Die Nerven liegen blank

Wirtschaft und Politik geraten im Vorfeld des Energiegipfels aneinander

Nur wenige Tage vor dem Energiegipfel wird der Ton zwischen der Bundesregierung, namentlich Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, und Vertretern der deutschen Wirtschaft zunehmend rauer. So nannte Sigmar Gabriel BASF-Chef Jürgen Hambrecht wegen seiner Kritik an den Klimazielen der Bundesregierung einen "Wirtschaftsstalinisten". Postwendend bezeichnete der Chef der Mittelstandspolitiker von CDU und CSU, Michael Fuchs, Gabriel als "Öko-Bolschewisten".

Worum geht es: Für den kommenden Dienstag hat Kanzlerin Angela Merkel etwa 30 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft zum dritten nationalen Energiegipfel geladen und die Protagonisten versuchen bereits im Vorfeld, Pflöcke einzuschlagen. Die ehrgeizigen Ziele der Bonner Klimapolitik sind dem BdI und führenden Wirtschaftsvertretern schon länger ein Dorn im Auge. Sie werfen der Bundesregierung vor, eine Strategie zu fahren, die direkt in die Deindustrialisierung Deutschlands münden würde - sie wittern die späte Erfüllung des Morgenthau Planes.

Insbesondere fordern sie das Ende der aus ihrer Sicht einseitigen Belastung der Wirtschaft und das Festhalten an der Kernkraft. Die von der Bundesregierung angestrebten Ziele - Reduktion des CO2-Ausstoßes bis 2020 um bis zu 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 - halten die Wirtschaftsvertreter unter den obwaltenden Umständen nicht für erreichbar. Für Eon-Vorstandschef Wulf Bernotat ist Klimaschutz "keine Freifahrkarte für Unvernunft". Gabriel hält dagegen und wirft der Industrie vor, die Chancen des Energieumbaus zu verschlafen.


Dr. Jürgen Hambrecht, BASF - Vorsitzender des Vorstands
Foto: BASF - The Chemical Company, 2007



Der Im Vorfeld des Gipfels gefahrene Konfrontationskurs wird einmal mehr die Vermittlungskünste der Bundeskanzlerin erfordern. Wahrscheinlich wird man sich von dem Reduktionsziel 40 % verabschieden müssen. Angesichts der brummenden Konjunktur sind jährliche Effizienzsteigerungen von 3 % bis 2020 nur schwer vorstellbar. Zur Zeit gibt es nur Energieeffizienzsteigerungen von knapp 1 %, das Kanzleramt hat errechnet, dass bei einer Steigerung von 2 % eine Kohlendioxideinsparung von 28 Prozent erreicht werden kann.

Ein geschickter Schachzug wäre es, die Restlaufzeiten der Atommeiler zu verlängern. Angesichts der deutschen Sicherheitsstandards geht von den Meilern nur eine eringe Gefährdung aus. Solange keinen neuen Werke gebaut werden, ist auch das Problem der Endlagerung noch als beherrschbar einzustufen. Der Vorteil: Damit wäre eine der Hauptforderungen der Industrie erfüllt und diese hätte keinen Anlass mehr , die Klimaschutzziele zu torpedieren. Es ist aber kaum anzunehmen, dass Gabriel diesen Rubikon überschreiten wird.

Eine Einigung ist jedenfalls dringend erforderlich - und zwar angesichts der gewaltigen Aufgabe im Konsens zwischen Regierung und Wirtschaft. Begriffe wie "Wirtschaftsstalinismus" und "Ökobolschewismus" taugen allenfalls zur Wahl zum Unwort des Jahres - sie sind falsch, verletzend und nicht sachdienlich.

Die Klimapolitik braucht das deutsche Beispiel. Im Weltmaßstab sind die deutschen Emissionen bedeutungslos, aber wie wollen wir die enormen CO2-Emissionen in den Schwellenländern bekämpfen, wenn wir nicht mit gutem Beispiel vorangehen. Hier liegen die Herausforderungen der Zukunft. In diesem Jahr wird erstmals über die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten leben und das Wachstum der Megacities wird sich ebenso wie das Wachstum der Weltbevölkerung insgesamt weitgehend ungebremst fortsetzen.

Die Herausforderungen, die daraus auch für die Klimapolitik entstehen, werden immens sein. Angesichts dessen erscheint das Klima-Hick-Hack innerhalb der Industriestaaten klein kariert und wenig zukunftsfähig - das Klima wird nicht durch die Steigerung der Effizienz oder die Restlaufzeiten deutscher Atommeiler gerettet werden. Es braucht eine weltweite Anstrengung, aber die beginnt - wie so oft - zu Hause.
Mathias Prange

Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Technik | Energie, 28.06.2007
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021 ist erschienen

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

German Design Award für Claire von Reposa

Evologic Technologies: 2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

„Refill the Good“:

SOS – Rettet unsere Böden!

  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen