Airbus-Tochter UP42 und GIZ unterstützen Kleinbauern in Afrika

Geodaten fördern landwirtschaftliche Startups

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt Kleinbauern in Afrika mit Geodaten der Airbus-Tochter UP42. Damit wollen die beiden Partner landwirtschaftlich tätige Startups fördern. Die Kooperation ist Teil des Projekts Make-IT in Afrika. Drei Unternehmen aus Nigeria, Ruanda und Ghana setzen die UP42-Plattform bereits ein.
 
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Airbus-Tochter UP42 unterstützen Kleinbauern in Afrika, indem wertvolle Informationen über Erdbeobachtungsdaten allen zugänglich gemacht werden. © WikiImages, pixabayHäufig fehlt kleinbäuerlichen Betrieben in Afrika die nötige IT-Infrastruktur, um digitale Dienste für die Landwirtschaft zu entwickeln, etwa Wettervorhersagen, Anbautechniken oder hinsichtlich aktueller Marktbedingungen. UP42 leistet im Rahmen des Programms technische Beratung und stellt Zugänge bereit für die eigene Entwickler-Plattform, auf der sich die aktuellsten Daten für die Erdbeobachtung und verschiedene Analysedienste abrufen lassen.
 
„Die Idee von Make-IT in Afrika stimmt mit dem Ziel von UP42 überein, wertvolle Informationen über Erdbeobachtungsdaten allen zugänglich zu machen”, erklärt UP42-CEO Sean Wiid. „Wir geben zusammen mit der GIZ den afrikanischen Kleinbauern und den Organisationen, die sie dabei unterstützen, Einblicke in die Landwirtschaft."
 
Das Make-IT in Afrika Projekt der GIZ bietet lokalen Startups Business-Trainings und technische Unterstützung, damit sie selbst kommerzielle landwirtschaftliche Dienstleistungen für die Landwirte in ihrer Region anbieten können. Die GIZ setzt die Initiative im Rahmen des Projekts Make-IT in Afrika im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) um. „Wir wollen lokalen Start-ups helfen, mehr Kunden zu erreichen und neue Märkte zu erschließen”, sagt Marc Hümmer, Berater bei Make-IT in Afrika. „Wir vermitteln ihnen dafür grundlegendes Wissen in den Bereichen Datenanalyse, Interoperabilität und Business Modelling. Wir wollen auch die Zusammenarbeit zwischen Startups und Plattformbetreibern fördern, um die Möglichkeiten der digitalen Welt voll auszuschöpfen."
 
UP42 demokratisiert Geodaten-Technologien, indem es Anwendern direkten Zugang zu umfangreichen Erdbeobachtungsdatensätzen und fortschrittlichen Verarbeitungsalgorithmen sowie der passenden Cloud-Umgebung bietet, um ihre eigenen Geodaten-Anwendungen einfach und kostengünstig zu erstellen. Anstatt große Satellitenbild-Datensätze zu kaufen oder in teure Verarbeitungssoftware und Recheninfrastruktur zu investieren, erwerben UP42-Anwender nur die Bild- und Analyse-Ressourcen, die sie für ihr Projekt benötigen, unabhängig von der Größe.
 
Bereits Mitte 2020 hat das technische Personal von UP42 praktische Schulungen für Startups durchgeführt, um Satellitenbilder auszuwählen und Verarbeitungsanalysen durchzuführen. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Aufbau kundenspezifischer Lösungen für die Landwirtschaft mithilfe der UP42-Schnittstelle (API), damit die Unternehmen selbst kommerzielle Dienste auf der Plattform entwickeln können. Drei Startups nutzen die UP42-Plattform bereits und wollen auch in diesem Jahr ihre Geschäfte weiter ausbauen:
  • Crop2Cash aus Nigeria entwickelt ein Scoring-Modell für Kredite, das auf historischen Zeitreihen zur Ertragsfähigkeit basiert. Die zu diesem Zweck verwendeten Daten leiten sich aus archivierten Satellitendaten ab und erleichtern dadurch Finanzinstituten, die kleinbäuerlichen Betriebe besser zu finanzieren. Archivierte Satellitendaten stellen für viele kleinere Farmen die einzige überprüfbare Quelle für historische Ertragsdaten dar. 
  • HeHe aus Ruanda digitalisiert den Handel in Afrika und entwickelt Technologien für Logistik und Lieferketten, um Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen. Das ermöglicht den Landwirten, ihre eigenen Märkte zu erweitern und ihre Kunden besser zu erreichen. UP42 unterstützt HeHe dabei, Algorithmen zu erstellen, um vorauszusagen, wie sich die Erträge entwickeln und zu planen, wie Nutzpflanzen zu den Verbrauchern gelangen. 
  • GrowForMe aus Ghana arbeitet an einem Sponsoring-Modell, bei dem Investoren bestimmte Kleinbauernhöfe in Afrika finanzieren können. Der Landwirt nutzt die so erhaltene Finanzierung, um seinen bestehenden Betrieb zu erweitern. Ein Teil des Gewinns nach der Ernte geht dann an die Investoren. UP42 hilft dabei, die Online-Plattform von GrowForMe mit Wetterdaten und anderen Informationen zu versorgen, damit andere Landwirte aber auch die Investoren die Anbaubedingungen während der Saison überwachen können.  
„In unserem Bestreben, Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen, gab es eine klare Lücke in unserer Lösung, wenn es um die Vorhersage des Angebots ging", sagt Clarissa Iribagiza, Gründerin und CEO von HeHe. „Remote Sensing ermöglicht uns, diese Lücke zu schließen und eine stabilere landwirtschaftliche Lieferkette zu erschaffen. Wir sind dankbar für die Möglichkeit, mit der GIZ und UP42 zusammenzuarbeiten, um unsere Lösung zu verbessern und Probleme wie nachträgliche Ernteverluste und Ernährungsunsicherheit auf dem Kontinent anzugehen. Wir freuen uns darauf, Geodaten für Landwirte in Afrika zugänglich und nutzbar zu machen und gleichzeitig nachhaltige Geschäftsmodelle um diese Daten herum aufzubauen."

Make-IT in Afrika-Teilnehmer und alle UP42-Kunden können auf dem UP42-Marktplatz aus einer Vielzahl von Erdbeobachtungsdaten wählen, darunter Pleiades 1A/B, SPOT 6/7, Landsat-8, KOMPSAT, TerraSar-X, Sentinel-2 und MODIS-Satellitenbilder, HxGN- und Getmapping-Luftbilddaten, Intermap-DEMs, exactEarth-AIS-Daten sowie Meteomatics-Wetter- und Ozeandaten. Nutzer können mit diesen Datensätzen mehr als 70 Analyseverfahren für Geodaten und Algorithmen für Maschinelles Lernen einsetzen, um automatisch Merkmale zu identifizieren, Objekte zu zählen, Veränderungen zu erkennen, Muster aufzudecken, Landnutzung zu klassifizieren und Vegetationsindikatoren abzuleiten.
 
Mehr Informationen über UP42-Datensätze zur Erdbeobachtung und Verarbeitungsalgorithmen unter www.up42.com
 
Über die GIZ
Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist ein weltweit tätiges Bundesunternehmen. Sie unterstützt die Bundesregierung in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und in der internationalen Bildungsarbeit. Die GIZ trägt dazu bei, dass Menschen und Gesellschaften eigene Perspektiven entwickeln und ihre Lebensbedingungen verbessern.
 
Über UP42
UP42 verändert die Art und Weise, wie sich auf Geodaten zugreifen und wie sie sich analysieren lassen. Die Plattform und der Marktplatz führen verschiedene Datenquellen zusammen, wie Satellitenbilder, Wetterdaten und mehr und verbinden diese mit Algorithmen, die Objekte identifizieren, Veränderungen erkennen und Muster aufdecken. Branchenführer nutzen UP42, um geschäftliche Entscheidungen zu treffen und skalierbare Kundenlösungen zu entwickeln. Wann und wo Pflanzen gedüngt werden müssen. Luftqualität messen und Emissionen kartieren. Autos, LKWs, Flugzeuge und Schiffe zählen. Entwickler und Data Scientists aus allen Branchen bekommen jetzt Zugang zu einer Plattform, um ihre Projekte an zentraler Stelle zu entwickeln, aufzuführen und zu skalieren. 
 
Kontakt: Viviana Laperchia, UP42 | viviana.laperchia@up42.comwww.up42.com

Gesellschaft | Globalisierung, 24.06.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

„Waldzukunft zum Anfassen“

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)