Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Filmkunst trifft Umweltschutz

Interview mit Gründer und Leiter von NaturVision

Auch dieses Jahr ist das NaturVision Filmfestival vom 19.7. - 22.7.2018 in Ludwigsburg mit neuen Filmen am Start. Im Gespräch mit forum erläutert Ralph Thoms, Gründer und Leiter von NaturVision das Konzept des Festivals und warum das diesjährige Sonderthema „Boden" so wichtig ist.
 
Herr Thoms, was ist die Idee hinter NaturVision?
Ralph Thoms ist der Gründer und Leiter des NaturVision Filmfestivals. Mit seinem Festival steht er für Filmkunst, Nachhaltigkeit, Umweltbildung und zukunftsfähige Entwicklung. © NaturVisionWir sind ein Filmfestival – also steht der Film im Mittelpunkt allen Geschehens. Wir haben das Ziel, sowohl tolle Filme, die sich mit Natur und Wildlife beschäftigen, auf die große Leinwand zu bringen, als auch Filme, die sich damit auseinandersetzen, was wir der Natur antun. Wir bieten dem Besucher ein dichtes Programm, das unterschiedliche Themen miteinander verknüpft. Ein weiteres Anliegen ist die Filmkunst: In unserem internationalen Wettbewerb sind Filme nominiert, die wir den Zuschauern besonders ans Herz legen, weil hier Filmästhetik, Kameraführung und Dramaturgie besonders zum Tragen kommen.
 
Welche Rolle spielt das Medium Film für den Umweltschutz?
Kritische Information ist ein wichtiger Aspekt. Allerdings ist Film per se auch ein emotionales Medium. In der Zusammenschau von Sehen, darüber Nachdenken und auch dem Gefühl, das die Filme hinterlassen, entsteht eine Wirkung, die wir ganz explizit auch für den Umwelt- und Nachhaltigkeitsbereich einsetzen. Wir wollen die Zuschauer informieren, aber auch sensibilisieren.
 
Welche Filme sind es denn, die dafür besonders geeignet sind?
Das kann man nicht so eindeutig beantworten. Wichtig ist uns eine gute Mischung an Filmen. Die einen zeigen das Schöne, Interessante und nie Gesehene dieser Welt, andere thematisieren unsere eigenen zerstörerischen Einflüsse, wieder andere stellen hoffnungsvolle Lösungsansätze vor. Nur das Schöne langweilt auf Dauer, nur Probleme anzusehen überfordert. In der Zusammenschau dieser verschiedenen Aspekte liegt die Kraft des NaturVision Filmfestivals.
 
Warum bringt das Festival zusätzlich zum Filmprogramm Sonderthemen?
Was an aktuellen Wettbewerbsfilmen bei uns eingereicht wird, ist immer eine Überraschung. Unsere Programmplanung orientiert sich ausschließlich an diesen Einreichungen. Wir wollen aber auch Bereiche eröffnen, die uns längerfristig beschäftigen. Deshalb greifen wir in den Sonderthemen brisante gesellschaftliche Fragen auf. Wichtig ist uns dabei, nicht nur Probleme in den Fokus zu stellen, sondern auch positive Veränderungen und innovative Ideen. Deshalb lautet das übergreifende Motto für alle unsere Sonderthemen „Inseln der Zukunft".
 
Das Sonderthema 2018 beschäftigt sich mit dem Boden. Warum ist Ihnen das Thema wichtig?
Beim Wasser scheint es uns selbstverständlich, dass es ein Lebensrecht darstellt. Es ist als gemeinschaftlicher Besitz anerkannt. Beim Boden ist das nicht der Fall: Er wird auf bestürzende Weise immer mehr zum Spekulationsobjekt. Wir leben alle vom Boden, aber landwirtschaftlich nutzbarer Mutterboden ist nur in geringen Mengen verfügbar und extrem gefährdet. Doch wir gehen damit um, als sei fruchtbarer Boden unendlich verfügbar. Dies betrifft den ländlichen Raum und auch das urbane Umfeld. Nehmen wir die Stadt als Beispiel: Hier wird zukünftig ein Großteil der Menschen leben. Es ist dringend notwendig, Ansätze zu finden, in der Stadt wieder ein Grün entstehen zu lassen, das Artenvielfalt möglich macht. Und es gibt spannende, zukunftsfähige Ideen, die wir in Filmen und Diskussionen zeigen wollen – dies auch als kleiner Beitrag zu einem gesamtgesellschaftlichen Umdenken.
 
Herr Thoms, wir danken für das Gespräch. 

Kontakt:  NaturVision Filmfestival Ludwigsburg | info@natur-vision.org | www.natur-vision.de


Umwelt | Umweltschutz, 07.05.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
08
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

"Ich will Spaß" oder "Flucht in die Panik"?
Christoph Quarch sieht die vor uns liegende Durststrecke als Weg in eine für alle bessere, nachhaltigere und humanere Gesellschaft
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Macht die Reform des Einwanderungsrechts die deutsche Staatsangehörigkeit zum Ramschartikel?

ICG vergibt den "Real Estate Social Impact Investing Award 2022"

Porsche tritt UN Global Compact bei

CarSharing für Unternehmen: Einfach mobil und die Kosten im Blick

Unbeschwert shoppen mit dem Grünfuchs im Göttinger Advent

Verleihung des Bundespreises Ecodesign 2023

Ihre Stimme erheben – und selber aktiv werden

Cyrkl ist unter den Gewinnern der Deloitte Technology Fast 50 Central Europe 2022

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH