Energetische Sanierung: Alles unter Dach und Fach

Wer zukunftsorientiert denkt, sollte auch dementsprechend handeln.

Das trifft insbesondere bei Bauprojekten zu. Nehmen wir einmal an, Familie Müller mit zwei kleinen Kindern hat sich ihren lang gehegten Traum erfüllt und ein älteres Einfamilienhaus gekauft. Es ist schon etwas in die Jahre gekommen und muss von Grund auf saniert werden. Darauf haben sich die Müllers mit Absicht eingelassen und so ein recht preisgünstiges Häuschen kaufen können. Ihr Erspartes soll ganz in die Sanierung fließen, denn sie setzen auf Nachhaltigkeit und wollen so gut es geht energetisch sinnvoll sanieren.
 
In Zukunft werden Häuser anders geplant, gebaut und betrieben als heute. © Thorben Wengert / pixelio.deHerr Müller überlegt, ob er mit dem maroden Dach beginnen sollte, oder mit der Wärmedämmung der Außenwände. Die Erneuerung von Fenstern und Außentüren, den Austausch oder Einbau von Lüftungsanlagen, die neue Heizungsanlage, all das will er hinterher erledigen. Eine Photovoltaikanlage zur eigenen Stromerzeugung auf dem Dach soll schließlich der Anfang sein. Anschließend will er die Dachdämmung vornehmen. Das spart ordentlich Heizkosten. Die Sanierungsarbeiten ziehen sich von oben nach unten durchs ganze Haus. Und zum Schluss wird im Keller noch eine hochmoderne Pellet-Heizung eingebaut. Familie Müller hat anfangs zu knapp kalkuliert. Die Kosten für die Sanierung sind am Ende höher als erwartet. Kein Einzelfall.
 
Wenn das Ersparte nicht reicht
Der Bund unterstützt Sanierungsprojekte umweltbewusster Haus- oder Wohnungseigentümer über eine Förderbank wahlweise mit Zuschüssen oder günstigen Krediten. Die staatlichen Investitionszuschüsse können beantragt werden, wenn ein Gebäude umfassend zu einem KfW- Effizienzhaus umgebaut wird oder ein saniertes Ein- oder Zweifamilienhaus bzw. eine entsprechende Eigentumswohnung gekauft wird. Bezuschusst werden dann ganz bestimmte Baumaßnahmen. Auch die Planung und Baubegleitung werden subventioniert. Zehn bis zu 20 Prozent der förderfähigen Investitionskosten werden bezuschusst. Es gibt aber auch die Möglichkeit, eine Finanzierung der Sanierung durch Privatkredite vorzunehmen - was sich unter anderem dann anbietet, wenn man Probleme hat, über eine Bank an einen konventionellen Kredit zu gelangen. Etliche Kredit-Anbieter haben sich besonders auf die Finanzierung von Eigenheimsanierungen spezialisiert und bieten passende Kredite an. Durch ihre Flexibilität eine gute Alternative der Finanzierung.
 
Der Trend
Junge Bauherren von heute wollen energieeffiziente Gebäude und setzen auf die Nutzung erneuerbarer Energien. In Zukunft werden Häuser anders geplant, gebaut und betrieben als heute. Auslöser für den Wandel in der Bauwirtschaft ist die Verschiebung von Rahmenbedingungen und Marktinteressen. Ressourcenschutz, Gesundheit und Energieeffizienz im Wohn- und Arbeitsumfeld, stehen immer mehr im Vordergrund. Immer neu entwickelte Verfahren und Materialien für die energetische Optimierung bieten auch wieder neue Optionen für die architektonische Gestaltung, wie Vakuumdämmung oder mikrostrukturierte Verglasungen.
 
Und auch die Möglichkeiten, den noch verbleibenden Bedarf an Strom und Wärme mit erneuerbaren Energien zu decken, haben sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Begriffe wie Photovoltaik, Geothermie oder Biomasse sind keine Fremdwörter mehr. Immer mehr Menschen befassen sich mit der Gewinnung von Energien aus natürlichen Ressourcen. Um diese nachhaltigen Gebäude auch als solche kenntlich zu machen, haben die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ein freiwilliges Zertifizierungssystem entwickelt, das sich als Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen kenntlich zeigt und in Gold, Silber und Bronze vergeben wird. Zur Orientierung für alle Planenden hat die DGNB eine Broschüre herausgebracht, in denen das Gütesiegel vorgestellt wird.
 
Tipp: Pflanzen an und auf Bauwerken können ebenfalls das Klima und die Luftqualität in den Städten deutlich verbessern. Neubauten werden häufig mit extensiven Gründächern versehen – vertikale Grünflächen hingegen sind eher selten. Fassadenbegrünung ist also auf dem Vormarsch.

Lifestyle | Einrichten & Wohnen, 07.08.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Gemeinde und Kreis helfen bei der Gebäudesanierung
Sprendlingen-Gensingen und Mainz-Bingen haben eigene Förderprogramme aufgelegt
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen