BEE_Sommerfest_2024

Rupert freut sich auf die Sommerferien…

Der aktuelle Kommentar von Markus Gohr zum Urteil über Ex-AUDI-CEO Rupert Stadler

Lange hat er auf diesen Tag warten müssen, aus seiner Sicht wohl zu lange. Doch seit vergangener Woche steht fest: Rupert Stadler kann sich auf die Sommerferien freuen. Nach zwei Jahren Prozessdauer hat das Landgericht München einen Schlusspunkt unter den Dieselbetrugsprozess gegen den früheren AUDI-Chef gesetzt. Ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung sowie eine Zahlung von 1,1 Millionen – das Ergebnis aus einem Deal der besonderen Art und einer Komödie.
 
Hat sich elegant aus der Verantwortung gezogen: Ex-Audi-Chef Rupert Stadler. © Alexander MiglMan muss schon genau hinschauen, welcher Handel da zu welchen Konditionen abgeschlossen wurde. Nachdem Stadler 18 Monate lang jede Mitwisserschaft abgestritten hatte, war die Beweislage zunehmend erdrückend und seine Situation prekär geworden. Deutlichere Worte von ihm hätten offensichtlich gemacht, dass er die vergangenen zwei Jahre gelogen hat, als er seine Unschuld beteuerte. Wäre er bei seinem bisherigen Standpunkt geblieben, wäre er mit hoher Wahrscheinlichkeit im Gefängnis gelandet.
 
"Nicht gewusst, aber als möglich erachtet"
Also ließ er seine Anwältin eine entsprechende Erklärung verlesen: … dass es ihm nicht gelungen sei, "die Diesel-Krise im Konzern zu lösen", dass er "ein Mehr an erforderlicher Sorgfalt" hätte zeigen müssen, dass er "nicht gewusst, aber als möglich erachtet und insofern billigend in Kauf genommen habe"…, dass schmutzige Diesel jahrelang als saubere Autos verkauft wurden. O sancta justitia!

Der Staatsanwalt fand da klarere Worte und nannte es eine "massive Umweltsauerei", was über Jahre bei Audi passierte. Letztlich passt es dann auch ins Bild, dass Stadler trotz des Deals letzte Woche Revision gegen das Urteil zum Bundesgerichtshof einlegen ließ. Wohl aus taktischen Gründen, um nicht in anderen Prozessen als Zeuge aussagen zu müssen.
 
Und die 1,1 Millionen Euro Strafe? Das wäre sicher sehr viel Geld für einen normalen AUDI-Kunden. Aber lächerlich für Konzernchefs, die zuvor mit betrügerischer Intention Millionen gescheffelt haben. Rupert Stadler hatte vor seinem Aus bei AUDI ein Jahresgehalt von 7,7 Millionen Euro. Man zahlt also 1,1 Millionen und geht dafür nicht mehr ins Gefängnis. Das rechnet sich und gibt es sonst nur bei Monopoly. Bei solchen Deals zeigt das deutsche Rechtssystem an falscher Stelle keine Zähne. 
 
Die Wirtschaftsavantgarde…
CEOs wie Rupert Stadler sollen und wollen wirtschaftliche Avantgarde sein, geradlinig, immer ihrer Zeit voraus, unfassbar erfolgreich und mit klarer Kante. "Masters of the Universe" nannte Tom Wolfe sie im Fegefeuer der Eitelkeiten.

Der AUDI-Chef aus Titting im Altmühltal gehörte über ein Jahrzehnt zu diesen von Ruhm umrankten Lichtgestalten und bewunderten Wolkenschiebern im globalen Auto-Business. Was er hingegen zuletzt im Gerichtssaal ablieferte, war beschämend und, mit Verlaub, feige. Gary Cooper hätte sich gewiss nicht mit ihm duelliert. Nicht aus Angst um sein Leben, sondern aus Sorge um seinen guten Ruf, wenn er gegen einen solchen Coward angetreten wäre.
 
… als Vorbild für die Jugend?
Markus Gohr. © privatRupert Stadler ist Jahrgang 1960, damit auch von Eltern einer Generation erzogen, für die Werte und Haltung über alles gingen. "Du wirst in deinem Leben auch Fehler machen", gab mir mein Vater mit auf den Weg, "das Entscheidende ist dann, offen und ehrlich die Verantwortung dafür zu übernehmen. Das verschafft Respekt und Achtung – auch und vor allem gegenüber Dir selbst". Väter und Mütter können noch immer Vorbilder, Weichensteller und Richtungsweiser für ihre Nachkommen sein. Als Maß und Kompass für Anstand und Aufrichtigkeit und Vermittler eines guten Wertefundaments. Den Kindern von Rupert Stadler wäre das auch zu wünschen gewesen.

Markus Gohr ist Familienvater, Jurist, Mitgründer der Umweltorganisation Protect the Planet und Vorstand der Dorothea-Laura-Janina Sick-Umweltstiftung.

Unter "Der aktuelle Kommentar" stellen wir die Meinung engagierter Zeitgenossen vor und möchten damit unserer Rolle als forum zur gewaltfreien Begegnung unterschiedlicher Meinungen gerecht werden. Die Kommentare spiegeln deshalb nicht zwingend die Meinung der Redaktion wider, sondern laden ein zur Diskussion, Meinungsbildung und persönlichem Engagement. Wenn auch Sie einen Kommentar einbringen oder erwidern wollen, schreiben Sie an Alrun Vogt: a.vogt@forum-csr.net

Gesellschaft | Politik, 10.07.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

  • circulee GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen