B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Bad Governance am laufenden Band

von Hans-Martin Buhlmann

Corporate Governance unterliegt dem Zeitgeist. Der ethische Anspruch, nämlich die systematische Reduktion von Interessenkonflikten, bleibt dabei stabil.

Wenn Bürger "mein und dein" verwechseln, werden sie eingesperrt. Wie eng manche Board- Member mit ihrem Unternehmen verschweißt sind, wird oft erst "danach" deutlich. Ein Aufsichtsrat, der zulässt, dass Sekretärinnen den Chef heiraten und dann befördert werden, gehört gekündigt. Ein Aufsichtsrat, der zurückgelehnt auf die Berichte des Vorstandes wartet und darüber Fragen und eigenes Denken vergisst, gehört ausgetauscht. Nicht der Mannesmann-Fall war schlimm - übel stößt auf, dass solche Fälle immer wieder passieren. Und immer wieder alle "Skandal" schreien und darüber den Blick in den Spiegel vergessen.

Hauptversammlungen werden zur Farce

Skandal ist, dass die Manager großer Vermögen ihr Engagement auf ausdruckslose Kritik beschränken, statt stringent mit messerscharfen Stimmabgaben und Rauswürfen auf das zu reagieren, was gegen Recht und Kodex verstößt. Es ist traurig, dass der Zugang zur Hauptversammlung heutzutage durch Sicherheitsschleusen führen muss - aber auch nahezu prototypisch für das feindliche Bild, dass der Kopf der Verwaltung von seinen Eigentümern hat. Um so unverständlicher ist es, dass sich die Aktionäre nicht zusammenfinden und konsequent und verantwortungsbewusst die logischen Interessen des eigenen und des verwalteten Geldes wahrnehmen.

Geldverwalter stehen in der Verantwortung gegenüber ihren Anlegern

Man fragt sich, wo der Respekt der Vermögensverwalter für die Interessen ihrer Anleger bleibt? Wen repräsentieren sie eigentlich? Machen sie sich Gedanken, was ihre Kunden wirklich wollen und was man ihnen zu berichten hat? Reicht es wirklich aus, internationale Carbon-Disclosure-Projekte zu unterstützen, die der Frage nachgehen, wo sich bei börsennotierten Firmen CO2-Risiken verstecken? Fühlt sich niemand berührt, wenn in Spanien Emittenten mit Anwesenheitsprämien für Stimmrechte werben?

Corporate Governance ist nichts für den Kirchgang am Sonntag

Eine gute und ethische Unternehmensführung geht jeden an, nicht nur die Anteilseigner und Stakeholder. Corporate Governance ist auch ein Anspruch an Berater und Pension-Fonds, genau wie an die mitbestimmenden Mitarbeiter - gerade an die Gewerkschafter, die für ihren unauflöslichen Interessenkonflikt nicht zu beneiden sind. Auf allen Hochzeiten tanzen ist wie ein Hochhaus aus chinesischen Papierwänden bauen. Corporate Governance bedeutet einen transparenten Umgang mit Interessenkonflikten. Diese gilt es öffentlich anzuzeigen, zu reduzieren und schließlich aufzulösen. Das ist der lebende Rahmen einer Best Practice - flexibel und stabil wie das Bambus-Gerüst eines asiatischen Hochhauses - ohne den Compliance-Konflikt der "Chinese Walls", die einen Informationsfluss von Börsenhändlern an Analysten in den Geldhäusern unterbinden helfen sollen.

Über den Autor

Hans-Martin Buhlmann, 50, Volkswirt, Mitgründer der V I P VEREINIGUNG INSTITUTIONELLER PRIVATANLEGER e.V., einem im Interesse von Corporate Governance engagierter professioneller Zusammenschluss für institutionelle Anleger. www.vip-cg.com

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Lifestyle | Geld & Investment, 09.07.2008
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht‘s!

forum zeigt den Wandel und präsentiert Lösungen für Kultur, Events, Digitalisierung, Bauen und vieles mehr

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
09
DEZ
2020
Nachhaltig durchstarten: Online-Lernreihe von Facebook und UnternehmensGrün
Vom Lifestyle zum Mainstream? Megatrend Nachhaltigkeit – was wollen die Verbraucherinnen und Verbraucher?
online
28
JAN
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Es reicht – Kohleausstieg ganz persönlich

Nichtstuer sind keine Helden

Naturschutzverbände stellen „Agenda für Wildnis“ vor

Der innovative Kulturbetrieb. Klimaneutral. Demokratisch. Partizipativ.

Otto Group veröffentlicht Studie zu freiwilligen Nachhaltigkeitskooperationen

Unterstützung der deutschen Landwirtschaft

Der Boden der Tatsachen

„Unser Boden, unser Erbe“ - Wie wollen wir in Zukunft leben?

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen