Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Weltweite Vernetzung für einen starken Seenschutz: 25 Jahre Living Lakes

„Wir retten die Seen der Welt!“

  • Seen und Feuchtgebiete gehören weltweit zu den gefährdetsten Ökosystemen überhaupt
  • Das Netzwerk Living Lakes setzt sich seit 25 Jahren weltweit für den Schutz von Seen und Feuchtgebieten ein
  • Im Rahmen der 19. World Lakes Conference am Plattensee in Ungarn feiern Menschen aktiv im Seenschutz aus aller Welt das 25-jährige Bestehen des Netzwerk Living Lakes
© Living Lakes „Wir retten die Seen der Welt!" Bei einer Feierstunde im Rahmen der 19. World Lakes Conference, die vom 7. - 9. November am ungarischen Plattensee stattfindet, haben 60 Menschen aktiv im Seen- und Feuchtgebietsschutz aus aller Welt das 25-jährige Bestehen des Netzwerk Living Lakes gefeiert. Die Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) koordiniert mit dem Netzwerk den Wissens- und Technologietransfer zwischen mittlerweile rund 100 Nichtregierungsorganisationen aus mehr als 50 Ländern. In 25 Jahren wurden zahllose gemeinsame Projekte, 16 internationale Konferenzen und viel Lobbyarbeit für besseren Seen- und Feuchtgebietsschutz umgesetzt.  

Länderübergreifende Kooperation zum Schutz der Gewässer 
Das Konzept für das Netzwerk Living Lakes würde mit der Gründung 1998 in die Wiege gelegt: Kleine Nichtregierungsorganisationen sollen als Repräsentanten eines Sees oder Feuchtgebietes in ein weltumspannendes Netzwerk eingebunden werden, um voneinander zu lernen und auf diese Weise für die Arbeit vor Ort gestärkt zu werden und gleichzeitig eine starke Stimme für den weltweiten Gewässerschutz zu schaffen. Die Gründungsveranstaltung fand im November 1998 am St.-Lucia-See im Südafrika mit Aktiven aus Japan, Deutschland, Südafrika und den USA statt. Seitdem ist das Netzwerk auf rund 100 Partnerorganisationen gewachsen. Die Notwendigkeit für die länderübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz der Seen und Feuchtgebiete ist nach 25 Jahren so groß wie eh und je: „Mehr als 85 Prozent der weltweiten Seen und Feuchtgebiete sind in den vergangenen drei Jahrhunderten verloren gegangen, und die Geschwindigkeit des Verlusts nahm gerade in den letzten Jahrzehnten noch dramatisch zu", sagt Dr. Thomas Schaefer, Leiter Naturschutz & Living Lakes beim GNF. „Das ist deutlich schneller als z.B. beim tropischen Regenwald, über den sehr viel mehr gesprochen wird – dabei haben Wasserökosysteme unverzichtbare Funktionen für den Erhalt einer intakten Umwelt und spielen als wichtige Kohlenstoffsenke auch im Kampf gegen den Klimawandel eine entscheidende Rolle."

3.817.000 Baumsetzlinge und 20 Grünfilteranlagen – die Errungenschaften der letzte 25 Jahre
In den letzten 25 Jahren haben die Partnerorganisationen des Netzwerk Living Lakes unzählige Projekte zur Wiederherstellung von Feuchtgebieten und zum besseren Management und nachhaltigem Wirtschaften in Seeneinzugsgebieten umgesetzt. In Lateinamerika und Asien pflanzte der GNF gemeinsam mit seinen Partnern 3.817.000 Baumsetzlinge, in Lateinamerika wurden bis dato 20 Grünfilteranlagen gebaut, um die Abwassereinleitung in offene Gewässer zu verringern. Viele Millionen Euro konnten von treuen Unterstützer:innen des Netzwerkes alleine in Deutschland und Europa durch den Global Nature Fund akquiriert und in die Projekte vor allem in Ländern des Südens weitergeleitet werden. 

2022 startete das bislang größte Projekt des Netzwerks, das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) geförderte „Living Lakes Biodiversity and Climate Project". Im Laufe der nächsten fünf Jahre setzen unter der Koordination des GNF zehn Partnerorganisation aus zwölf Ländern ambitionierte Maßnahmen zum Schutz der Seen und Feuchtgebiete an ihrem jeweiligen See um – von der Förderung des Ökotourismus im indischen Bhitarkanika National Park bis hin zum Aufbau einer nachhaltigen Aquakultur im Malawisee im Kampf gegen die Überfischung.

Die Vereinten Nationen führen das Netzwerk Living Lakes und das „Living Lakes Biodiversity and Climate Project" als offiziellen Partner der UN Sustainable Development Goals Partnership Platform.

Vernetzung in die Politik, Sensibilisierung der Öffentlichkeit
Seit 2004 verleiht das Netzwerk Living Lakes den Titel „Bedrohter See des Jahres", seit 2011 zusätzlich den Titel „Lebendiger See des Jahres", um die breite Öffentlichkeit für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. „Das Netzwerk Living Lakes hat sehr familiär begonnen. Und auch heute fühlt es sich an wie eine große Familie, wenn sich Living Lakes-Partner z.B. bei Konferenzen treffen. Dieses gewachsene Vertrauen ist eine wichtige Basis für die Zusammenarbeit", betonte Marion Hammerl, Präsidentin des Global Nature Fund und Ideengeberin für Living Lakes seit der ersten Stunde bei der Feierstunde im Rahmen der 19. World Lakes Conference am ungarischen Plattensee. Neben vielen Living Lakes-Mitgliedern waren zahlreichen Aktive anderer Seenorganisationen aus Politik, Wissenschaft und von Nichtregierungsorganisationen geladen. Bessere Zusammenarbeit zwischen den vielen Organisationen, so ein Ergebnis des Abends, ist heute wichtiger denn je, um die Seen der Welt zu retten. 

Kontakt: Global Nature Fund, Dr. Thomas Schaefer | schaefer@globalnature.org | www.globalnature.org


Umwelt | Naturschutz, 03.11.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • Kärnten Standortmarketing