Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Kleine Gewässer, große Sorgen: Klimawandel und Wassermangel gefährden Teiche und Tümpel

Neues Dossier zeigt Handlungsmöglichkeiten auf

Der Wassermangel in Deutschland und Europa beschäftigt auch in diesem Sommer Politik und Öffentlichkeit. Im Fokus stehen dabei meist größere Flüsse, Seen und das Grundwasser. Doch während die Gesellschaft besorgt auf deren Wasserstände blickt, sind andere Gewässer zu diesem Zeitpunkt schon längst verschwunden: Kleine Stillgewässer wie natürliche oder künstliche Teiche, Sölle, Pfuhle oder Parkgewässer leiden besonders unter dem Wassermangel. Europaweit verzeichnen sie historische Tiefstände, viele sind vollständig ausgetrocknet. Übersehen und unterschätzt werden kleine Stillgewässer aufgrund ihrer geringen Größe - dabei machen sie insgesamt mehr als 30 Prozent der weltweiten Fläche von Binnengewässern aus und sind von großer ökologischer und gesellschaftlicher Bedeutung. Um für dieses Problem zu sensibilisieren und Handlungsoptionen für Politik, Behörden und Zivilgesellschaft aufzuzeigen, hat das IGB heute ein neues IGB Dossier zu diesem wichtigen Gewässertyp veröffentlicht. 
 
© MabelAmber, pixabay.com"Natürliche oder naturnahe Kleingewässer sind häufig Hotspots der biologischen Vielfalt und können daher als 'kleine Oasen' bezeichnet werden. Doch Wassermangel, steigender Nutzungsdruck und der Klimawandel mit seinen Wetterextremen setzen diesen Ökosystemen und allen Pflanzen- und Tierarten, die auf sie angewiesen sind, stark zu", erklärt IGB-Direktor Prof. Luc De Meester. "Aber es geht nicht nur um die Natur - bedroht sind auch die Ökosystemleistungen, die diese Kleingewässer in ihrer Gesamtheit für den Menschen erbringen. Sie können eine wichtige Rolle beim Wasserrückhalt und Hochwasserschutz spielen und sich positiv auf das lokale Mikroklima auswirken." 

Vielfältige Leistungen trotz kleiner Größe 
Das Forschungsteam unterstreicht im neuen IGB Dossier auch, dass kleine Stillgewässer je nach Typ und Region noch vielen weiteren Zwecken dienen, zum Beispiel dem Tränken von Vieh, der Bewässerung oder der Brandbekämpfung. Außerdem bieten Kleingewässer vielfältige Erholungsmöglichkeiten, die die menschliche Gesundheit und Lebensqualität fördern, insbesondere in städtischen Gebieten. 

Neben diesen vielfältigen gesellschaftlichen Vorteilen sind kleine stehende Gewässer von besonderer Bedeutung für das Leben im Süßwasser. Ihr Beitrag zur regionalen Vielfalt ist nachweislich der größte aller Binnengewässer - insgesamt beherbergen sie 70 Prozent des regionalen Süßwasser-Artenpools in europäischen Landschaften. Dies liegt daran, dass sie selbst zahlreich und sehr vielfältig sind. Gleichzeitig sind kleine stehende Gewässer aufgrund ihrer Größe besonders empfindlich gegenüber den oben genannten Störungen. 

Neue Managementansätze nötig: Teichlandschaften als naturbasierte Lösungen 
Doch Kleingewässer ist nicht gleich Kleingewässer, auch darauf weisen die Autor*innen hin: Je nach Typ, Region und Lage können die Anforderungen an Schutz, Nutzung und Management ganz unterschiedlich sein. 

"Im neuen IGB Dossier haben wir deshalb den aktuellen Forschungsstand kompakt zusammengefasst und zeigen Möglichkeiten auf, wie kleine Stillgewässer besser geschützt, wiederhergestellt oder neu angelegt werden können. Trotz der besorgniserregenden Lage haben Kleingewässer einen entscheidenden Vorteil - Teiche und Teichlandschaften eignen sich hervorragend als naturbasierte Lösungen und können damit auch die Anpassung an den Klimawandel und die Abmilderung seiner Folgen unterstützen", erläutert Dr. Thomas Mehner, IGB-Vizedirektor und Mitautor des IGB Dossiers. 

Dabei sollten nicht nur einzelne Gewässer im Fokus stehen, sondern ihr Potenzial als vernetztes Ökosystem. Ein solches Netzwerk aus temporären und permanenten Gewässern - eine Teichlandschaft - kann die regionale Biodiversität besonders nachhaltig fördern. Zusätzlich empfehlen die Forschenden u.a. das Sicherstellen einer ausreichenden Wassermenge und -qualität, um kleine Gewässer als wertvolle Lebensräume zu erhalten, sowie die Einrichtung von gut bemessenen Uferstreifen und Pufferzonen zur Abschwächung schädlicher Auswirkungen auf die Kleingewässer. 

Kontakt: Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) e.V., Prof. Dr. Luc De Meester | Luc.DeMeester@igb-berlin.de | www.igb-berlin.de


Umwelt | Wasser & Boden, 30.08.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.