B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

'Lowinfood' treibt innovative Lösungen voran

27 Partner aus 12 europäischen Ländern wollen Lebensmittelabfälle mithilfe innovativer Lösungen deutlich reduzieren

Etwa 88 Millionen Tonnen Lebensmittel gehen pro Jahr in Europa verloren. Das entspricht rund 20 Prozent der produzierten Lebensmittel. Ein neues Forschungsprojekt, das die EU im Rahmen des Programms "Horizon 2020" mit 5,5 Millionen Euro fördert, soll Abhilfe schaffen. In "Lowinfood" arbeiten 27 Partner aus zwölf europäischen Ländern unter der Leitung der italienischen Universität Tuscia bis Februar 2025 an einem gemeinsamen Ziel: Lebensmittelabfälle entlang der gesamten Wertschöpfungskette mithilfe innovativer Lösungen deutlich zu reduzieren. Die Innovationen werden in ihrem Umfeld getestet, praxisgerecht weiterentwickelt und ihr Potenzial bewertet. Forschungseinrichtungen kooperieren dabei mit Start-ups, die Prototypen entwickeln, weiteren Unternehmen und Verbänden aus der Ernährungsbranche sowie öffentlichen Einrichtungen.
 
In dem europäischen Forschungsprojekt 'Lowinfood' gibt es vier inhaltliche Schwerpunkte zur Reduktion der Lebensmittelverschwendung: Fisch, Obst und Gemüse, Brot und Backwaren sowie der Konsum in der Außer-Haus-Gastronomie und in Privathaushalten. Das Institut für Nachhaltige Ernährung der FH Münster ist an dem Projekt beteiligt. © FH Münster/Dzemila MuratovicZu den neun Forschungspartnern aus verschiedenen Disziplinen gehört auch das Institut für Nachhaltige Ernährung (iSuN) der FH Münster. Erst kürzlich haben sich alle Beteiligten in einer Videokonferenz zu einem Kick-off-Meeting versammelt, um alle zusammenzubringen und sich über gemeinsame Ziele zu verständigen. "Das Treffen war sehr motivierend, auch wenn es nur online stattgefunden hat", sagt die Lebensmitteltechnologin Dr. Christina Strotmann vom iSuN. Das Institut übernimmt unter der Leitung von Prof. Dr. Petra Teitscheid die wissenschaftliche Betreuung des Projekts in Deutschland. Dazu gehört etwa, die Praxistests der Innovationen zu begleiten, ihre Effektivität und ihre Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit zu bewerten, Praxis- und Innovationspartner zu betreuen und neue Erkenntnisse in die Ernährungswirtschaft zu transferieren.

"Dieses europäische Projekt verdeutlicht, welche vielfältigen Lösungen es gibt, gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vorzugehen", so Strotmann. Lowinfood greife auch Handlungsfelder aus der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung auf. "Wir schöpfen aus den Potenzialen digitaler Lösungen, optimieren Prozesse in der Wirtschaft und zielen darauf ab, das Verhalten von Verbraucherinnen und Verbrauchern hin zu mehr Wertschätzung von Lebensmitteln zu verändern."

Links:
Kontakt: FH Münster | pressestelle@fh-muenster.de | www.fh-muenster.de

Lifestyle | Essen & Trinken, 09.12.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Sicher!?

In einer Zeit, in der Angst Einzug in der Gesellschaft hält, macht forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2021 Mut.

  • Trotzdem Ja zum Leben sagen
  • Lösungen im Konsens
  • Steppenbegrünung als Klimachance
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
AUG
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
04
SEP
2021
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Berlin
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
12103 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Der präpubertäre Wettlauf der Milliardäre
Christoph Quarch: Wer inmitten einer Klimakrise aus rein egoistischen Interessen Raketen ins All schießt, ist ein schlechtes Vorbild für die Welt.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachhaltige Transformation in Unternehmen Schritt für Schritt lernen und vorantreiben

Der erste Blaue Engel für Betonsteine. Ökologisch verträglich bauen

DuPont Sustainable Solutions erwirbt KKS Advisors

Das Dorfauto zieht Kreise

„Das ist Bioökonomie!“ – Ein Uni Hohenheim Original Podcast: Artenvielfalt vor der Haustür! Bunte Wiese Stuttgart und Uni Hohenheim

Corona-Effekt hat nur ein Jahr gewirkt

Mehrweg – ja unbedingt!

Die Menschenkatastrophe

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften