Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Bayer ForwardFarming schlägt Wurzeln in den USA

Globale Initiative hält mit ihrer ersten U.S.-Farm bei Washington, D.C. Einzug in Nordamerika

Bayer ForwardFarming expandiert mit der ersten ForwardFarm in den Vereinigten Staaten nach Nordamerika. Die Initiative, die auf unabhängigen Modellhöfen nachhaltige Methoden in der landwirtschaftlichen Praxis zeigt, weitet damit ihre weltweite Präsenz weiter aus. Harborview Farms, ein Familienbetrieb in der 4. Generation, befindet sich in der Nähe von Washington, D.C. in Rock Hall, Maryland. Die Farm liegt am Ufer der Chesapeake Bay, einem der vielfältigsten Ökosysteme des Landes, und bietet damit eine geeignete Umgebung, um zu zeigen, wie moderne Landwirtschaft mit Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft Hand in Hand geht. 


Produktivität mit Artenvielfalt verbinden: Nach diesem Grundsatz bewirtschaftet Bernd Olligs den Damianshof. Im nordrhein-westfälischen Rommerskirchen bei Neuss bewirtschaftet seine Familie den Hof bereits in der sechsten Generation. © Bayer AGFarmer Trey Hill gehört nun gemeinsam mit seinem Vater, seiner Ehefrau und einem Team aus engagierten Harborview-Mitarbeiten zu einem wachsenden Netzwerk von derzeit 12 ForwardFarms in Europa, Lateinamerika und jetzt auch Nordamerika. Wenngleich jede Farm im Hinblick auf ihre Anbaukulturen und ihr Umfeld einzigartig ist, teilen alle Betriebe ihr Engagement für nachhaltige Methoden, die auch in größerem Maßstab funktionieren - und von denen andere Landwirte, die Gesellschaft und die Umwelt profitieren.

"Mit der Ausweitung unseres ForwardFarming-Netzwerks in die USA bieten wir dort ein neues Forum, in dem wir Landwirte, Branchenexperten und Vertreter aus Politik und Gesellschaft zusammenbringen können. Damit wollen wir verantwortungsvolle Methoden zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität veranschaulichen und weiterentwickeln. Gleichzeitig schützen wir das Ackerland und die Umwelt", so Bernd Naaf, Leiter des Bereichs Business Affairs & Communications bei Crop Science, einer Division von Bayer. "Wir sind überzeugt, dass ein offener Dialog der Schlüssel ist, um unterschiedliche Perspektiven zu verstehen, Bedenken anzusprechen und Chancen für mehr Nachhaltigkeit und Zusammenarbeit zu finden."
 
Harborview Farms erzeugt hochwertiges Getreide wie Mais, Sojabohnen und Weizen auf verantwortungsvolle Weise. Zur innovativen Bewirtschaftung gehören GPS-geführte Präzisionstechnologie beim Einsatz von Betriebsmitteln, ein umfassender Zwischenfrucht¬anbau, um Erosion zu vermeiden und die Fruchtbarkeit des Bodens zu verbessern, sowie Solarpaneele, die einen Großteil des Betriebs mit Energie versorgen.

So wird Harborview seinem Anspruch gerecht, eine Vorreiterrolle im Bereich der nachhaltigen Landwirtschaft einnehmen zu wollen. Gleichermaßen wichtig sind den Betreibern jedoch der Dialog und die Zusammenarbeit mit lokalen Umweltorganisationen. "Es ist schwer, jemandem, der nicht täglich auf der Farm ist, zu erklären, wie kleine Veränderungen und Innovationen Großes bewirken können - nicht nur für unseren landwirtschaftlichen Betrieb, sondern auch für die Gemeinde und die Umwelt", so Trevor Hill. "Indem wir Vertreter aus verschiedenen Bereichen an den Gesprächen beteiligen, können wir ihnen unser Anliegen nicht nur mit Worten vermitteln, sondern auch zeigen."

Harborview Farms arbeitet aktiv mit einer Reihe von Organisationen zusammen, die sich dem Schutz der Chesapeake Bay verschrieben haben. Die Farm ist zudem stolzes Mitglied der Soil Health Partnership, einer Initiative der National Corn Growers Association, die sich für innovative Bodenbewirtschaftung einsetzt.

Entdecken Sie die verschiedenen Elemente, die derzeit auf der Farm zum Einsatz kommen. Weitere Informationen zum weltweiten Bayer-ForwardFarming-Netzwerk. Beteiligen Sie sich an der Diskussion unter #ForwardFarming.

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als "Corporate Citizen" sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte der Konzern mit rund 99.800 Beschäftigten einen Umsatz von 35,0 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,4 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,5 Milliarden Euro. 


Quelle: Bayer Aktiengesellschaft

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 19.04.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Anstand, Ehrgefühl und Respekt vor dem Leben
Christoph Quarch fordert dazu auf, sich angesichts des Grauens in der Ukraine der medialen Verrohung im eigenen Land entgegenzustellen
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG