Weltweiter Appell an Staatsoberhäupter nach CO2-Steuer auf Fleisch

Unterstützer in Deutschland gesucht: Werden auch Sie Teil von „Carbon Pricing for Food"!

Eine Koalition aus Unternehmen und Organisationen, die sich für eine Ernährungswende von tierischem hin zu pflanzlichem Eiweiß einsetzen, hat mit Unterstützung von Proveg International und Eosta eine ambitionierte Aktion gestartet: in einem offenen Brief werden 50 führende Politiker weltweit zu einer Steuer auf Fleisch und Milchprodukte aufgerufen. Die Mehreinnahmen sollen steuerliche Erleichterungen für pflanzliche Nahrungsmittel bringen und Ausgleichszahlungen für Landwirte ermöglichen. Die Vorteile für Klima und Verbrauchergesundheit gehen in die Milliarden.
 
#FUTUREFOODPRICING © EostaDie Kampagne „Carbon Pricing for Food" ruft die Staatsoberhäupter der 50 Länder mit dem höchsten Fleischverzehr weltweit dazu auf, die Preise für Fleisch und Molkereiprodukte zu erhöhen. Damit würden die Preise eher den Tatsachen entsprechen, denn Fakt ist: der Konsum von Fleisch bringt viele versteckte Kosten für Umwelt und Gesundheit mit sich. Wissenschaftler der EAT-Lancet-Kommission haben errechnet, dass ein Fleischkonsum von 300 Gramm pro Woche (entspricht 16 kg pro Person und Jahr) optimal für die Verbrauchergesundheit und das Klima wäre. In den 50 Ländern, an die sich der Appell richtet, werden aber durchschnittlich 78 kg pro Person und Jahr verzehrt – in Deutschland sind es sogar 88 Kg.
 
Notwendige Maßnahme mit vielen Vorteilen
Der Verzehr von Fleisch und Milchprodukten verursacht fast 60% des jährlichen Verlusts an Artenvielfalt weltweit und ist für 15 bis 20% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich – mit wachsender Tendenz. Die Einführung einer Fleischsteuer würde in reichen Ländern zu einer Preissteigerung von 2 bis 4 Euro pro Kilogramm Fleisch führen. Die daraus resultierenden Einnahmen sollen, so die „Carbon Pricing for Food"-Initiative, u.a. dazu verwendet werden, um Lebensmittel mit einem geringen CO2-Fußabdruck günstiger anzubieten, wie Obst und Gemüse – und um Landwirte zu entschädigen, die ihre Treibhausgasemissionen reduzieren, z.B. durch die Verkleinerung ihrer Tierbestände. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine breite Mehrheit der Bevölkerung eine CO2-Steuer auf Fleisch befürwortet – solange die Mehreinnahmen an Bauern und Bürger zurückfließen.
 
Wissenschaftler aus Oxford haben errechnet, dass die Gesundheitsausgaben in Europa um 9 Milliarden Euro sinken würden, wenn eine Steuer auf Fleisch und Milchprodukte eingeführt werden würde. Eine Fleischsteuer in den 27 EU-Mitgliedsstaaten würde den CO2-Ausstoß pro Jahr um 120 Millionen Tonnen verringern.
 
Aufruf: Unterzeichnen auch Sie den Brief!
Die Kampagne „Carbon Pricing for Food" richtet sich konkret in einem offenen Brief an 50 Staatsoberhäupter und ihre Finanz-, Klima- und Landwirtschaftsminister – lange vor der UN-Klimakonferenz im November 2021. Organisationen und Unternehmen, die hinter der Idee stehen und die Aktion unterstützen möchten, sind herzlich dazu eingeladen, den Brief so schnell wie möglich zu unterzeichnen! Hierfür können Sie Kontakt aufnehmen und Ihr Logo senden an die TAPP Coalitie in Amsterdam, info@tappcoalitie.nl. Bisher wurde der Brief schon von Organisationen in den Niederlanden, Großbritannien, USA, Lateinamerika und der Schweiz unterzeichnet. Deutschland fehlt bisher noch – also: machen Sie mit!
 
Die Kampagne „Carbon Pricing for Food", der offene Brief an die Staatsoberhäupter sowie ein Media-Kit sind zu finden auf http://futurefoodprice.org. Um mitzumachen, senden Sie eine E-Mail an info@tappcoalitie.nl.
 
Über Eosta / Nature & More
Eosta, mit Nature & More als Eigenmarke und Rückverfolgungssystem, ist Europas innovativstes Handelsunternehmen für biologisch erzeugtes Obst und Gemüse. Mehr erfahren Sie auf www.eosta.de und www.natureandmore.de
 
Über die TAPP Coalitie
Die „True Animal Protein Price Coalition", kurz TAPP Coalition, wurde 2018 gegründet, um den Konsum und die Produktion von Eiweiß in den Niederlanden und in Europa nachhaltiger zu gestalten – durch das Einführen ehrlicher Preise inklusive der Umweltkosten. Mehr erfahren Sie auf www.tappcoalition.eu und www.futurefoodprice.org. Eosta war das erste Unternehmen, das die TAPP Coalitie aktiv unterstützt.
 
Kontakt
TAPP-Coalitie, Jeroom Remmers | info@tappcoalitie.nl | futurefoodprice.org
Eosta, Monique Mooij | editor@eosta.com 

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 10.08.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Branchen & Verbände

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?
Christoph Quarch hält es für einen Skandal, dass jeder Controller in einer Klinik mehr verdient als eine Krankenpflegerin.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

  • TourCert gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen