Nationaler Radverkehrsplan 2020 im Kabinett beschlossen

Ramsauer: Mit dem Nationalen Radverkehrsplan setzen wir Impulse für nachhaltige Mobilität

Das Bundeskabinett hat am 06. September den Nationalen Radverkehrsplan 2020 (NRVP) beschlossen. Der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Peter Ramsauer betonte: "Mit dem Nationalen Radverkehrsplan setzen wir wichtige Impulse für nachhaltige Mobilität, für attraktive Städte und Gemeinden sowie die Stärkung von Mittelstand und Tourismus insbesondere im ländlichen Raum."

Minister Ramsauer mit Elektrobike
Foto: © BMVBS
Schwerpunkte des NRVP sind u.a. eine erhöhte Breitenwirkung der Radverkehrsförderung durch innovative Maßnahmen und Modellprojekte, eine verstärkte Einbeziehung der Elektromobilität sowie die Verbesserung der Verkehrssicherheit. Die Förderung des Radverkehrs ist eine gemeinschaftliche Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen.

Ramsauer: "Wir nehmen unsere Rolle als Moderator, Koordinator und Impulsgeber des Radverkehrs wahr. Wichtig ist, dass alle Beteiligten in ihrer jeweiligen Verantwortung zusammenwirken. Im Rahmen unserer Zuständigkeit werden wir uns neben der stetigen Prüfung des Rechtsrahmens und der Unterstützung von Modellprojekten weiterhin insbesondere für den Bau von Radwegen an Bundesstraßen engagieren."

In den vergangenen zehn Jahren hat der Bund insgesamt rund 877 Millionen Euro in den Bau und die Erhaltung von Radwegen an Bundesstraßen investiert. Zudem stellt der Bund den Ländern nach Art. 143c GG bis Ende 2019 Mittel u.a. zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden zur Verfügung, die auch für die Radverkehrsinfrastruktur verwendet werden können. Der NRVP 2020 ist in einem breit angelegten Beteiligungsprozess erarbeitet worden. Länder, Kommunen, Wissenschaft, Wirtschaft, Verbände und die Öffentlichkeit wurden von Anfang an in die Erarbeitung eingebunden.

"Deswegen lautet die Überschrift des Plans ,Den Radverkehr gemeinsam weiterentwickeln'. Mit dem NRVP haben wir die gute Grundlage geschaffen, gemeinsam den Radverkehr in Deutschland attraktiver und sicherer zu machen", unterstrich Ramsauer. Der neue NRVP 2020 wird Anfang 2013 in Kraft treten.



"Mehr Mut und die intensivere Nutzung der Potenziale des Fahrradverkehrs!"

Im Frühjahr 2012 wurde der Entwurf für die Fortschreibung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP 2020) vorgelegt, mit dem die Bundesregierung ihre Zielsetzungen und Planungen zum Thema Fahrradverkehr dokumentiert. Verkehrs- und Umweltverbände begrüßten viele gute Ansätze im neuen NRVP, die geeignet sind, mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen. Bei den Zielsetzungen hätte sich B.A.U.M. jedoch mehr Mut und die intensivere Nutzung der Potenziale des Fahrradverkehrs als Beitrag zum Klimaschutz und zur Verkehrswende gewünscht. Mehr Radverkehr und die verstärkte Nutzung von Elektro-Rädern stellt auch die Fahrrad-Infrastruktur vor neue Herausforderungen. Leider will der Bund seine Mittel zur Radverkehrsförderung zurückfahren. "Gerade unter Kostenaspekten müsste mehr Geld in die Finanzierung des Radverkehrs gesteckt werden, denn Radfahren bietet besonders kostengünstige Mobilität und schont so auch die öffentlichen Haushalte", mahnt B.A.U.M.-Mobilitätsexperte Dieter Brübach. Doch auch ohne Geld könne viel für den Radverkehr getan werden: Ein generelles Tempolimit 30 innerorts als Standard würde auch der Verkehrssicherheit dienen. Auch müsse endlich eine einfache Steuerregelung für Firmenfahrräder geschaffen werden, empfiehlt Brübach.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Technik | Mobilität & Transport, 07.09.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Die Energiewende mit Hirnschmalz lösen
So geht Energiewende: Auf dem Gelände einer stillgelegten Kartonagenfabrik im Norden von Trier entsteht Zug um Zug der Energie- und Technikpark Trier.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

„Waldzukunft zum Anfassen“

Beitrag zum Klimaschutz und Hilfe für die Paranussbauern in Peru: der Erfolg von Tambopata

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH