B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Nachhaltigkeitsbericht von Rinn Beton- und Naturstein belegt Platz 3

Vorbildliche Unternehmensberichte im Bundesarbeitsministerium ausgezeichnet

Der zweite Nachhaltigkeitsbericht von Rinn fasst die Fortschritte der Energiewende bei Rinn anschaulich zusammen. Bildquelle: Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KGTransparenz herzustellen zu Menschenrechts-, Arbeits-, Sozial- und Umweltbelangen gewinnt in der Wirtschaft an Bedeutung. Eine umfassende Bestandsaufnahme des Nachhaltigkeits-/CSR-Reporting führt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensvereinigung „future – verantwortung unternehmen" regelmäßig seit 1994 durch. Am 23. September 2016 wurde das aktuelle Ranking der Nachhaltigkeitsberichte der Großunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) vorgestellt.  Das Unternehmen Rinn Beton- und Naturstein mit Standorten in Heuchelheim und Steinbach bei Gießen sowie in Stadtroda bei Jena gelangt mit seinem Nachhaltigkeitsbericht auf Platz 3 bei den kleinen und mittleren Unternehmen. „Rinn hat sich zum Ziel gesetzt, die gesamte Wertschöpfung nachhaltig auszurichten und als Vorreiter der Branche Standards zu setzen. Der Nachhaltigkeitsbericht macht deutlich, dass das Unternehmen diese Ziele ernst meint", kommentierte Udo Westermann von future – verantwortung unternehmen unter anderem. Geschäftsführer Christian Rinn nahm voller Stolz die Urkunde in Berlin entgegen.

Seit Anfang 2012 verfolgt Rinn Beton- und Naturstein eine Unternehmensstrategie, die an den Kriterien der Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. So werden alle unternehmerischen Entscheidungen im Hinblick auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit getroffen – ökonomische, ökologische und soziale Aspekte also gleichermaßen mit einbezogen. Damit übernimmt der Hersteller hochwertiger Betonsteinprodukte für die Garten-, Landschafts- und Stadtgestaltung eine Vorreiterrolle in der Betonindustrie. Das in vierter Generation geführte Familienunternehmen veröffentlichte 2013 den ersten Nachhaltigkeitsbericht der Betonsteinbranche. Im August 2015 folgte der zweite Nachhaltigkeitsbericht, der über neue Meilensteine, Maßnahmen und Ziele informiert. Ziel ist es, bis 2020 die CO2-Neutralität in der gesamten Wertschöpfungskette zu erreichen, die dann auch Rohstoffgewinnung und -verarbeitung umfasst. Seit 2014 produziert Rinn seine Produkte klimaneutral. Eine CO2-neutralen Produktauslieferung wurde dieses Jahr ebenfalls realisiert.

Auszeichnung der besten Nachhaltigkeitsberichte deutscher Unternehmen am 23. September 2016 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin; v.l.n.r.: Michael Helbig (KfW Bankengruppe), Ursula Wilms, (Miele), Thomas Korbun (IÖW), Alexander Nick (BMW), Udo Westermann (future), Thorben Albrecht (Staatssekretär Bundesministerium für Arbeit und Soziales), Ulrich Walter (Lebensbaum), Gerd Scholl (IÖW), Bettina Roth (Vaude), Christian Rinn (Rinn Beton- und Naturstein) Bildquelle: Gordon Welters / IÖWBei der Vorstellung des diesjährigen Rankings der Nachhaltigkeitsberichte durch das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung und future e. V.  am  23. September 2016 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Berlin durfte Rinn sich über den 3. Platz im Ranking der kleinen und mittleren Unternehmen freuen. Rinn erzielte 590 von 700 möglichen Punkten. Der Biopionier Lebensbaum erreichte Platz 1, der Outdoor-Ausrüster Vaude kam auf Platz 2. „Rinn hat sich zum Ziel gesetzt, die gesamte Wertschöpfung nachhaltig auszurichten und als Vorreiter der Branche Standards zu setzen. Der Nachhaltigkeitsbericht macht deutlich, dass das Unternehmen diese Ziele ernst meint", kommentierte Udo Westermann von future – verantwortung unternehmen. „Der Bericht bildet die Ansätze in den Handlungsfeldern Markt, Lieferkette, Umwelt und Mitarbeiter vorbildlich ab und stellt sie übersichtlich in einem ‚Strategiehaus‘ dar. Besonders transparent ist das Unternehmen bei den umgesetzten Stoffmengen, also der Ressourcennutzung und den produzierten Abfallmengen", erläuterte Westermann weiter.

Insgesamt wurden 119 aktuelle Nachhaltigkeitsberichte bewertet, die bis Januar 2016 erschienen sind; darunter 40 Berichte von kleinen und mittleren Unternehmen. Mehr Informationen: www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de


Über das Ranking
Label Ranking Rinn NachhaltigkeitsberichtDas Ranking der Nachhaltigkeitsberichte von IÖW und future bewertet und prägt seit 1994 die Berichterstattung deutscher Unternehmen über ihre sozialen und ökologischen Herausforderungen und Aktivitäten. Es ist eine der weltweit ersten kriteriengestützten Bewertungen von Berichten, in denen Unternehmen auf freiwilliger Basis ihre ökologischen und sozialen Aktivitäten und Leistungen darstellen. Das Ranking der Nachhaltigkeitsberichte arbeitet unabhängig und wird mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchgeführt. Mit dem Ranking verfolgen das IÖW und future das Ziel, auf eine Verbesserung der Qualität und Transparenz der Berichterstattung hinzuwirken.

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erarbeiten Strategien und Handlungsansätze für ein zukunftsfähiges Wirtschaften – für eine Ökonomie, die ein gutes Leben ermöglicht und die natürlichen Grundlagen erhält. Das Institut arbeitet gemeinnützig und ohne öffentliche Grundförderung.
www.ioew.de

future e. V. – verantwortung unternehmen ist eine Initiative nachhaltig wirtschaftender Unternehmen, die das Ziel verfolgt, nachhaltige und zukunftsfähige Strukturen auszubauen und unternehmerisches Denken mit den Anforderungen nachhaltigen Wirtschaftens zu vereinen.
www.future-ev.de

Weitere Informationen zu Rinn finden Sie unter www.rinn.net.

 

Kontakt:

Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG
Rodheimer Straße 83
35452 Heuchelheim

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 26.09.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
15
OKT
2020
Expertenforum Nachhaltigkeit
Antriebstechnologien der Zukunft – wo steuern wir hin?
89073 Ulm und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

3Q4U - 3 Questions for you
Antworten auf die Krise von Georg Kell, Gründungsdirektor der United Nations Global Compact, Leiter Nachhaltigkeitsboard der VW AG

Jetzt auf forum:

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.

Kunst, Kultur und die Eventbranche in Not - Zeit für einen nachhaltigen Neuanfang

ESCP Business School kooperiert mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Verkehr, Wirtschaft, Klimaflucht: Die Themen der 12. Hamburger Klimawoche (20.-27.09.2020)

Nachhaltiges Wirtschaften und Marketing als neue Linie

Kooperation für mehr Nachhaltigkeit in der Textilwirtschaft

Europäischer Gerichtshof lehnt Überprüfung der Glyphosat-Zulassung ab

Mit Aufforstungs- und Moorschutzprojekten den eigenen CO2-Ausstoß kompensieren:

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene