Maschinenbauer integrieren Flüchtlinge

Die Unternehmen berichten über ihre neuen Mitarbeiter durchweg positiv.

Viele Unternehmen wollen Verantwortung übernehmen und Flüchtlingen eine Chance auf einen Industrieberuf geben. Zwei Partner der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence berichten von ihren Planungen und Erfahrungen.
 
Zu den Pionieren gehört die Esta Apparatebau GmbH & Co. KG in Senden. Sie beschloss, mindestens vier Stellen mit Flüchtlingen zu besetzen. Foto: VDMA.
Zu den Pionieren gehört die Esta Apparatebau GmbH & Co. KG in Senden. Sie beschloss, mindestens vier Stellen mit Flüchtlingen zu besetzen. Das sind immerhin 2 Prozent der Belegschaft. Zwei Syrer sind dort mittlerweile als Monteur und Hausmeister tätig. Den ersten Kontakt zu den Flüchtlingen stellen Unternehmen über zuständige Behörden vor Ort, über ansässige Vereine oder persönlich her. Die ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG erarbeitet zurzeit ein Kennenlernprogramm, bei dem Asylbewerber Einblick in verschiedene Produktionsbereiche erhalten. Schon Mitte 2015 besuchte die erste Flüchtlingsgruppe die Unternehmenszentrale in Franken. Hier ist seit August 2015 ein syrischer Flüchtling beschäftigt.
 
Sprachkenntnisse bessern sich schnell
Die Unternehmen berichten über ihre neuen Mitarbeiter durchweg positiv. Dr. Peter Kulitz, Geschäftsführer von Esta, sagt: „Ich bin nachhaltig beeindruckt von ihrem schier unbändigen Willen, zu lernen und zu arbeiten. Solche Eigenschaften können wir sehr gut gebrauchen." Natürlich bestünden noch Sprachbarrieren, aber mit Sprachkursen käme es zu stetigen Fortschritten. Nicht unterschätzt werden dürfe, dass die Flüchtlinge meist anders geprägt sind. „Ein Verständnis für unsere westlichen Werte ist unumgänglich. Neben staatlichen Bemühungen sind besonders Imame in der Pflicht, klarzumachen, dass zum Beispiel die Gleichrangigkeit von Frauen zu respektieren ist", fordert Kulitz.
  
Hürden der Integration meistern
Fehlende Sprachkenntnisse, mangelnde Qualifizierung, Unsicherheit und Bürokratie – die Hürden der Integration von Flüchtlingen im Maschinenbau sind groß. Ralf Sturm, Personalleiter bei der ebm-papst-Unternehmensgruppe, sagt: „Es herrscht zu lange Unsicherheit darüber, bis wann ein Flüchtling bleiben kann und ob er eine Arbeitserlaubnis bekommt." Von der Politik fordern die Unternehmen kurze Asylverfahren, frühe Sprach-, Qualifizierungs- und Integrationskurse und eine Aussetzung der Vorrangprüfung.
 

Quelle: VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence

Gesellschaft | Migration & Integration, 09.03.2016

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
07
MÄR
2024
8. Pioneers of Change Online Summit - Motto "Mut zu Mut"
Ermutigende Impulse für unsere Zukunft
online
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Aufstand der Demokraten
Für Christoph Quarch ist ein "Aufstand der Anständigen" ohne Zivilcourage wertlos
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Herber Rückschlag für Wirtschaft, Menschenrechte und Umwelt

REHAU schließt Vertrag für Windenergie ab

EU-Lieferkettengesetz: "Enthaltung Deutschlands unverantwortlich!"

Das neue forum ist da - Energiepraktikum in Kenia

Winkel, Ecken, Schrägen:

Green Solar GmbH: Ein Kärntner Pionier der Nachhaltigkeit im Energiebereich mit Plug & Play Lösungen

DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert

Alpha IC veröffentlicht erste Gemeinwohlbilanz

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • toom Baumarkt GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH