BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Wie werden städtische Quartiere klimaresilient und klimaneutral?

Nachhaltige Gebäudeklimatisierung gegen Hitzeinseln

Hitzeinseln bilden sich besonders in stark verdichteten Innenstädten. Der Effekt ist nicht neu, gewinnt durch die globale Erwärmung jedoch an Brisanz. Durch Maßnahmen wie Dämmung, Begrünung, kontrollierte Belüftung und Photovoltaik lassen sich Gebäude energiesparend kühlen und behagliche Temperaturen im Außenbereich herstellen. Klimaneutralität wird jedoch nicht vollständig erreicht.

Hitzeinseln bilden sich in stark versiegelten Innenstadtlagen aus. © ericstokley, pixabay.comUm Konzepte auszuarbeiten wie die Aufheizung städtischer Quartiere effektiv gemindert und die thermische Behaglichkeit sowohl außerhalb als auch in Gebäuden verbessert werden kann, wurde mit Hilfe von Mikroklimasimulationen in digitalisierten realen Quartieren im Forschungsprojekt "Nachhaltige Gebäudeklimatisierung in Europa" im Auftrag des Umweltbundesamtes untersucht, welche Maßnahmen in dieser Hinsicht unter den ortstypischen Gegebenheiten geeignet und wirksam sind. Neu war hierbei die ganzjährige Untersuchung von Quartieren durch Mikroklimasimulationen, die bisher nur auf wenige Tage im Jahr beschränkt war. Untersucht wurden neben Quartieren in Deutschland auch Standorte in Spanien (Madrid) und Tunesien (Tunis). 

Maßnahmen zur klimaneutralen Gebäudekühlung 
Als wirkungsvoll für eine verbesserte thermische Behaglichkeit im Außenraum konnten dabei Begrünungen insbesondere durch großkronige Bäume sowie Verschattungselemente identifiziert werden. Diese Maßnahmen sorgten auch in Innenräumen für eine Minderung der Aufheizung, wenn auch im geringen Umfang. Gebäudeseitig sind die Verschattung der Fenster sowie eine gute Dämmung wirkungsvolle Maßnahmen, die Wärmebelastung in den Innenräumen zu mindern. Auch Dach- und Fassadenbegrünung sowie Belüftungssysteme konnten in den durchgeführten Gebäudesimulationen eine positive Wirkung entfalten. 

Jedoch wurde trotz kombinierter Maßnahmen im Außenraum und an den Gebäuden, die auch die Energiegewinnung durch Photovoltaik auf den Dächern einschloss, nur in einem von fünf untersuchten Quartieren Klimaneutralität erreicht. Dies lag vor allem am relativ hohen Anteil des Haushaltsstrombedarfs (ohne Heizen und Kühlen) am Gesamtenergiebedarf bzw. den Kohlendioxidemissionen. 

Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Studie, dass und wie Bestandsquartiere sowohl klimaresilient als auch klimaneutral (um)gestaltet werden können, um den Herausforderungen eines sich erwärmenden Klimas gewachsen zu sein. 

Was sind Hitzeinseln und wo treten sie auf? 
Mit Hitzeinseln ist der Temperaturunterschied zwischen Stadt und umliegenden ländlichen Bereich gemeint, der ganzjährig Aufritt. Besonders ausgeprägt ist der Effekt jedoch in den Sommernächten, wo er bis zu 10 Grad Kelvin und mehr betragen kann. Mit immer mehr heißen Tagen und Tropennächten im Sommer aufgrund des Klimawandels wirkt sich das Phänomen zusehends negativ auf das Wohlbefinden von Bewohnern in Innenstadtlagen aus. Für die vulnerable Bevölkerungsgruppe wie etwa kranke oder alte Menschen ergeben sich daraus bisweilen gesundheitsschädliche bis lebensbedrohliche Situationen. Als Reaktion darauf ist eine steigende Ausrüstung von Privatwohnungen mit Klimaanlagen zu beobachten, die jedoch eine zusätzliche Belastung des Klimas durch den dadurch entstehenden Energiebedarf und die verwendeten klimawirksamen Kältemittel darstellt. 

Kontakt:  Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt | buergerservice@uba.de | www.umweltbundesamt.de

Technik | Green Building, 09.06.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG