Debatte um Erneuerbare-Energien-Gesetz

"Das EEG ist ein erfolgreiches Klimaschutzinstrument"

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert mahnt: Wer das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und Emissionshandel gegeneinander ausspielt, handelt verantwortungs- und gewissenlos.

Während die UN-Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen gerade noch über die weltweite Begrenzung der CO2-Emissionen verhandelte, stehen Technologien für eine globale klimafreundliche Energieversorgung bereits heute zur Verfügung. Deutschland hat bei der Energiegewinnung aus Wind- und Wasserkraft, Sonnen- und Bioenergie sowie der Erdwärme eine Vorreiterrolle inne. Die hierzulande entwickelten und produzierten Anlagen werden weltweit exportiert und sichern aktuell rund 280.000 Arbeitsplätze.


Für die Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Kemfert bildet das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die Basis für diese Entwicklung: "Für einen wirksamen Klimaschutz müssen wir den Anteil regenerativer Energien möglichst rasch steigern. Das EEG ist der Motor für den Ausbau erneuerbarer Energien und bildet damit das erfolgreichste Klimaschutzinstrument in Deutschland", so die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Kemfert weist zugleich Kritik zurück, der Klimaschutzeffekt der erneuerbaren Energien werde durch den EU-weiten Emissionshandel aufgehoben, weil CO2-Ausstoß nicht vermieden sondern nur verlagert würde. "Dieser Vorwurf ist Unsinn und wird auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer. Das EEG hat mit großem Erfolg erneuerbare Energien in Märkte hineingebracht. Es macht uns unabhängiger von fossilen Brennstoffen und hat die Grundlage für eine neue, kohlenstoffarme Industrie geschaffen. Nicht zuletzt deshalb wird es von Staaten in aller Welt kopiert", so Kemfert.

Schließlich gehe es darum, den Kohlendioxid-Ausstoß der westlichen Industriestaaten bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dafür seien alle geeigneten Mittel und Wege erforderlich, mahnt die Wissenschaftlerin: "Wer EEG und Emissionshandel gegeneinander ausspielt, handelt verantwortungs- und gewissenlos", so Kemfert. "Denn der CO2-senkende Effekt der erneuerbaren Energien muss zu jeder Handelsperiode in die Festsetzung der Zahl verfügbarer CO2-Zertifikate einfließen, damit auch der Emissionshandel wirkungsvoll bleibt."

Einseitig auf den Emissionshandel zu setzen reiche nicht aus, da die notwendigen finanziellen Anreize für die erforderlichen Technologien nicht rechtzeitig gegeben seien. "Das ist, als wenn man im Falle eines Brandes immer nur ein Löschflugzeug schickte, weil Feuerwehrmänner mit Wasserlöschern zu ineffizient und damit teuer sind. Es macht aber stets mehr Sinn, den Brand auf unterschiedlichen Wegen zu löschen - sie müssen nur gut aufeinander abgestimmt sein. Und der Klimawandel ist das brennende Problem der Gegenwart", so Prof. Dr. Claudia Kemfert.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Claudia Kemfert und Dr. Jochen Diekmann, DIW: Förderung erneuerbarer Energien und Emissionshandel - wir brauchen beides. DIW-Wochenbericht 11/2009.
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.96064.de/09-11-3.pdf

Agentur für Erneuerbare Energien (Hintergrundpapier): Erneuerbare-Energien-Gesetz vs. Emissionshandel? Im Konzert der Klimaschutzmaßnahmen ist kein Instrument überflüssig
http://www.unendlich-viel-energie.de/uploads/media/Emissionshandel_vs_EEG.pdf

Agentur für Erneuerbare Energien (Film): Die Geschichte des Erneuerbare-Energien-Gesetzes


Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien, Philipp Vohrer
Technik | Energie, 22.12.2009
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021 ist erschienen

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

German Design Award für Claire von Reposa

Evologic Technologies: 2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

„Refill the Good“:

SOS – Rettet unsere Böden!

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)