Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Zukunft der Arbeit:

Wildwest bei der Digitalisierung der Arbeit vermeiden

Ein Beitrag von Thomas Kremer, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG, Datenschutz, Recht und Compliance, Personalvorstand (kommissarisch)
 
Thomas KremerSind Roboter die besseren Chefs? Nach einer Studie des Massachusetts Institute of Technology zeigen sie mehr Verständnis für ihre Mitarbeiter als menschliche Vorgesetzte. Müssen sich also auch Manager auf das Aussterben ihres Berufsprofils einstellen? Zumindest zeigt sich, dass IT-gestützte Maschinen immer weiter menschliche Arbeitsfelder besetzen. Dass Manager wiederum oft Maschinen bevorzugen, weil billiger, ausdauernder und präziser, ist nicht neu. Bringt die Digitalisierung eine von Maschinen bestimmte Arbeitswelt, in der Menschen nur noch eine geduldete Rolle spielen?

Eine allzu düstere Vision: Digitalisierung führt nicht zwangsläufig immer und überall zu Maschine statt Mensch. Sie führt aber zu Veränderungen. Der feste Arbeitsort verliert an Bedeutung durch Virtualisierung der Arbeitsinhalte. Denn auf die Cloud kann man von fast überall zugreifen. Zusammen mit Bürogemeinschaften auf Zeit und der Flexibilisierung der Arbeitsmittel etwa in Form von Smartphones oder Tabletts werden gewohnte Strukturen aufgebrochen. Der Anteil an Freiberuflern wird sich erhöhen. Grenzübergreifende Cloud-/Crowd-Working Arbeitsmodelle entstehen. Konzerne organisieren bereits Arbeit über alle Zeitzonen rund-um-die-Uhr. Und die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Billig-Hochtechnologie-Zentren wie Bangalore oder auch Nairobi wird anhalten.

Aber Digitalisierung und damit verbundenes zusätzliches Wachstum schafft hierzulande auch Stellen. Der "Jobkiller Computer" geht nicht um. Laut einer aktuellen Prognos-Studie für Bitkom sorgte die Digitalisierung 2012 in Deutschland für 1,46 Millionen Arbeitsplätze, immerhin 4 Prozent aller Erwerbstätigen. Wie zu erwarten ist der Effekt mit fast einer Million neuer Stellen besonders stark in den Dienstleistungsbranchen, aber auch in der Industrie brachte die Digitalisierung bisher schon 300.000 Stellen. Dabei entstehen neue Berufsbilder, besonders mit Schwerpunkt Medien-/IT Kompetenz, gestaltende, planende und steuernde Tätigkeiten.

Die Digitalisierung läuft also mit Hochdruck. Was Arbeit leichter, sauberer, schneller, billiger macht, wird kommen. Die Frage ist wie? Überfallartig, niederwalzend oder Rücksicht nehmend, Zeit lassend?

Ich plädiere für einen deutschen Weg, kein Wild West bei der Digitalisierung. Wir sollten absehbare Veränderungen frühzeitig diskutieren und gestalten. Datensicherheit nach deutschem Muster wie auch der Arbeitnehmer-Datenschutz sind gute Beispiele dafür, lieber ein paar Diskussionsrunden mehr zu drehen als existierende Modelle ungeprüft zu übernehmen. Wenn wir es gut machen, kann es sogar andere zum Nachmachen anregen. Auch hier entstehen neben neuen Produkten neue Berufsbilder. Sicherheit als deutscher Exportschlager.

Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sind gefragt, den Dialog offen zu führen. Faire Bezahlung, sichere Arbeitsplätze, Belastungsschutz, Gesundheitsvorsorge, Altersvorsorge - all das zählt heute zu anständiger Arbeit.

Bei der Diskussion der digitalisierten Arbeitswelt erwarte ich auch maßgebliche Beiträge von den Sozialpartnern. Es kann kein Ziel von Gewerkschaften und Betriebsräten sein, von einem Heer tarifvertragsuninteressierter Freiberufler ignoriert zu werden. Und bereits heute gibt es hochspezialisierte Technologie-Kräfte, die nicht an Festanstellung und Konzerneinbindung interessiert sind, geschweige denn sich organisieren wollen. Bei der Gestaltung der Zukunft gilt es aber auch Ihnen eine Plattform zu schaffen, die Tendenzen der Vereinzelung und Nomadisierung nicht in Stimmlosigkeit führen zu lassen.  
 
Kontakt:  Deutsche Telekom AG
Email:  v.heyes@telekom.de
Homepage:  http://www.telekom.de

Quelle: Deutsche Telekom AG

Technik | Green IT, 10.10.2014
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Wasser & Boden

Anpassung an die Folgen des Klimawandels:
Naturnaher Überflutungsschutz in Pirmasens
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH