Geotab begleitet Sie auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Flotte

Umstellung PKW-Fuhrpark bei Rinn Beton- und Naturstein auf alternative Antriebe

Deutliche Reduzierung des CO2-Flotten-Ausstoßes hat hohe Priorität

Nachdem der Hersteller Rinn Beton- und Naturstein in Heuchelheim seit 2014 CO2-neutral produziert, wird nun auch der Fuhrpark entsprechend umgestellt. Die Fahrzeughersteller sind verpflichtet den CO2-Ausstoß ihrer Flotte nach einer EU-Verordnung bis 2020 auf durchschnittlich 95 gr/km zu senken. Daran möchte Rinn sich auch orientieren. Zu Beginn des Jahres 2016 hatte Rinn mit seiner Firmen-PKW-Flotte von 40 Fahrzeugen einen durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 125 gr/km. Der bundesweite Durchschnitt laut Studie der „Deutschen Umwelthilfe" liegt bei 129 gr/km. Vor zwei Jahren wurde mit einem rein elektrisch betriebenen BMW I3 der Anfang gemacht. Er hat sich als Fahrzeug im Kurzstreckenverkehr bereits bewährt.

Rinn freut sich über die wachsende alternative Firmenflotte. Foto: RinnDer Ersatz von Firmenfahrzeugen wird nun jeweils bei Ablauf der jeweiligen Leasingverträge dahingehend überprüft, ob eine Elektro- oder Hybridtechnik sinnvoll ist. Dieses Jahr wurden dazu insgesamt fünf „plug-in" Hybridfahrzeuge angeschafft. Die fünf Mitarbeiter können nun mit ihren VW Golf bzw. Passat GTE rein elektrisch zur Arbeit fahren. Im Ideengarten, auf dem Betriebsgelände und auf dem Mitarbeiterparkplatz stehen Elektrozapfsäulen bereit, um die Akkus wieder aufzuladen. Das Angebot gilt auch für Besucher des Ideengartens in Heuchelheim, die hier kostenlos Strom tanken können. Ebenso können Mitarbeiter, die zukünftig ein Elektrofahrzeug fahren, die Lademöglichkeit auf dem Mitarbeiterparkplatz kostenfrei nutzen. Gespeist werden die Zapfsäulen über unsere Photovoltaikanlagen. Rinn produziert mit seinen PV-Anlagen derzeit insgesamt zwischen 520.000 und 560.000 kwh p.a..

Mit den fünf Hybridfahrzeugen, die dieses Jahr angeschafft wurden, sinkt der durchschnittliche Flotten CO2-Ausstoß zunächst auf 119 gr/km. In den Jahren 2017 und 2018 stehen insgesamt 14 weitere Fahrzeuge zum Tausch gegen Hybrid- oder evtl. auch reine Elektrofahrzeuge an. Der Flotten CO2-Ausstoß kann damit bereits bis Ende 2018 auf den für 2020 für die Hersteller vorgegebenen Wert von 95 gr/km zurückgehen. Somit wäre die EG-Hersteller-Vorgabe für den Rinn-Fuhrpark bereits zwei Jahre früher erfüllbar. Hier sind aber auch die Hersteller gefordert, entsprechende Fahrzeuge vor allem mit besseren elektrischen Reichweiten anzubieten.

 

Weitere Informationen zu Rinn finden Sie unter www.rinn.net

Kontakt:

Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG
Rodheimer Straße 83
35452 Heuchelheim


Technik | Mobilität & Transport, 05.12.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
OKT
2021
Kinostart: Aufschrei der Jugend - Fridays for Future Inside
Außergewöhnlich intimes Porträt junger Klimaaktivist*innen
deutschlandweit
24
NOV
2021
Herbstforum Altbau
Fachtagung für energetische Gebäudesanierung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Klimaschutz-Maßnahmen gezielt steuern
Ein „Joker“ für Kommunen: das Projekt „KomBiReK“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Klimawandel und Werbeausgaben - wie Marketing unserem Planeten einheizt

Nachhaltig Weihnachten feiern

Neue Fairtrade-Studie: Klimakrise bedroht kleinbäuerlichen Landbau

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Forschungsprojekte zur Klimaresilienz

Why I Care: Wie gute Unternehmer großartig werden... und privat im Lot bleiben

Die Ampel muss liefern

Biodiversity Challenge von Mondelez Deutschland: Das sind die Gewinner*innen!

Globale ESG-Studie zeigt: Umwelt- und Klimaschutz haben für Bürger höchste Priorität

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig