Hersteller bringen rollende Investitionsruinen in die Autohäuser

Kritik an den Neuvorstellungen auf der Automesse IAA

Trotz des diesjährigen grünen Anstrichs der IAA ist von Mobilitätswende nicht viel zu spüren. Die Konzeptfahrzeuge sind elektrisch, doch in die Läden stürmen jetzt PS-Protze mit katastrophaler CO2-Bilanz. Das zeigen die Neuvorstellungen auf der Automesse. „Die Käufer stellen sich rollende Investitionsruinen in die Garage", sagt Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Nachhaltige Wirtschaft (BNW).
 
Der rasante Klimawandel verbietet es, die nächste Generation von PS-Protzen auf die Straße zu bringen. © Michael Schmitt, pixabay.de„Bei steigenden Benzinpreisen und voraussichtlich schnell fallendem Wiederverkaufswert auf dem Gebrauchtmarkt sind die fossilen Fahrzeuge schon bald nicht mehr viel wert. Zumal die Elektroautos auch der "Freude am Fahren"-Fraktion nachhaltigen Spaß versprechen: Der Antrieb ist sauber und die Beschleunigung prompt", kommentiert Dr. Katharina Reuter.
 
Wie schon seit Jahrzehnten wachsen die neuen Benziner- und Dieselmodelle bei Länge, Breite und Gewicht. Ein Beispiel ist die neue Generation des BMW 2er Coupé. Das Auto legt 10 Zentimeter in der Länge und 6,4 Zentimeter in der Breite zu. Das Fahrzeug wiegt fast 1,8 Tonnen und wird in einer Motorisierung bis zu 374 PS angeboten. Weder diese Kraftprotzerei noch der angegebene Verbrauch von 8,8 Litern pro 100 Kilometern passt zu den Klimaversprechen, die Unternehmen wie BMW abgeben.
 
Ähnliche Fahrzeuge aus der Entwicklungsabteilung "schneller, breiter, schwerer" bringt Audi mit dem A3 RS und Mercedes mit dem Mercedes C-Klasse-Modell „All-Terrain" auf den Markt.
 
Elektrisches Fahren braucht Ausbau der Erneuerbaren
"Der rasante Klimawandel verbietet es, die nächste Generation von Sportwagen auf die Straße zu bringen, damit sie dort hunderttausende Kilometer abspulen und tausende Tonnen CO2 herauspusten", so Dr. Katharina Reuter. Zum Vergleich: Im Schnitt verbraucht jeder Bürger in Deutschland gut 10 Tonnen CO2 pro Jahr.
 
Der BNW weist außerdem darauf hin, dass Träume vom fossilfreien Fahren in Deutschland auch in Zukunft nur dann wahr werden, wenn die Autos mit erneuerbarem Strom getankt werden. "Dazu brauchen wir dringend einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren von der Offshore-Windenergie bis zur Solarenergie", so Dr. Katharina Reuter. Auch die zahlreichen auf der IAA angebotenen Hybrid-Fahrzeuge sind nur dann ein Gewinn für den Klimaschutz, wenn sie überwiegend batterieelektrisch fahren. Und das ist bei den oft auch als Dienstwagen eingesetzten Fahrzeugen meist nicht der Fall.
 
Zum Ausbau der Elektromobilität fehlt außerdem eine angemessene Ladeinfrastruktur. Der Alternative Autogipfel vergangenes Wochenende hatte die Forderung des BNW bekräftigt, wonach ein einheitliches Bezahlsystem mit Giro- oder Kreditkarte als Schlüssel für einen schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur notwendig ist.
 
Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V.
Der BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (vormals UnternehmensGrün, Bundesverband der grünen Wirtschaft e.V.) ist seit 1992 die politische Stimme für eine nachhaltige Wirtschaft. Der unabhängige Unternehmensverband setzt sich für Umwelt- und Klimaschutz ein, ist als gemeinnützig anerkannt und führt eine Reihe von Bildungsprojekten durch. Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft und seine mehr als 450 Mitgliedsunternehmen zeigen: Wirtschaft, Soziales und Ökologie gehören zusammen. Immer wieder initiiert und koordiniert der BNW Bewegungen wie die Wirtschaftsinitiative „Entrepreneurs For Future". Über seinen europäischen Dachverband Ecopreneur.eu bezieht der Verein auch in Brüssel Stellung.
 
Kontakt: Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V., Dr. Katharina Reuter |reuter@bnw-bundesverband.de | www.bnw-bundesverband.de

Technik | Mobilität & Transport, 07.09.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
18
APR
2022
Bundespreis Ecodesign 2022
Wettbewerb um herausragendes ökologisches Design - jetzt bewerben!
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Weihnachtsgans, Familienfest, Krippenspiel und Kirchgang...
Wo sind die Kirchen in der Pandemie? Christoph Quarch im Weihnachtsinterview
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Erholung, Wellness und Co. auf Kosten des Arbeitgebers

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH