Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Klimawandel bedroht Menschenrechte

Immer mehr Menschen sind aufgrund von klimatischen Veränderungen in ihren Rechten bedroht

Die Folgen des Klimawandels bedrohen die Menschenrechte eines immer größeren Teils der Weltbevölkerung. Darauf macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember aufmerksam.

Die Folgen des Klimawandels bedrohen die Rechte zahlreicher Menschen, insbesondere in Ländern des globalen Südens. © Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V."Immer mehr Menschen sind aufgrund von klimatischen Veränderungen in ihren Rechten bedroht", betont Klaus Stieglitz, Menschenrechtsvorstand von Hoffnungszeichen, der Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. "Wenn die wichtigsten Lebensgrundlagen verloren gehen, bringt das Armut und Hunger. Dies hat gravierende Auswirkungen auf die Gewährleistung grundlegender Menschenrechte. Schon jetzt ist das in vielen Gebieten, etwa in Ostafrika zu spüren."

Die Folgen des Klimawandels wirken sich auf verschiedene Lebensbereiche der Menschen aus. Wetterextreme wie Dürren und Überschwemmungen strapazieren die oftmals ohnehin kritische Ernährungslage vieler Bevölkerungsgruppen, wodurch das Recht auf Nahrung verletzt wird. Die Vereinten Nationen schätzen, dass aktuell rund 811 Mio. Menschen weltweit Hunger leiden. Laut einem Bericht des Weltklimarats besteht durch die Auswirkungen des Klimawandels ein Hungerrisiko für zusätzlich acht bis 80 Millionen Menschen bis zum Jahr 2050. Schon in den vergangenen 30 Jahren hat der Klimawandel laut Experten einen globalen Ernterückgang um vier bis zehn Prozent verursacht.

"Nicht nur das Recht auf Nahrung, auch weitere grundlegende Menschenrechte wie etwa das Recht auf Wasser, das Recht auf Wohnen, das Recht auf Gesundheit und letztlich das Recht auf Leben werden durch die Auswirkungen des Klimawandels bedroht", erklärt Stieglitz. Die Zahlen des Klima-Risiko-Index 2021 machen das deutlich: Zwischen 2000 und 2019 verloren über 475.000 Menschen bei mehr als 11.000 extremen Wetterereignissen ihr Leben. Die Klimafolgen treffen dabei insbesondere Bevölkerungsgruppen, die bereits in prekären Verhältnissen leben.

"Länder des globalen Südens haben weniger Bewältigungsmöglichkeiten, weniger Mittel, auf Katastrophen schnell zu reagieren. Allein die Flutkatastrophe in Deutschland verdeutlicht, wie lange ein Wiederaufbau selbst in einem Industrieland dauern kann und welche akuten Nöte bei den Betroffenen solcher Naturkatastrophen auftreten", so Stieglitz. Als christlich motivierte Organisation steht Hoffnungszeichen weltweit Menschen mit Projekten und durch Petitionen bei, deren Rechte verletzt oder bedroht sind. Der Menschenrechtsvorstand appelliert: "Wir haben eine globale Verantwortung. Nur gemeinsam und in Solidarität mit den Ärmsten können wir unseren Beitrag leisten, damit weltweit Menschen in Würde leben können."

Kontakt:  Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. | info@hoffnungszeichen.de | www.hoffnungszeichen.de

Gesellschaft | Globalisierung, 06.12.2021

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
JUL
2024
Exkursion Landesgartenschau Kirchheim "Naturgärten gegen Artensterben"
In der Reihe "Mein Klima: Im Garten, auf der Straße ..."
85551 Kirchheim
12
SEP
2024
Handelsblatt Tagung Energizing Real Estate 2024
Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft
10117 Berlin
26
SEP
2024
Handelsblatt Tagung ESG-Reporting und -Steuerung 2024 - Ticket-Rabatt für forum-Leser
Wegweiser für nachhaltiges Wirtschaften
40211 Düsseldorf und online
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte

Respektvoll und voller Liebe: Öle in der Mehrweg-Flasche

Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme

forum bringt wieder jede Menge gute Nachrichten

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur bilanziell CO2-neutralen Wertschöpfungskette

MBA für Zukunftsmanager*innen: Digitale Q&A-Mittagspause am 16. Juli

Der Baufritz-Klimagipfel. Die konsequente Konferenz.

Treffpunkt Netze 2024, 10.-11. Oktober in Berlin

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen