B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Nachhaltiges Bauen made in Germany

Marktchancen für die deutsche Bauwirtschaft auf internationalem Parkett


Nachhaltiges Bauen ist in aller Munde - und wird dabei oft verkürzt auf den Aspekt der Energieeffizienz. Zweifellos ist dies ein wichtiges Thema, doch die Perspektive nachhaltigen Bauens ist sehr viel breiter. Es geht um die Qualität von Bauwerken in einem umfassenden Sinn.

Nachhaltige Gebäude sind wirtschaftlich, umweltfreundlich und ressourcensparend - und dies über ihren gesamten Lebenszyklus. Sie sind für ihre Nutzer behaglich und gesund, fügen sich optimal in ihr sozio-kulturelles Umfeld ein und zeichnen sich durch niedrige Betriebskosten aus. Da Investoren, Eigentümer und Nutzer gleichermaßen von nachhaltigen Bauwerken profitieren, entwickelt sich ein
dynamischer Markt - nicht nur in Deutschland. Denn deutsche Architekten, Bauprodukte-Hersteller und Bauunternehmen gehören international zu den Vorreitern des nachhaltigen Bauens. Hier bieten sich große Marktchancen für den Export von Produkten und Dienstleistungen.
Vor diesem Hintergrund entstand im vergangenen Jahr die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen DGNB, deren inzwischen über 180 Mitglieder die gesamte Wertschöpfungskette der Bauwirtschaft abbilden. Im Netzwerk arbeiten hochkarätige Planer, Industrieunternehmen, Investoren, Immobilienberater, Hochschulen und Verbände. Mit dieser umfassenden Kompetenz im Rücken versteht sich die DGNB als zentrale Organisation für die Wissensvermittlung zum Thema und als Sprachrohr, um Positionen des nachhaltigen Bauens in der Öffentlichkeit zu vertreten. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung und Vergabe eines deutschen Zertifikats für nachhaltige Gebäude mit herausragender Qualität - für den weltweiten Einsatz.

Nachhaltiges Bauen: mehr als Energieeffizienz

In Deutschland geht mehr als ein Drittel des Ressourcenverbrauchs und auch des Abfallaufkommens allein auf das Konto von Gebäuden. Dies gilt beinahe im gleichen Maße für CO2-Emissionen und damit für den Energiebedarf. Langfristig zeigt sich ein riesiges Einsparpotenzial, das durch neue Bauprodukte und Planungsansätze erschlossen wer- den kann - nicht zuletzt aufgrund steigender Preise und gesetzlicher Vorgaben wie der Energieeinsparverordnung EnEV 2007. Es scheint noch wenig bekannt, dass sich der Energiebedarf von Gebäuden durch integrale Planung um bis zu 60 Prozent gegenüber herkömmlichen Konzepten verringern lässt. Die Planungs- und Baukosten sind dabei in der Regel nur unwesentlich höher und amortisieren sich bereits nach wenigen Jahren. Aktuell verändern sich die Perspektiven. Thomas Beyerle, Chef-Researcher der Allianz-Tochter Degi Immobilien, sieht die Immobilien- und Bauwirtschaft vor einem grundlegenden Wandel. Er erwartet, dass sich der Fokus von der Energiebilanz zunehmend auf Themen wie Gesundheit und Wohlbefinden erweitern wird, allein schon um Produktivitätsverluste von Mitarbeitern zu vermeiden.
Ins gleiche Horn stößt Martin Haas von Behnisch Architekten, Stuttgart. Er regt an, beim Bau von Verwaltungsgebäuden nicht nur den Energieverbrauch pro Quadratmeter zu beurteilen, sondern vor allem die Energiekosten pro Arbeitsplatz. Nachweislich führen ein sorgfältig erarbeitetes Raumprogramm sowie architektonische Elemente zu einer gesteigerten Effizienz der Mitarbeiter. Gute Planung kann das Raumklima physiologisch aufbessern und die Wohlfühlqualität des Gebäudes psychologisch erhöhen. Neben messbaren Parametern wie Tageslicht, Luftqualität und -temperatur, Akustik, Blendungsfreiheit, Ergonomie oder der Emission von Materialien, müssen auch weiche Faktoren wie die Wegeführung, Kommunikation und Individualität bei der Möblierung bedacht werden. Im Vordergrund der Planung steht nicht nur die reine Akzeptanz, sondern die volle Nutzerzufriedenheit. Dadurch sinken Personalkosten, die beispielsweise durch stressbedingte Ausfälle oder Krankheit entstehen. Die Nutzer entwickeln eine höhere Identifikation mit ihrem Arbeitsplatz und sind stärker motiviert, die unternehmensinterne Kommunikation wird optimiert. Diese Steigerung der Mitarbeitereffizienz kann die Mehrkosten, die ein nachhaltig geplantes Gebäude mit sich bringt, meist in wenigen Jahren auffangen.

Das deutsche Nachhaltigkeitszertifikat

Eine umfassende Bewertung der Gebäudequalität ist für Investoren, Eigentümer und Nutzer sehr hilfreich. Deshalb hat die deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen mit der Expertise ihrer Mitglieder und auf der Basis von Best-Practice-Beispielen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung einen Kriterienkatalog für ein Nachhaltigkeits-Zertifikat erarbeitet. Es macht zentrale Kriterien fassbar, beispielsweise die Verringerung des Verbrauchs fossiler Energieträger, die Reduzierung des Flächenbedarfs, eine Verbesserung der Raumluftqualität oder die Minderung der Lebenszykluskosten eines Gebäudes. Wichtig ist der DGNB, dass es Planern und Bauherren offen bleibt, wie sie die Zielwerte des nachhaltigen Bauens erreichen. Denn die Freiheit der Gestaltung soll erhalten und die Innovationsbereitschaft keinesfalls gebremst werden. Mit diesem
Kriterienkatalog entsteht eine gut handhabbare Grundlage sowohl für die Planung von Gebäuden als auch für deren Bewertung.

Vorgestellt wird das neue Qualitätszeichen am 17. und 18. Juni 2008 in Stuttgart. Den Rahmen dafür bietet die Consense, ein internationaler Kongress mit Fachausstellung auf der neuen Messe. Das Zertifikat hat viele Vorteile für die Bauwirtschaft.
Es
  • macht die hohe Qualität eines Gebäudes gegenüber Eigentümern wie Nutzern sichtbar.
  • erhöht die Chancen bei Verkauf und Vermietung eines Gebäudes auf dem Immobilienmarkt.
  • gibt Investoren bereits im Planungsstadium die Sicherheit, dass die anvisierte Qualität ebenso wie die Leistungsziele eines Gebäudes bei der Fertigstellung umfassend erreicht werden.
  • mindert für Eigentümer und Mieter das Risiko vor hohem Energieverbrauch und hohen Kosten in der Nutzungsphase.
  • dient als Instrument in der Unternehmenskommunikation von Investoren und Eigentümern und dokumentiert ihr Engagement im Bereich der Nachhaltigkeit.
  • belegt positive Effekte eines Gebäudes für Infrastruktur, Umwelt und lokale Wirtschaft.
  • stellt in Gewerbeobjekten ein hochwertiges Arbeitsumfeld für Mitarbeiter und Kunden sicher.
  • verbessert die Akquisitionschancen für Architekten und Planer und führt zu einer höheren Wertschätzung ihrer Planungsleistungen.
  • basiert auf dem Lebenszyklusgedanken, der auch für Private-Public-Partnership-Projekte unabdingbar ist.
  • unterstützt den Export deutscher Produkte und Dienstleistungen.


Auf dem internationalen Markt existiert bereits eine Reihe von Qualitätszeichen für Gebäude wie das
nordamerikanische LEED-System. Doch mit dem neuen Zertifikat liegt ein Label vor, das optimal auf die hohen Anforderungen des deutschen Marktes zugeschnitten ist. Zugleich bietet es eine hohe Flexibilität bei der Anpassung an regionale Unterschiede für die internationale Anwendung. Es nimmt aktuelle und kommende Entwicklungen der Gesetzgebung und Normung auf, etwa mit der Betrachtung des gesamten Lebenszyklus bei der Bewertung von Gebäuden. Außerdem gibt es der deutschen Bauwirtschaft - deren Kompetenz im internationalen Vergleich sehr hoch ist - ein Instrument an die Hand, Qualität "Made in Germany" belegbar auszuweisen.
 
 
Von Anna Braune

Anna Braune studierte Technischen Umweltschutz an der Technischen Universtät Berlin und war anschließend in Beratungsunternehmen für Nachhaltigkeit sowie in Ingenieurbüros für Gebäudetechnik tätig. Von 2004 bis 2007 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik, Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung. Sie ist Initiator und Gründungsmitglied und seit Ende Juni 2007 Geschäftsstellenleiterin der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB).

Quelle: DGNB---Deutsche-Gesellschaft-fuer-Nachhaltiges-Bauen

Technik | Green Building, 25.06.2008
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
APR
2021
Das Fieber - Der Kampf gegen Malaria
Filmstart und Online-Premiere mit Filmgespräch
online
30
APR
2021
10. Deauville Green Awards - Call4Films noch bis zum Ende April
Internationales Festival für verantwortungsvolle Filme
Deauville und online
15
JUN
2021
Der Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex 2021 (by CQC)
DNK-Botschafter und Zukunftsgestalter gesucht!
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Klimaschutz meets Direktvertrieb:

Diebstahl, Vertrauensmissbrauch und Co. - für Unternehmen untragbar

sportgreen: Erster Online-Shop speziell für nachhaltige Sportbekleidung startet am Earth Day

Profis für Nachhaltigkeit & Digitalisierung: Neue Studiengänge machen fit für den Wandel in Unternehmen

Freude, schöner Götterfunken

"Let's Keep the Planet Blue" als Leitidee für nachhaltige Produkte und Services

PepsiCo weitet Maßnahmen für nachhaltige Landwirtschaft entschlossen aus

„Voice of Yoga meets UNDER ONE SKY“. Entspannende meditative Reise für die Seele hat am 21. April Premiere auf YouTube

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)