BEE_Sommerfest_2024

Nachhaltige und grüne Gastronomie: Die wichtigsten Tipps

Nachhaltigkeit spielt in der Gastronomie eine immer größere Rolle. Neben ökologischen Vorteilen kann auch ein wirtschaftlicher Gewinn erzielt werden. Viele Kunden leben umweltbewusster und lassen sich mit einer grünen Philosophie locken. Zudem können nachhaltige Methoden einiges an Einsparungen bringen. Mit diesen Tipps wird der Gastro-Betrieb schnell zur umweltfreundlichen Einrichtung mit Einsparpotenzialen.

Gerichte aus regionalen, nachhaltigen Lebensmitteln

© Harper Sunday, unsplash.comEin zentraler Aspekt grüner Gastronomie ist die Verwendung von nachhaltigen, regionalen Lebensmitteln. Anstatt Zutaten über weite Strecken zu importieren, werden frische Produkte von lokalen Bauern und Produzenten bezogen. Das reduziert nicht nur den ökologischen Fußabdruck, sondern unterstützt auch die regionale Wirtschaft und trägt zur Erhaltung der Biodiversität bei. Auf der Speisekarte stehen saisonale Gerichte, die sich nach dem Angebot der Natur richten und somit eine Vielfalt an Geschmackserlebnissen bieten:
  • im Frühling sind Spargel und Rhabarber eine ideale Zutat für Gerichte
  • der Sommer lockt mit Beeren und vielfältigem Gemüseangebot
  • im Herbst kommen Kürbis- und Pilzgerichte auf die Karte
  • der Winter eignet sich für deftige Speisen mit Kohl wie Grünkohl und Wirsing

Sparsame Geräte für Kühlung und Co.

Um als Gastronomiebetrieb nachhaltiger zu werden, sollte auf sparsame Küchengeräte und effiziente Lagerungstechniken gesetzt werden. Moderne Maschinen bieten eine hohe Energieeffizienz und können deutlich zur Kostensenkung beitragen. Mit Technik wie einem umweltfreundlichen Gastro Gefrierschrank ist die nächste Stromrechnung weniger hoch. Eine effiziente Lagerung von Lebensmitteln gewährleistet zudem, dass nicht unnötig Ressourcen verschwendet werden und dass Lebensmittelabfälle auf ein Minimum reduziert werden. Hochwertige Weine sind im eigenen Weinkeller und in kompakten Weinkühlschränken bestens aufgehoben. Stimmt die Lagerung, erhalten die edlen Tropfen über lange Zeit ihre Qualität.

Möglichst wenig Abfälle

© Maia Wine, unsplash.comEin weiterer wichtiger Faktor einer umweltfreundlichen Gastronomiewirtschaft ist die bestmögliche Resteverwertung. In grünen Restaurants sollte darauf geachtet werden, dass so wenig wie möglich von den kostbaren Lebensmitteln verschwendet wird. Übrig gebliebene Zutaten werden kreativ zu neuen Gerichten verarbeitet oder an lokale Wohltätigkeitsorganisationen gespendet. Zur optimalen Resteverwertung und Abfallvermeidung lassen sich täglich wechselnde Menüs auf die Karte setzen. Sollten Lebensmittelreste nicht mehr verwendet werden können, sind sie Kompostierungssystemen zuzuführen. Mit nach Vorgaben entsprechenden organischen Abfällen lässt sich wertvoller Dünger herstellen, der wiederum den lokalen Bauern zugutekommen kann. Wer die anfallenden Bioabfälle selbst verwerten will, kann moderne Technik wie eine O-Cycle Kompostiermaschine einsetzen. Patentierte Mikroben zersetzen die Essensreste im Inneren des Gerätes auf hygienische, schnelle und geruchsfreie Weise und liefern ein Substrat, das mit normaler Erde vermengt einen hervorragenden Dünger ergibt.

Angebot von veganen Speisen

Vegane Speisen verringern die Umweltbelastung, schonen natürliche Ressourcen und fördern die Gesundheit. Die Produktion tierischer Produkte verursacht oft einen höheren ökologischen Fußabdruck als die Erzeugung pflanzlicher Lebensmittel. Der Anbau von Futtermitteln für Tiere und der daraus resultierende verstärkte Flächenverbrauch, die Wassernutzung sowie die Treibhausgasemissionen sind bei tierischen Produkten ebenfalls höher. Durch den Verzicht auf derartige Lebensmittel können Ressourcen gespart und Umweltschäden reduziert werden. Zudem lässt sich damit die Landnutzung optimieren und die Biodiversität besser schützen.

Fazit

Die grüne Gastronomie steht für einen ganzheitlichen Ansatz, der Umweltbewusstsein mit kulinarischem Genuss verbindet. Durch die Verwendung regionaler, nachhaltiger Zutaten, sparsamer Geräte und effizienter Lagerungstechniken sowie einer konsequenten Resteverwertung können grüne Restaurants einen soliden Beitrag leisten, eine ressourcenschonende Zukunft zu gestalten.

Lifestyle | Essen & Trinken, 18.04.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Der Purpose-Match als Game Changer

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • circulee GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen