Hinsehen statt wegdiskutieren, handeln statt zögern

Deutschland hat ein Gerechtigkeitsproblem.

© SOS KinderdorfUnd jedes Unternehmen, das sich für mehr Chancengleichheit einsetzt, bereitet den Boden für eine bessere Zukunft – sozial wie wirtschaftlich. Über die Bedeutung von Corporate Social Responsibility spricht Birgit Röhrich, Referentin Unternehmenskooperationen bei SOS-Kinderdorf e. V.

Frau Röhrich, weshalb sollten sich Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften möchten, auch sozial engagieren?
Das liegt im Grunde auf der Hand – schließlich profitiert die Wirtschaft ganz entscheidend von einem funktionierenden Gemeinwesen, zum Beispiel mit Blick auf den Fachkräfte-Nachwuchs. Zudem achtet die Öffentlichkeit heute sehr genau darauf, ob und wie sich ein Unternehmen sozial engagiert, Kunden und Mitarbeiter eingeschlossen.

Welche Art von sozialen Projekten unterstützen Unternehmen hierzulande aus Ihrer Erfahrung?
Kleine und mittlere Firmen fördern häufig Projekte im Bereich der Familienstärkung, größere Konzerne treten dagegen bevorzugt für übergeordnete gesellschaftliche Themen ein, sei es die Verbesserung der Chancengerechtigkeit oder der Kampf gegen Kinderarmut. 21 Prozent der Fünfjährigen leben hierzulande in dauerhafter oder wiederkehrender Armut. Für die Zukunftschancen der Betroffenen hat das katastrophale Folgen – sie geraten unverschuldet in einen Teufelskreis aus Ausgrenzung, Stigmatisierung, mangelnder Teilhabe und Perspektivlosigkeit. Derart komplexe Problemlagen können wir nur mit Hilfe verantwortungsbewusster Unternehmen bewältigen.

Welche Anforderungen stellen diese an eine Zusammenarbeit mit SOS-Kinderdorf?
Birgit Röhrich und Felicitas Autsch © SOS Kinderdorf
An vorderster Stelle steht das Thema Transparenz: Was bewirken meine Spenden, wo wird das Geld eingesetzt – und wie viel kommt tatsächlich den Betroffenen zugute? Das Vertrauen der Spenderinnen und Spender ist SOS-Kinderdorf eine große Verpflichtung. Dass wir dieser gerecht werden, zeigt die Auszeichnung unserer Organisation mit dem unabhängigen DZI Spendensiegel, welches wir seit vielen Jahren erhalten. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Realisierung von CSR-Projekten ist der Wunsch nach persönlicher Betreuung.

Und wie sieht eine Kooperation mit Ihrem Verein konkret aus?
Bei CSR handelt es sich um ein sehr individuelles Feld. Deshalb treten wir schon zu Beginn der Zusammenarbeit in einen konstruktiven Dialog und arbeiten im engen Kontakt mit den Firmen Ansätze aus, die möglichst gut zum Unternehmensprofil passen. Das reicht von klassischen Spenden über Mitarbeiter-Aktivitäten bis hin zum Einbezug der Kunden, etwa in Form von Abverkaufsaktionen. Dieses partnerschaftliche Vorgehen ist für die Effektivität von sozialem Engagement enorm wichtig, denn nur gemeinsam können wir unsere Projekte mit aller Kraft vorantreiben.

Wollen Sie mit uns über Ihre CSR-Pläne sprechen?
Wir freuen uns auf Sie.

SOS-Kinderdorf e.V.
Birgit Röhrich und Felicitas Autsch, Unternehmenskooperationen
Telefon: 089 / 1 26 06 - 299

Gesellschaft | Spenden & Helfen, 06.12.2019
Dieser Artikel ist in forum 04/2019 - Food for Future erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
18
APR
2022
Bundespreis Ecodesign 2022
Wettbewerb um herausragendes ökologisches Design - jetzt bewerben!
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Gesundheit & Wellness

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"
Für Christoph Quarch gebietet es das neuzeitliche Wissenschaftsethos, sich immer darüber im Klaren zu sein, dass auch die Wissenschaft keine absoluten Wahrheiten beanspruchen kann.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Erholung, Wellness und Co. auf Kosten des Arbeitgebers

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen