B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Erfolgreiches Engagement für den Klimaschutz

E.ON spart durch klimaneutrale Läufe 3.155 Tonnen CO2 ein

Der regionale Anbieter für Energielösungen und Partner des Laufsports E.ON hat in der Laufsaison 2018 dafür gesorgt, dass insgesamt 31 Laufveranstaltungen komplett klimaneutral bleiben – darunter 14 Volksläufe und 17 B2Run-Firmenlaufveranstaltungen. „Der sorgsame Umgang mit Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit spielt für uns als Unternehmen eine entscheidende Rolle", erklärt Uwe Kolks, Geschäftsführer von E.ON Energie Deutschland, das Engagement.
 
E.ON unterstützt den Bau klimaneutraler Kochöfen in Mali. © E.ON Energie Deutschland GmbH
Insgesamt wurden 3.155 Tonnen CO2, die durch die Läufe entstanden, durch Klimaschutzprojekte kompensiert: Zum einen wurden 1.150 klimaneutrale Kochöfen in Mali gebaut und zum anderen 2.300 Bäume in Costa Rica neu gepflanzt. „Wir freuen uns sehr über das langjährige Engagement von E.ON für den Klimaschutz. Auch in diesem Jahr konnte mit dieser Unterstützung wertvolle grüne Entwicklungshilfe in den Projektregionen realisiert werden", sagt Finn Möller, Geschäftsführer von Arktik.
 
Das Energieunternehmen arbeitet bei allen Projekten mit ARKTIK, einer TÜV-zertifizierten und anerkannten Klimaschutzagentur aus Hamburg zusammen. In Mali, einem der ärmsten Länder Afrikas, werden im Rahmen des Projekts in den kommenden Jahren 300.000 effiziente Kochöfen an die Bevölkerung verteilt. Damit wird die Abholzung knapper Baumbestände gebremst und weniger Kohlenstoffdioxid freigesetzt. Neben der positiven Wirkung für das Klima schützt das Projekt den Erhalt des Waldes als wichtigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. In Costa Rica werden ehemalige Viehweiden mit einheimischen Edelhölzern in echten Mischbeständen wiederaufgeforstet. Bäume binden Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre und speichern dieses. Darüber hinaus entstehen im Rahmen des Projekts Arbeitsplätze für die einheimische Bevölkerung.
 
„Selbst bei Sportarten, die per se klimafreundlich sind, gibt es Einsparpotentiale. Darauf möchten wir aufmerksam machen und genauso konsequent wie in den letzten Jahren unseren Beitrag dazu leisten", unterstreicht Uwe Kolks von E.ON. Eigentlich ist Laufen eine sehr umweltverträgliche Sportart. Bei größeren Veranstaltungen wird allerdings durch die An- und Abfahrten der Teilnehmer, Verpflegung und Übernachtungen sowie der Müll- und Abfallentsorgung Energie verbraucht, was mit dem Entstehen von Kohlenstoffdioxid verbunden ist. Aber auch in Sachen Reduktion von CO2 unternimmt Sponsor E.ON Maßnahmen für eine möglichst umweltfreundliche Durchführung. So verzichtet das Unternehmen vollkommen auf Werbemittel und Give aways aus Kunststoff.
 
Kontakt: Jennifer Bader, E.ON Energie Deutschland GmbH | jennifer.bader@eon.comwww.eon.de

Umwelt | Umweltschutz, 13.11.2018

Cover des aktuellen Hefts

Food for Future

forum 04/2019 ist erschienen

  • Einfach gut sehen
  • Nachhaltige Druckereien
  • Trump wird Klimabotschafter
  • Nachhaltig Weihnachten feiern
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
07
MÄR
2020
VeggieWorld Berlin
VeggieWorld. Die Messe für den veganen Lebensstil.
10963 Berlin


21
APR
2020
XII. ZNU-Zukunftskonferenz
Zielkonflikte als Innovationsmotor – Nicht schwarz-weiß denken, sondern farbig
50670 Köln


22
APR
2020
50 Jahre Earth Day
Du hast die Macht, die Welt zu verändern
weltweit


Alle Veranstaltungen...
12345

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen