BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Kipepeo-Clothing: fair fashion und sozialer Support für Schulen in Ostafrika

Stuttgarter Firma produziert individuell für Unternehmen, Schulen oder Label

Das Sozialunternehmen Kipepeo-Clothing will mit einem einfachen Konzept die Welt verändern: In Schulen in Kenia und Tansania zeichnen Kinder diverse Motive, etwa Tiere oder Landschaften, und sende diese an den Stuttgarter Martin Kluck. Dieser bringt Zeichnungen auf seine T-Shirts und Kleidungsstücke und unterstützt durch die Verkaufserlöse eben jene Schulen, aus denen die Zeichnungen kamen. Nebenbei produziert Kipepeo auch Kleidung für andere Unternehmen, die damit ebenfalls Bildungsprojekte in Ostafrika unterstützen möchten. Bei einem Wettbewerb im Rahmen des Interreg Central Europe Projekts "CE-RESPONSIBLE" wurde das Social Start-up als eines von 10 Unternehmen mit innovativen Ideen zur Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen (Corporates) ausgewählt.

© Kipepeo-Clothing
Kipepeo unterstützt Schulen in Ostafrika durch T-Shirt Verkauf
Das Stuttgarter Sozialunternehmen Kipepeo-Clothing produziert Kleidung für Erwachsene, Kinder und Babys, die zu 100% in Tansania und Kenia wertgeschöpft und hergestellt wird. Vom Anbau der Bio-Baumwolle, über das Spinnen der Garne bis zum fertigen Kleidungsstück erfolgt die Herstellung dabei in einem Radius von 500 Km bei inhabergeführten, lokalen Familienbetrieben. 

© Kipepeo-Clothing© Kipepeo-ClothingDas Besondere an Kipepeo-Produkten sind die Designs. Alle Motive entstehen während des regulären Schulalltags an Kipepeo-Partner*innen-Schulen in Ostafrika. Durch den Verkauf der Produkte werden gezielt die Schulen unterstützt, an denen die jeweiligen Motive entstanden sind. Der Support erfolgt durch die Bezahlung von Schulgebühren, Schulutensilien und dem Bau neuer Schulgebäude.

Das Unternehmen schafft auf diese Weise sichere Arbeitsplätze in Kenia und unterstützt gleichzeitig Schulen und Bildung in Ostafrika durch den Kipepeo-Cycle, einen sozial ausgerichteten Kreislauf, der auf den grundlegenden Prinzipien von Ökologie, Fairness, und Nachhaltigkeit basiert. Der Verkauf von Kipepeo-Produkten erfolgt hauptsächlich über den eigenen Onlineshop und ab März 2022 auch im Laden in Stuttgart.

Kipepeo als Partner für dein Unternehmen  
© Kipepeo-Clothing
Neben den eigenen Produkten produziert das Stuttgarter Team auch individuelle Erwachsenen- und Kinderbekleidung für Brands, Unternehmen und Schulen. Kipepeo richtet sich dabei an Firmen, die Interesse an eigener (Team/Arbeits-) Kleidung haben, wie Gründer Martin Kluck erklärt: 

"Für Partner*innen kümmern wir uns um die Herstellung personalisierter Kundengeschenke oder Arbeitskleidung und den Import der Produkte. Unternehmen profitieren dabei von qualitativ hochwertiger, fairer Kleidung und vom positiven und vertrauenswürdigen Image von Kipepeo-Clothing. Zudem erhalten unsere Kund*innen eine Subdomain zur Integration auf der eigenen Webseite, die die komplette Wertschöpfungskette in Ostafrika zeigt.”

Die Herstellung aller Kipepeo-Produkte findet vom Anbau der Bio-Baumwolle bis zum fertigen Kleidungsstück auf lokaler Ebene in Tansania und Kenia statt. Durch diesen  wirtschaftlichen Ansatz wird die Unterstützung von sozialen Projekten in Ostafrika garantiert. Kipepeo Unternehmens-Partner*innen helfen so mit ihren Aufträgen bei der Etablierung und Weiterentwicklung sozialer Projekte in Ostafrika. 


Kontakt: Kipepeo-Clothing, Martin Kluck | info@kipepeo-clothing.com | www.kipepeo-clothing.com/de/ 

Über Kipepeo-Clothing
Das Stuttgarter Unternehmen Kipepeo-Clothing produziert Bekleidung, die zu 100% bei inhabergeführten Familienbetrieben in Tansania und Kenia hergestellt wird - vom Anbau der Bio-Baumwolle bis zum fertig bedruckten Kleidungsstück. Die Motive entstehen dabei während des regulären Schulalltags an den Partner*innen-Schulen in Ostafrika. Durch den Verkauf werden jene Schulen unterstützt, an denen die jeweiligen Motive entstanden sind und zudem langfristige, sichere Arbeitsplätze in den Partner*innen betrieben geschaffen.

Über CE RESPONSIBLE
Im Rahmen des Interreg Central Europe Projekts CE RESPONSIBLE haben es sich 11 Partner aus 9 EU-Ländern zur Aufgabe gemacht, soziale Unternehmer*innen zu unterstützen und sie mit etablierten Unternehmer*innen aus anderen Branchen zusammenzubringen. Das Projektkonsortium besteht aus Partner*innen aus Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn. In Deutschland kümmert sich ikosom im Rahmen des Projekts um die Umsetzung diverser Aktivitäten. 

Auf der Plattform https://www.Net4SocialImpact.eu finden Sozialunternehmer*innen und verantwortungsvolle For-Profit Unternehmer*innen eine Datenbank mit wertvollen Ressourcen zu unterschiedlichen Themen, u.a. zu Finanzierungsmöglichkeiten, Mentoring-Angeboten, Weiterbildungsservices, Vernetzungsmöglichkeiten oder hilfreichen Tools. Ziel der Plattform ist es, unterschiedliche Unternehmen und Projekte miteinander zu vernetzen und eine Community rund um Impact-Themen aufzubauen.

Gesellschaft | Social Business, 15.03.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

DFGE und MINT:

#GREENTEAM – die Nachhaltigkeitsinitiative der team energie

  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH