der europäischen Großstädte innerhalb der EU und kam anlässlich des Titeljahres in die Ruhrmetropole – auch um sich selbst davon zu überzeugen, wie sich Essen von einer Kohle- und Stahlstadt in eine Grüne Hauptstadt verwandelte.
 
Abdeluheb Choho, stellvertretender Bürgermeister von Amsterdam und Vorsitzender des EUROCITIES Environment Forum, Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017, Matthias Sinn, Leiter des Essener Umweltamtes, und Thomas Kufen, Oberbürgermeister von Essen. © Sascha Kreklau„Ich freue mich sehr, dass wir den 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Europa unsere Grüne Hauptstadt präsentieren können. Essen verfügt über eine ungemeine Energie, hat schon viel geschafft und geht mit großen Schritten weiter in eine Zukunft mit hoher Lebensqualität. Unsere Wandlungskompetenz kann als Beispiel für andere Städte dienen", sagt Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen. In unterschiedlichen Arbeitsgruppen wurden Umweltthemen diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Und auch Exkursionen zu unterschiedlichen Umwelt-Projekten wurden angeboten – ob zur Badestelle an die Ruhr, zu den Bienenstöcken auf dem Gelände des Welterbes Zollverein oder zu Orten des Emscherumbaus.
 
Mehr als sechzig Tagungen und Konferenzen „Wir senden in unserem Jahr als Grüne Hauptstadt gerade auch durch unsere über sechzig Tagungen und Konferenzen wichtige grüne Impulse nach Europa. Als Titelträgerin tragen wir die Verantwortung, den Umweltgedanken noch stärker zu fokussieren und weiter zu tragen, und wir möchten unsere Erfahrungen, die wir in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gemacht haben, weiter geben. Ich freue mich sehr, dass wir durch das EUROCITIES Netzwerk in diesem Jahr die Gelegenheit dazu bekommen, viele Menschen zu erreichen, die sich mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sehen", sagt Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017.
 
150 Stadtvertreter aus ganz Europa waren zu Gast in Essen. © Sascha KreklauEUROCITIES ist ein europäisches Städtenetzwerk mit über 141 Städten aus mehr als 35 Staaten. Ziel von EUROCITIES ist die Berücksichtigung der Erfahrungen und Interessen großer Städte und der lokalen Dimension in der EU. In Entscheidungsprozessen der EU spricht EUROCITIES für Großstädte, z.B. durch die Formulierung eigener Vorstellungen in den Planungen über die Verwendungsmöglichkeiten der EU-Strukturfonds. Das Netzwerk widmet sich verschiedenen Bereichen der stadtrelevanten Politik, u.a. der Kultur-, Umwelt-, Stadtentwicklungs - und Sozialpolitik. In thematischen Foren treffen sich Vertreter der Städte mehrmals jährlich, um Fragen zu gemeinsamen Interessen zu beraten, Erfahrungs- und Wissensaustausch zu betreiben und gemeinsam EU-Förderprojekte zu planen.
 
Kontakt:
Markus Pließnig, Projektbüro Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017

Umwelt | Umweltschutz, 20.10.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander

Raum wirkt... von Ursula Spannberger

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

Wie die Deutschen über Geld denken und damit umgehen

„Green" ist das neue „Black"

ManpowerGroup übernimmt Vorreiterrolle im Klimaschutz durch externe Validierung der Klimaziele

Unterstütze die Transformation mit dem turtuga „Spende-Kalender Advent 21“

Food 4 all: Ernährung weltweit und nachhaltig sichern

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG