Hot Schrott - Ein junges Startup upcycelt Airbags und Sicherheitsgurte in stylische Rucksäcke.

Airpaq UG stellt im Rahmen der Ethical Fashion Show Berlin seine Upcycling-Rucksäcke, hergestellt aus Airbags und Sicherheitsgurten, erstmals aus.

Adrian Goosses aus Köln und Michael Widmann aus Südtirol, die zwei Gründer der Airpaq UG, holen aus Abfall noch so einiges raus. Mit einem Rucksack hergestellt aus verschrotteten Airbags, Sicherheitsgurten und Gurtschlössern bringen sie ein neues Upcycling-Produkt auf den Markt. Durch einzigartiges und urbanes Design, ökologische Nachhaltigkeit und faire Produktion trifft der Rucksack ‚Airpaq‘ perfekt den Nerv der Zeit.
 
Jeder Airpaq unterscheidet sich in kleinen Details. © Airpaq UGFür einen Rucksack finden circa zwei Airbags, vier Sicherheitsgurte und ein Gurtschloss Wiederverwendung. Zurzeit bezieht das junge Startup den Großteil seiner Materialien von verschiedenen Schrottplätzen und verarbeitet somit Abfall zahlreicher Fahrzeugtypen und Baujahre. Auf diese Weise unterscheidet sich jeder Airpaq durch kleine Details. Das Gurtschloss und die geschmackvoll eingefärbten Airbags machen den ungewöhnlichen Rucksack nicht nur nachhaltig, sondern auch zu einem absoluten Hingucker.

„Unser Ziel ist es, Produkte zu entwickeln, die unsere Kunden ökologisch, ethisch und ästhetisch überzeugen." - Adrian Goosses

Alles begann auf einem Schrottplatz, auf dem die damals 25 Jahre alten Studenten im September 2015 erstmals Sicherheitsgurte und Airbags aus einem alten Auto schnitten. Ohne jegliche Näh- und Designkenntnisse entwickelten sie im Rahmen ihres Entrepreneurship-Studiums zahlreiche Prototypen und gründeten nach ihrem Abschluss die Airpaq UG.

Nach einer intensiven Entwicklungsphase ist es nun endlich soweit - Airpaq wird auf der Ethical Fashion Show Berlin vom 4. bis 6. Juli erstmals offiziell ausgestellt. Bereits seit Mai können die außergewöhnlichen Rucksäcke auf der Webseite http://www.airpaq.de und sozialen Netzwerken entdeckt werden, und stoßen auf eine bemerkenswerte Resonanz. Für die Airpaq UG wird die Ethical Fashion Show Berlin auch als Startschuss für ihre Crowdfunding Kampagne auf der Plattform ‚Kickstarter‘ dienen. Hier können sich Kunden vom 4. Juli bis 10. August einen Airpaq der ersten Produktionsserie zu einem reduzierten Kickstarter-Preis sichern, und dem jungen Startup somit seine erste Serienproduktion ermöglichen. Tip: Auf die ersten 150 Käufer wartet ein noch günstigerer Early-Bird Preis.

"Neben der persönlichen Erfüllung, die wir durch unser Projekt erlangen, hoffen wir, einen Teil zu einem nachhaltigeren Bewusstsein in der Modewelt beitragen zu können." - Michael Widmann
 
Kontakt: Airpaq UG (Haftungsbeschränkt)|info@airpaq.de| www.airpaq.de

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 28.06.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander
Christoph Quarch plädiert dafür, statt Weihnachtsfeiern abzusagen, pandemie-konforme Formen zu finden
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

Fristads Green High Visibility

Ganzheitlich nachhaltig: Warum man sich bei der Geldanlage nicht auf Prognosen verlassen sollte

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG