Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

FAIR FRIENDS 2017 mit mehr als 5000 Besuchern

Hoher Fachbesucheranteil und hochkarätige Fachveranstaltungen

Die FAIR FRIENDS 2017 hat das Thema Nachhaltigkeit vom 7. bis 10. September umfassend und erfolgreich präsentiert. Mit über 5000 Besuchern kamen deutlich mehr Interessenten als im Vorjahr zur Messe. Im Mittelpunkt standen die drei großen Themenfelder „Fairer Handel", „Nachhaltige Lebensstile" und „Gesellschaftliche Verantwortung". Unter den Gästen waren auch viele Fachbesucher, die ein umfangreiches Rahmenprogramm erwartete. Mehr als 200 Aussteller aus 19 Ländern – und damit ebenfalls mehr als 2016 – waren in den drei Hallen vertreten. „Neben den prominenten Besuchern aus der Politik freuen wir uns besonders über die erfolgreiche CSR-Fachtagung am Donnerstag und über eine hochkarätig besetzte Eröffnungsveranstaltung von RENN.west", sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH. „Wir danken den zahlreichen Partnern dafür, dass das Thema Nachhaltigkeit in Dortmund immer erfolgreicher wird."
 
Die Preisträger der Auszeichnung 'Faire Schulklasse'. © Westfalenhallen Dortmund GmbHDie FAIR FRIENDS ist Deutschlands größte Messe für nachhaltige Lebensstile, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung Längst reicht die Anziehungskraft des Themas deutlich über die Region hinaus. 30 Prozent der Besucher hatten in diesem Jahr mehr als 50 Kilometer für den Besuch der FAIR FRIENDS zurückgelegt. Viele davon sogar deutlich mehr: Neben Gästen aus Nordrhein-Westfalen waren auch Besucher aus Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig- Holstein und Thüringen zur FAIR FRIENDS 2017 gekommen.
 
Die Besucher waren mehrheitlich mit dem Angebot der FAIR FRIENDS zufrieden. In Schulnoten ausgedrückt vergaben sie im Schnitt das Urteil „gut". Auch das umfangreiche Rahmenprogramm der FAIR FRIENDS bekam eine gleich gute Bewertung. Besonders großes Interesse galt den Angebotsbereichen Ernährung, Lebensmittel und Getränke, Recycling- und Upcycling-Produkte sowie Bekleidung, Textilien und Accessoires. 74 Prozent der Besucher haben auf der FAIR FRIENDS 2017 etwas gekauft oder bestellt, im Schnitt für 130 Euro.
 
Zahlreiche Fachbesucher
Mehr als 40 Prozent der Besucher sind Fachbesucher. Unter ihnen waren in diesem Jahr Vertreter der Wirtschaftszweige Industrie, Handel, Dienstleistungen, Gastronomie, Lehre und Forschung, Weltläden sowie Öffentliche Hand. Fast die Hälfte der Fachbesucher ist beratend, mitentscheiden oder ausschlaggebend an Beschaffungsentscheidungen beteiligt.
 
Vielfältiges Programm
Zur Eröffnung der FAIR FRIENDS diskutierten rund 170 Nachhaltigkeitsakteure aus Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland über Ideen für die Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitspolitik. Sie folgten der Einladung zur ersten Jahrestagung des neuen zivilgesellschaftlichen Netzwerkes „Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien West" (RENN.west). Im Vordergrund der Diskussion stand die Frage, wie die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie als Gemeinschaftsaufgabe gelingen kann.
 
Promi-Koch Ole Plogstedt, unter anderem Tour-Caterer der Toten Hosen, sprach im Rahmen des Food-Festivals Delinale, das als Programmpunkt in die Messe integriert war. © Westfalenhallen Dortmund GmbH
Wie vielfältig und hochkarätig besetzt die Veranstaltung war, macht bereits ein kleiner Ausschnitt aus der Liste der vertretenen Unternehmen und Institutionen deutlich: Germanwatch, Eine Welt Netz NRW, Ev. Kirche im Rheinland, Tchibo, Staatskanzlei NRW, innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft, Verbraucherzentrale NRW, Universitäten Kassel und Darmstadt, TransFair, Greenpeace, Bischöfliches Generalvikariat Münster, Statistisches Bundesamt, EnergieAgentur NRW, Bertelsmann-Stiftung, BUND Landesverband Hessen, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, GEPA, Heinrich-Böll-Stiftung NRW. Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland…
 
Gleichzeitig fand am ersten Messetag eine CSR-Fachtagung mit spannenden Gästen statt (CSR = Corporate Social Responsibility). Keynotes hielten Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V., Bundesverband der grünen Wirtschaft, und Christian Felber, Gründer der Gemeinwohl-Ökonomie. Die Podiumsteilnehmer beleuchteten gesellschaftliche Verantwortung in den Branchen Finanzwirtschaft, Profifußball sowie Kleidung und Textilien.
 
Das RCE-Ruhr war auf der FAIR FRIENDS Gastgeber für das zweite Europäische RCE-Treffen. Unterstützt von dem RCE Oldenburger Münsterland und dem RCE Denmark umfasste die Konferenz 50 Teilnehmer aus 11 Ländern. Von der Bretagne, Portugal und Skandinavien bis Nischni Nowgorod trafen sich die RCE Europas auf der FAIR FRIENDS 2017. Ein prominenter Gast war der indianische Autor Manitonquat, der kurzfristig aus Bologna anreiste und den Teilnehmern Wissen zum Thema „Equal Justice" vermittelte.
 
Der Gastgeber der Tagung, das RCE-Ruhr, war im Mai 2014 durch die United Nations University in Tokio offiziell als „Regional Center of Expertise on Education for Sustainable Development" (RCE) anerkannt worden. Um diese Anerkennung hatte sich die Netzwerkinitiative sevengardens – Maßnahme der UN-Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung – erfolgreich beworben. Eine Vertreterin der United Nations University kam auch aus Asien zur FAIR FRIENDS 2017.
 
Die wirtschaftliche Perspektive auf das Thema Nachhaltigkeit spiegelte sich in der umfangreichen Präsentation von Jungunternehmen wider. Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen stellte Gründer sowie Social Entrepreneurs aus NRW auf der Messe vor. Das Social Impact Lab Duisburg widmete sich ebenfalls Jungunternehmen mit nachhaltigen Geschäftsideen: Auf der FAIR FRIENDS 2017 diskutierten einen ganzen Nachmittag lang Social Entrepreneurs mit dem Publikum.
 
Neben der Auszeichnung von Bad Essen als „Fairtrade Town" gab es auf der Messe auch eine schöne Ehrung für das Engagement von Kindern und Jugendlichen: Mehrere Schulklassen aus Nordrhein- Westfalen, die ein besonderes Engagement für den Fairen Handel gezeigt hatten, wurden während der FAIR FRIENDS ausgezeichnet. Übergeben wurden die Urkunden durch Vertreter der Fairtrade Initiative Saarbrücken, die die Auszeichnung seit 2010 jährlich durchführt. Für ihren Einsatz während des Schuljahres 2016/17 erhielten die Schulklassen 2a und 2b der Kardinal-von-Galen-Schule Werne sowie die Klasse 6c des Mariengymnasiums Warendorf die Prämierungsurkunden.
 
Politischer Besuch
Die Schirmherrin der Messe, Dr. Barbara Hendricks, besuchte am Messe-Freitag die FAIR FRIENDS. Sie machte einen Messerundgang und stellte sich auf der Bühne in Halle 3A den Fragen von Jugendlichen. Dem Thema der Messe entsprechend befassten sich die Fragen der jungen Leute mit Themen wie Müll- und Plastikvermeidung, dem „ökologischen Fußabdruck" der Menschheit und – kurz vor der Bundestagswahl – mit der Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit für die Programme der politischen Parteien.
 
Was die Parteien im Bundestag konkret in Sachen Nachhaltigkeit planen, wurde auch bei einem „Live-Wahl-O-mat" am letzten Messetag deutlich. „Die Agenda 2030 – Unsere Politik für Morgen. Programme und Projekte der Parteien zur Nachhaltigen Entwicklung" hieß die Talkrunde. Zwei Wochen vor der Bundestagswahl wurden die Standpunkte einiger Parteien auf ihren Gehalt abgeklopft. Dem stellten sich: Sabine Leidig, MdB Die Linke, Frithjof Schmidt, MdB Bündnis 90/Die Grünen, Frank Schwabe, MdB SPD, Steffen Kanitz, MdB CDU, Max Zombek, Bundestagskandidat FDP. Die Moderation übernahm Ulla Burchardt, Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung.
 
Nächstes Jahr wieder
Nach der erfolgreichen Durchführung in diesem Jahr findet die FAIR FRIENDS nun nächstes Mal vom 6. bis 9. September 2018 statt. Für etwa 85 Prozent der Besucher steht bereits in diesem Jahr fest, dass sie dann wiederkommen wollen.
 
Kontakt:
Westfalenhallen Dortmund GmbH | andreas.weber@westfalenhallen.dewww.westfalenhallen.de

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 10.09.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
08
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Erosion der Demokratie
Christoph Quarch fordert ein ziviles Pflichtjahr für alle Europäerinnen und Europäer zur Bildung von Demokratie und Gemeinsinn.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie

Nachhaltig Weihnachten feiern

Umweltpreis Baden-Württemberg

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als "GREEN BRANDS Austria" ausgezeichnet

Porsche tritt UN Global Compact bei

CarSharing für Unternehmen: Einfach mobil und die Kosten im Blick

Unbeschwert shoppen mit dem Grünfuchs im Göttinger Advent

Österreichischer Umweltjournalismus-Preis 2022: Die Preisträger stehen fest

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG