Geotab begleitet Sie auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Flotte

Öko-Textilien bald eine Selbstverständlichkeit?

Warum entscheiden sich immer mehr Menschen für ökologisch korrekt produzierte Kleidung?

Lange haben sie ein Nischendasein gefristet und allenfalls in einer Ecke des Reformhauses auf Kunden gewartet. Heute haben sich Öko-Textilien zum Trendprodukt gemausert - eine Entwicklung, die noch lange nicht vorbei ist. Aber warum entscheiden sich immer mehr Menschen für ökologisch korrekt produzierte Kleidung? Mit dem neuen „Fairtrade" Textilstandard, der seit Juni 2016 eingesetzt werden kann, erhalten Textilarbeiter existenzsichernde Löhne, ein Umstand, der in vielen Teilen der Welt noch lange nicht Realität ist. Dieser Beitrag erläutert nicht nur soziale Beweggründe für den Griff zu fair produzierter Ware, sondern auch, wie Öko-Textilien identifiziert werden können.

Standards für Mensch und Natur
Wer sichergehen will, dass seine Kleidung nicht von Kindern hergestellt worden ist, kann anhand von Öko-Textilstandards gezielt nach zertifizierter Ware suchen. Foto: skeeze, pixabay.comPestizide im Baumwollanbau, Sweatshop-Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit und unhaltbare Lebensbedingungen - die Liste der unhaltbaren Bedingungen in der konventionellen Textilindustrie ist lang. Wer sich bewusst gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur entscheidet, kann anhand von Öko-Textilstandards gezielt nach geeigneter Ware suchen. Aber Öko-Labels und Standards gibt es viele und nicht alle halten, was sie versprechen. Viele vorgebliche Öko-Standards kennzeichnen lediglich, dass das entsprechende Kleidungsstück frei von problematischen Chemikalien ist. Die sozialen Bedingungen der Textilarbeiter bleiben in zahlreichen Standards unberücksichtigt. Konsumenten müssen sich daher zunächst selbst mit den über die Labels festgelegten Anforderungen informieren: Wird ein Kleidungsstück aus 100 Prozent Bio-Baumwolle hergestellt oder handelt es sich um einen sogenannten Biomix? Hochwertige Labels, wie G.O.T.S., IVN oder Demeter garantieren hingegen ökologische und soziale Verträglichkeit der Produktion in allen Schritten.

Privat- und Berufsbekleidung nach Öko-Standards
Öko-Bekleidung orientiert sich an modernen, schicken Schnitten, die durch und durch business-tauglich sind und nichts mehr mit dem Klischee vom Öko-Schlabberlook gemeinsam haben. Hier profitieren Konsumenten ganz klar vom Trend, der durch stärkere Diversifizierung des Angebots immer mehr Menschen erreicht. So verbreitert sich auch die Palette an Kleidungsstücken, Stilrichtungen und auch textilen Accessoires, die in Öko-Qualität erhältlich sind. Auch Arbeitgeber werden so in die Pflicht genommen. Viele Arbeitsbekleidungshersteller, wie beispielsweise Sergeant Pepper, bieten nicht nur ein großes Angebot an Berufs- und edler Messebekleidung inklusive Veredelung, sondern leisten dies nach Öko-Tex-Standard 100, einem der weitverbreiteten Gütesiegel in diesem Bereich. Mitarbeiterbekleidung, die nicht nur edel und hochwertig daherkommt, sondern auch moderne Nachhaltigkeitsstandards erfüllt, fällt bei Mitarbeitern und natürlich auch den Unternehmenskunden positiv auf.

Öko-Textilien für mehr Wohlbefinden
Wer einmal den Unterschied zwischen konventionell hergestellter Kleidung und Teilen aus Bio-Material gespürt hat, ist in den meisten Fällen schon überzeugt, denn Öko-Textilien machen nicht nur optisch einen hochwertigen Eindruck, sondern tragen sich genauso. Nicht nur die höhere Qualität des verwendeten Materials schafft hier beim Träger mehr Wohlbefinden, auch das Wissen um die sozial verträglichen Produktionsbedingungen spielt hier eine Rolle. Ausgewiesene Öko-Standards sorgen für zweifelsfreies Genießen der Lieblingsmode aus fairer, ökologisch und sozial vertretbarer Produktion. Eine klare Kennzeichnung erlaubt es somit jedem Konsumenten, selbst seinen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten und am ökologisch-sozialen Wandel mitzuarbeiten.


Lifestyle | Mode & Kosmetik, 04.11.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
OKT
2021
Kinostart: Aufschrei der Jugend - Fridays for Future Inside
Außergewöhnlich intimes Porträt junger Klimaaktivist*innen
deutschlandweit
24
NOV
2021
Herbstforum Altbau
Fachtagung für energetische Gebäudesanierung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Was sagt der Caravaning-Boom über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch plädiert dafür, den Zauber des klassischen Reisens und seiner unerwarteten Begegnungen wiederzuentdecken.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit in Unternehmen umsetzen

Microsoft Deutschland und Deutsche Post DHL Group starten mit „#BoostYourSkills“ Initiative für den erfolgreichen Berufsstart

Biodiversity Challenge von Mondelez Deutschland: Das sind die Gewinner*innen!

Globale ESG-Studie zeigt: Umwelt- und Klimaschutz haben für Bürger höchste Priorität

Nachhaltig Weihnachten feiern

Vorschlag für ein „Windenergie-an-Land“-Gesetz

Neue Fairtrade-Studie: Klimakrise bedroht kleinbäuerlichen Landbau

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Forschungsprojekte zur Klimaresilienz

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG