Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Werbung mit Begriffen wie "klimaneutral" muss verboten werden

Der aktuelle Kommentar von Jürgen Resch

Immer mehr Unternehmen haben den Klimaschutz als wichtiges Werbeargument entdeckt. Doch anstatt ihre Produkte tatsächlich weniger umweltbelastend zu machen, haben viele einen anderen Weg gefunden, um ihre Produkte dreist als "klimaneutral" zu verkaufen – vom CO2-neutralen Heizöl über klimaneutrales Duschgel bis hin zu sogar klimapositiven Flugreisen. Was steckt wirklich dahinter?

© Gerd Altmann; pixabay.com"CO2-neutral" – was nach einer perfekten Kaufempfehlung fürs Klima klingt, ist meist nur ein leeres Versprechen: Unternehmen kaufen sich für einen lächerlich niedrigen Preis über solche Labels bequem von ihrer Klimaverantwortung frei. Sie versprechen, die Umwelt- und Klimaauswirkungen zu "kompensieren". Über sogenannte "CO2-Zertifikate" lassen sie sich bescheinigen, dass irgendwo auf der Welt eine bestimmte Menge an CO2 eingespart wird. So zum Beispiel der Ölmulti TotalEnergies, der für 40 Euro Mehrkosten pro Jahr die Ölheizung angeblich klimaneutral machen konnte. Dagegen haben wir von der Deutschen Umwelthilfe bereits erfolgreich geklagt und diese Verbrauchertäuschung stoppen lassen. Wir finden: Etwas "klimaneutral" zu nennen, für das CO2 ausgestoßen wurde, führt Konsumenten und Konsumentinnen in die Irre und verhindert echten Klimaschutz.

Die Zertifizierer kassieren ab
Dieser Ablasshandel ist zu einer beliebten Greenwashing-Strategie geworden. Echte Klimaschutzbemühungen der Unternehmen bleiben derweil auf der Strecke. Warum sollte man auch mühevoll die eigenen Produktionsprozesse verbessern, wenn man mit wenigen Klicks Fake-Klimaschutz kaufen kann?

Wir haben mehrere Projekte genauer betrachtet, unter anderem ein über Jahre groß beworbenes angebliches Regenwald- und Paranussanbauprojekt in Peru. Hier, wie auch bei anderen Kompensationsprojekten, stellen wir leider immer wieder fest, dass das Geld, das durch Emissionszertifikate erlöst wird, sehr häufig nicht oder nur zu einem Bruchteil in den beworbenen Projekten landet. Vor allem die Händler und Zertifizierer kassieren ab – bis zu 100 Prozent.

Nicht eingehaltene Versprechen
Jürgen Resch. © Steffen HolzmannDabei kann keiner der Anbieter garantieren, dass die Klimaschutzprojekte für die Kompensation von CO2-Emissionen geeignet sind. Studien beweisen längst, dass der Großteil dieser Kompensationsprojekte die versprochene CO2-Einsparung bei Weitem nicht einhalten können. Aktuell gibt es keine verbindlichen Vorgaben oder Qualitätsstandards. Kein Wunder also, dass die meisten Aufforstungs- und Waldschutzprojekte nicht annähernd und dauerhaft so viel CO2 einsparen, wie behauptet. Und dass Unternehmen nicht transparent über die unterstützten Kompensationsprojekte informieren.

Das muss sich ändern! Wir haben es geschafft, dass sich die EU-Kommission und das Europäische Parlament unseren Bedenken angeschlossen hat und an einem europaweiten Verbot der Werbung mit angeblich klimaneutralen Produkten arbeitet, wenn diese zum Beispiel auf CO2-Zertifikaten beruhen. Wir brauchen nun dringend ein nationales Verbot und eine wirksame Kontrolle: Werbung mit Begriffen wie "klimaneutral" muss schnellstmöglich verboten werden, wenn diese auf der Kompensation von Emissionen und dem Zertifikatehandel beruhen. Wir brauchen echten Klimaschutz, um das 1.5-Grad-Limit noch halten zu können!
 
Jürgen Resch ist seit 1988 Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH).
Unter "Der aktuelle Kommentar" stellen wir die Meinung engagierter Zeitgenossen vor und möchten damit unserer Rolle als forum zur gewaltfreien Begegnung unterschiedlicher Meinungen gerecht werden. Die Kommentare spiegeln deshalb nicht zwingend die Meinung der Redaktion wider, sondern laden ein zur Diskussion, Meinungsbildung und persönlichem Engagement. Wenn auch Sie einen Kommentar einbringen oder erwidern wollen, schreiben Sie an Alrun Vogt: a.vogt@forum-csr.net

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 08.10.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Ökologisch vorbildlich warm baden
Die Moseltherme Traben-Trarbach spart nach umfassender Sanierung mehrere 10.000 Liter Heizöl ein
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • Engagement Global gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Kärnten Standortmarketing
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH