BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Nachhaltiges Fischer-Netzwerk

Weltweites Sammeln: Carpet Concept webt aus alten Fischernetzen, die in den Meeren geborgen werden, neue Teppichböden.

Alltagsgegenstände sollen nicht auf Kosten der Umwelt entstehen, fand Teppichboden-Hersteller Carpet Concept und schaute sich für einen Teil seiner Produktpalette für seine Thüringer Manufaktur nach umweltschonenden Garn-Alternativen um, die eine qualifiziert ökologische Antwort für die Zukunft bieten sollten.

Seit 2011 werden Fischernetze aufgelesen und zu Garn recycelt. Foto: Carpet ConceptBis zum Jahr 2020 rechnen Experten damit, das der Faserverbrauch in der Textilindustrie um 30 Prozent ansteigen wird, also die Umweltbelastung zunimmt. Höchste Zeit umzudenken, beschloss Carpet Concept und fand mit dem Garnhersteller  Aquafil einen Partner, der den Gedanken bei der Herstellung aufnimmt.

Der Rohstoff dafür stammt aus alten Fischernetzen, die in den Meeren der Welt mäandern. Dort stellen sie, ebenso wie der Plastikmüll, für die Bewohner eine erhebliche Gefahr dar. Meeres-Biologen finden immer wieder Wale, Meeresschildkröten und Fische, die sich in den entsorgten Fasern verwickeln und qualvoll sterben.

Seit 2011 werden die Fischernetze sukzessive aufgelesen und ein weltweites Sammel-Netzwerk aufgebaut. Zurzeit bergen die Taucher in der Ostsee, in der Nordsee und im Mittelmeer die abgelegten Netze und arbeiten dabei zusammen mit der Organisation „Healthy Seas."

In einem vom Unternehmen Aquafil entwickelten  Regenerationssystem wird der Nylon-Wertstoff aus den recycelten Fischernetzen, Textilabfällen oder alten Teppichen, aus dem Wertstoff Polyamid 6 , neu gewonnen und zu Garn produziert. Die Ausbeute ist hoch: Mit jeder Tonne gesammelter Meeresabfälle kann man rund 1000 Quadratmeter Teppichboden herstellen.

Aufbereitet werden die Fischernetze in Ljubljana und zu den Garn-Vorprodukten weiter recycelt.

Kollektion Eco Tec Design: Hadi Teherani AG Foto: Carpet ConceptAuf den Webstühlen der Thüringer Teppichboden-Manufaktur wird das so entstandene Econyl-Garn® schließlich zu nachhaltigen Teppichböden verarbeitet. Von Hand qualitätsgeprüft und inzwischen weltweit ausgeliefert. Denn die Nachfrage nach dem „Garn aus den Meeren" steigt an. Für das verwendete Econyl-Garn® gab es eine Auszeichnung: es wurde in die Materialliste für umweltfreundliches Bauen zur Erreichung von LEED® Punkten (Leadership in Energy and Environmental Design) aufgenommen.

Stichpunkte:

  • Die recycelte Teppichboden-Faser bringt Umwelt und Klima Vorteile:
  • gezielte Sammlung der treibenden Gefahrenpotentiale aus dem Meer.
  • Die Herstellung von 10.000 Tonnen Econyl ® eliminiert mehr als die gleiche Menge an Abfällen und spart mehr als 42.000 Tonnen CO2 ein, nach Angabe der Firma Aquafil.
  • An der Entwicklung des Verfahrens waren vier internationale Universitäten beteiligt. 2011 kam es erstmals zum Einsatz, nach über vier Jahren Forschung.
  • Mühe und Investitionen haben sich mehr als ausgezahlt. Aquafil hat 2014 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Ressourcen-Effizienz gewonnen.

Kontakt;
Carpet Concept Objekt-Teppichboden GmbH | +49 (0) 521 9 24 59-0
info[at]carpet-concept.de  | www.carpet-concept.de


Umwelt | Wasser & Boden, 31.05.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
25
FEB
2023
ARCHE NOAH Saatgutfestival
Vielfalt säen – Freude ernten!
A-1120 Wien
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

„The Netherlands are calling“

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Handschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • toom Baumarkt GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG